Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet sieben neue Forschergruppen ein

09.12.2011
Themen von europäischen Vergesellschaftungsprozessen bis zur Optimierung von Hörgeräten

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet sieben neue Forschergruppen ein. Dies beschloss der Hauptausschuss von Deutschlands zentraler Forschungsförderorganisation auf seiner Dezember-Sitzung in Bonn. Die Forschungsverbünde sollen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern die Möglichkeit bieten, sich aktuellen und drängenden Fragen in ihren Fächern zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren. Wie alle DFG-Forschergruppen werden die neuen Einrichtungen orts- und fächerübergreifend arbeiten.

Das thematische Spektrum der Einrichtungen ist breit gefächert: Eine der neuen Forschergruppen will beispielsweise neue Therapien bei Alkoholabhängigkeit erarbeiten, eine der ingenieurwissenschaftlichen Gruppen entwickelt innovative Konzepte für individualisierte Hörakustik. Die beiden geistes- und sozialwissenschaftlichen Gruppen beschäftigen sich hingegen mit der Relevanz hypothetischer Aussagen für wissenschaftliche Erkenntnisprozesse und europäischen Vergesellschaftungsprozessen.

In den nächsten drei Jahren werden die sieben neuen Forschergruppen circa 14,2 Millionen Euro erhalten; damit fördert die DFG insgesamt 199 Forschergruppen.

Die neuen Gruppen im Einzelnen (alphabetisch nach Sprecherhochschule):

Alkoholbezogene Störungen sind in der Regel durch Fehlverhalten charakterisiert: Die Betroffenen unterliegen ihrer Sucht trotz negativer Konsequenzen und empfinden andere Stimuli als nur wenig belohnend. In der Forschergruppe 1617 „Lern- und Gewöhnungsprozesse als Prädiktoren für die Entwicklung und Aufrechterhaltung alkoholbezogener Störungen” soll daher die Frage beantwortet werden, welche Rolle belohnungsassoziierte Lernmechanismen in der Entwicklung und Aufrechterhaltung alkoholbezogener Störungen spielen. Hierzu werden repräsentative Risikogruppen und an Alkoholabhängigkeit erkrankte Patienten in einer umfassenden Studie untersucht. In Pilotexperimenten erforschen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, welche Lernmechanismen zur Prävention und Behandlung von Alkoholabhängigkeit beitragen können. (Sprecher: Prof. Dr. Andreas Heinz, Charité Berlin)

Die Forschergruppe 1509 „Ferroische Funktionsmaterialien – Mehrskalige Modellierung und experimentelle Charakterisierung“ hat sich zum Ziel gesetzt, eine neue Qualität in der Simulation der unterschiedlichen Feldgrößen in Materialien mit magnetischen und elektrischen Eigenschaften zu erreichen. Dafür wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler beispielsweise die Evolution von Mikrostrukturen auf verschiedenen Skalen modellieren und das magneto-elektromechanische Materialverhalten untersuchen. Die Ergebnisse bieten eine umfassende Grundlage für den simulationsbasierten Entwurf von neuen Materialien und Hightech-Bauteilen mit multifunktionellen Eigenschaften. Diese Ziele sollen durch die Bündelung von Kompetenzen aus dem Bereich der Thermodynamik, der computerorientierten Mechanik und der Materialwissenschaft erreicht werden. (Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Jörg Schröder, Universität Duisburg-Essen)

Welchen Einfluss hat der Klimawandel auf agrarisch genutzte Landschaften? Diese Frage steht im Mittelpunkt der neuen Forschergruppe 1695 „Agrarwirtschaftliche Landschaften im Klimawandel – Prozesse und Resonanz auf einer regionalen Skala“. Ziel der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler ist, in zwei Beispielregionen im Südwesten Deutschlands, dem Kraichgau und der Schwäbischen Alb, die Entwicklung von Agrarlandschaften unter klimatischen Veränderungen besser abschätzen zu können. Dazu soll ein Landsystemmodell entwickelt werden, das verschiedene Modelle aus Atmosphärenforschung, Pflanzenbau und Ökonomie von der Betriebsebene bis zur regionalen Ebene integriert. (Sprecher: Prof. Dr. Thilo Streck, Universität Hohenheim)

Mit „Häm und Häm-Abbauprodukten“ beschäftigt sich die neue Forschergruppe 1738. Häm ist eine gut charakterisierte katalytische Komponente zahlreicher Proteine und besonders bekannt als eisenhaltiger Farbstoff in den roten Blutkörperchen. Häm-Abbauprodukte, wie zum Beispiel Bilirubin und Kohlenmonoxid, wurden bislang in erster Linie als Abfallprodukte und Toxine betrachtet, die der Körper eliminieren muss. Neuere Untersuchungen zeigen jedoch, dass Häm und Häm-Abbauprodukte auch als zelluläre Signalmoleküle fungieren, die eine Vielzahl von Körperfunktionen beeinflussen. Diese alternativen Funktionen und Signalmechanismen wollen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in einem sehr interdisziplinären Verbund aus den Bereichen Neurologie, Intensivmedizin, molekularer Physiologie, Biophysik, Biochemie, Biophotonik sowie synthetischer und analytischer Chemie untersuchen. (Sprecher: Prof. Dr. Stefan H. Heinemann, Universität Jena)

„Was wäre wenn? Zur Bedeutung, Epistemologie und wissenschaftlichen Relevanz von kontrafaktischen Aussagen und Gedankenexperimenten“ lautet der Titel der neuen Forschergruppe 1614. Ziel ist, Auswege aus dem Dilemma zwischen Unverzichtbarkeit von Aussagen über kontrafaktische, also der Wahrheit widersprechende, Situationen einerseits und ihre Fragwürdigkeit andererseits zu finden. Die leitende Frage soll dabei sein, wie sinnvoll das Nachdenken und Sprechen über hypothetische Szenarien für wissenschaftliche Erkenntnisprozesse ist. Um diese Frage zu beantworten, sind unter anderem Grundlagenuntersuchungen zu logischen Aspekten kontrafaktischer Konditionale und zur Methode von Gedankenexperimenten erforderlich. Der interdisziplinäre Forschungsansatz des Projektes soll dazu beitragen, durch die Zusammenführung unterschiedlicher und bislang getrennt voneinander geführter Forschungsdebatten neue Perspektiven auf das Thema Kontrafaktizität zu eröffnen. (Sprecher: Prof. Dr. Wolfgang Spohn, Universität Konstanz)

Die Öffnung bislang weitgehend nationalstaatlich regulierter und begrenzter sozialer Felder steht im Zentrum der Forschergruppe 1539 „Europäische Vergesellschaftungsprozesse. Horizontale Europäisierung zwischen nationalstaatlicher und globaler Vergesellschaftung“. Die europäische Integration führt insbesondere seit den 1990er-Jahren zu einer grundlegenden Transformation der sozialen Beziehungen und der Lebenssituation der Menschen. Daher will die Forschergruppe die soziologische Europaforschung theoretisch weiterentwickeln, indem sie ein Konzept feldspezifischer, konfliktträchtiger „horizontaler“ Europäisierungsprozesse erarbeitet und in ausgewählten Beispielen empirisch unterfüttert. Am Beispiel akademischer, bürokratischer und identitätsbezogener Felder soll ein besseres Verständnis ausgewählter Europäisierungsprozesse, der damit verbundenen Konflikte, ihrer sozialstruk¬turellen Voraussetzungen und ihrer Auswirkungen auf die Muster sozialer Ungleichheit erarbeitet werden. (Sprecher: Prof. Dr. Martin Heidenreich, Universität Oldenburg)

Wie kann man die korrekte Wahrnehmung eines akustischen Signals beim individuellen Menschen und in einer akustisch schwierigen Situation sicherstellen? So lautet die zentrale Fragestellung der Forschergruppe 1732 „Individualisierte Hörakustik“. Kommunikation ist die Grundlage unserer Kultur. Insbesondere Störschall im Alltag beeinträchtigt die akustische Informationsübertragung aber zunehmend, nicht nur für den älteren Teil der Gesellschaft oder die 18 Prozent der Bevölkerung mit Hörschäden. Die verfügbaren technischen Lösungen zur individuellen Unterstützung der Hörwahrnehmung sind in ihrer Zielgruppe und Funktionalität bislang noch stark limitiert. Die Techniken sind weder optimal an die Nutzer noch an die jeweilige Umgebungssituation angepasst. Aus akustischer Sicht lässt sich dies auf bisher ungelöste Störquellen- und Anpassungsprobleme zurückführen. Ziel der Forschergruppe ist daher die Erforschung von Hörmodellen und Algorithmen bis hin zur prototypischen Entwicklung und Evaluation von individualisierten Hörsystemen. Diese sollen die akustische Wahrnehmung in möglichst vielen Situationen für möglichst viele unterschiedliche Benutzer verbessern oder erst ermöglichen. (Sprecher: Prof. Dr. Birger Kollmeier, Universität Oldenburg)

Weiterführende Informationen

Medienkontakt:
Bereich Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, presse@dfg.de
Ausführliche Informationen über DFG-Forschergruppen, Klinische Forschergruppen und Kolleg-Forschergruppen finden sich auch unter:

http://www.dfg.de/foerderung/programme/koordinierte_programme/index.html

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de/foerderung/programme/koordinierte_programme/index.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise