Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet neun neue Forschergruppen ein (10/2014)

06.10.2014

Themen von hedonischen Medienprodukten über Schwerewellen und Bedarfsgerechtigkeit bis zu synaptischer Plastizität / Rund 16 Millionen Euro Fördermittel für die ersten drei Jahre

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet neun neue Forschergruppen ein. Dies beschloss der Senat der DFG jetzt auf seiner Herbst-Sitzung in Bonn. Die Forschungsverbünde ermöglichen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, sich aktuellen und drängenden Fragen ihrer Fachgebiete zu widmen und innovative Arbeitsrichtungen zu etablieren.

Wie alle DFG-Forschergruppen werden die neuen Einrichtungen orts- und fächerübergreifend arbeiten. In der ersten Förderperiode erhalten sie über einen Zeitraum von drei Jahren insgesamt rund 16 Millionen Euro. Im Ganzen fördert die DFG damit 189 Forschergruppen.

Die neuen Forschergruppen im Einzelnen
(in alphabetischer Reihenfolge ihrer Sprecherhochschulen)

Wie identifizieren wir Bedarfe und entscheiden, wie diese verteilt werden? Kann eine bedarfsgerechte Umverteilung nachhaltig sein? Diese und weitere Fragen will die Forschergruppe „Bedarfsgerechtigkeit und Verteilungsprozeduren“ beantworten und damit Beiträge zu einer normativen Theorie der Bedarfsgerechtigkeit liefern. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Fachbereichen Wirtschaftswissenschaft, Politikwissenschaft, Philosophie und Psychologie orientieren sich dabei an zwei zentralen Vermutungen: zum einen, dass es dem Einzelnen leichter fällt, die bestehenden Verteilungsprinzipien zu akzeptieren, wenn diese transparent sind; zum anderen, dass die Zustimmung zum Verteilungsergebnis umso höher ist, je mehr Expertise bei der Verteilung herangezogen wird. Ausgehend davon sollen in der Folge passgenaue Analysen des Sozialstaats betrieben werden.
(Sprecher: Professor Dr. Stefan Traub, Universität Bremen)

In Deutschland wird immer wieder vor einem wachsenden Fachkräftemangel gewarnt, insbesondere auch in Bezug auf den Arbeitsmarkt für Akademikerinnen und Akademiker in den Natur- und Ingenieurwissenschaften. Dafür ist nicht nur die vergleichsweise niedrige Studierendenzahl verantwortlich, sondern auch die im internationalen Vergleich hohe Quote an Studienabbrüchen in diesen Fächern. Wie kommt es dazu? Sind die Universitäten zu anspruchsvoll oder fehlen den Studierenden die Voraussetzungen? Die Forschergruppe „Akademisches Lernen und Studienerfolg in der Eingangsphase von MINT-Studiengängen“ sucht fundierte Antworten aus den verschiedenen Blickwinkeln der Erziehungswissenschaft, der Psychologie und der Didaktik der Natur- und Ingenieurwissenschaften. Im Fokus der Forschung stehen zunächst Fragen der Studienfachwahl, der Studienanforderungen und der Lernvoraussetzungen, später dann theoretisch begründete Interventionen zur Verringerung der hohen Abbruchquoten.
(Sprecher: Professor Dr. Detlev Leutner, Universität Duisburg-Essen)

In den Industriezweigen Kommunikation, Beleuchtung und Energie kommen zunehmend photonische Netze zum Einsatz, wenn es um die optische Übertragung, Speicherung oder Verarbeitung von Informationen geht. Dabei wird immer wieder auch der Ruf nach Neuentwicklungen in der optischen Aufbau- und Verbindungstechnik laut. Zwar existieren Beispiele für den vorteilhaften Einsatz optischer Systeme, etwa die hervorragende Übertragung sehr großer Datenmengen, aber ungelöst sind Fragen zur Signalübergabe an Knotenpunkten in den photonischen Netzen. Die Forschergruppe „Optische Aufbau- und Verbindungstechnik für baugruppenintegrierte Bussysteme“ will sich diesen Problemstellungen widmen und so die Grundlage für die Fertigung dreidimensionaler, optisch funktionalisierter, mechatronischer Bauteile legen.
(Sprecher: Professor Dr.-Ing. Jörg Franke, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg)

Schwerewellen sind Wellen, deren Ausbreitung durch die sogenannte Schwerebeschleunigung dominiert wird. Die Schwerebeschleunigung wird im Fall der Erde auch Erdbeschleunigung genannt und ist diejenige Kraft, die durch Gravitations- und Trägheitswirkung verursacht wird. Sie spielt auch bei der Vorhersage von Erdbeben eine wichtige Rolle – mehr noch als die Erdbebenstärke selbst. Des Weiteren haben Schwerewellen eine zentrale Bedeutung bei der Verbreitung von Wasserdampf in die Stratosphäre, und das wiederum hat einen nennenswerten Effekt auf das Klima. Die Forschergruppe „Mehrskalendynamik von Schwerewellen“ will nicht nur das theoretische Verständnis der Mehrskalendynamiken von Schwerewellen verbessern, sondern auch deren mathematische Modellierung und exakte Berechnung.
(Sprecher: Professor Dr. Ulrich Achatz, Goethe-Universität Frankfurt/Main)

Der Bestand an Elektrofahrzeugen hat sich im Jahr 2013 weltweit verdoppelt. In Deutschland ist Elektromobilität auch wegen der Energiewende eines der Zukunftsthemen überhaupt. Die Forschergruppe „Verlustarme Elektrobleche für die Elektromobilität“ betrachtet deshalb die elektromechanischen Eigenschaften von Elektroblechen unter Einbezug der gesamten Herstellungsprozesskette vom Rohmaterial bis zum fertigen Motor. Sie verfolgt vor allem das Ziel, die Verlustleistung in Elektromotoren jeglicher Art zu reduzieren. Die beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wollen die wechselseitigen Wirkungen zwischen Werkstoffeigenschaften, Verarbeitungstechnologien und Anwendungsbedingungen berücksichtigen. So soll letztendlich ein auf die Anforderungen maßgeschneidertes, verlustarmes Elektroblech erzeugt werden.
(Sprecher: Professor Dr.-Ing. Rudolf Kawalla, Technische Universität Bergakademie Freiberg)

Das Gehirn hat die Fähigkeit, neue Informationen aufzunehmen, zu verarbeiten und zu speichern, um Individuen die Anpassung an die sich verändernde Umwelt zu ermöglichen. So hängen etwa Lernen und Gedächtnis eng mit der Fähigkeit der Nervenzellen zusammen, die Effizienz ihrer Kommunikationsstellen, der Synapsen, stetig zu verändern. Diese „synaptische Plastizität“ gilt als zentraler neuronaler Mechanismus der Gedächtnisbildung im Zentralnervensystem. Die Forschergruppe „Synaptische Plastizität GABAerger Zellen – vom Mechanismus zur Funktion“ will nun die Plastizität einer bestimmten Klasse von Schaltneuronen, die zwischen zwei oder mehr Nervenzellen geschaltet sind, den sogenannten GABAergen inhibitorischen Interneuronen, untersuchen. So soll das Verhältnis zwischen Plastizität von Interneuronen, Netzwerkaktivität, Lernen und gedächtnisrelevantem Verhalten ermittelt werden.
(Sprecherin: Professorin Dr. Marlene Bartos, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg)

Facebook, Twitter, Spotify oder YouTube: Die digitalen sozialen Medien beeinflussen in immer stärkerem Maße das Verhalten von Konsumenten. So verbreiten sich Informationen viel schneller und erreichen wesentlich breitere Zielgruppen. Das wiederum führt dazu, dass mögliche Käufer von Produkten nicht nur durch Werbespots und Anzeigen überzeugt werden, sondern auch durch Meinungsäußerungen anderer Konsumenten über soziale Netzwerke. Die Konsumenten erlangen deshalb in der Beziehung zu Unternehmen mehr Macht. Dies gilt besonders bei sogenannten hedonischen Medienprodukten wie Büchern, Computerspielen, Filmen oder Musik. Diese Netzwerkstrukturen untersucht die Forschergruppe „Vermarktung hedonischer Medienprodukte im Kontext digitaler sozialer Medien“, die zugleich auch den Blick ausweitet auf die Reaktionen der Konsumenten und Märkte.
(Sprecher: Professor Dr. Henrik Sattler, Universität Hamburg)

Das Ziel der Forschergruppe „Memristive Bauelemente für neuronale Systeme“ ist die technische Nachbildung von neuronaler Informationsverarbeitung. Vergleichbar mit der Verknüpfung von Nervenzellen im Gehirn von Tieren und Menschen über Synapsen, sollen nach Vorstellung der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler analoge Schaltungstechniken mit nanoelektronischen, memristiven Bauelementen konstruiert werden. Memristiv ist eine Wortkombination aus dem englischen „Memory“, also Speicher, und „Resistor“, also elektrischem Widerstand, und bezeichnet ein passives elektrisches Bauelement. Die Herausforderung für die Forschergruppe besteht vor allem darin, bestimmte Eigenschaften der neuronalen Struktur – wie etwa die synaptischen Plastizitätsmechanismen als Grundlage von Lern‐ und Gedächtnisprozessen – auf die memristiven Schaltungen zu übertragen.
(Sprecher: Professor Dr. Hermann Kohlstedt, Christian-Albrechts-Universität zu Kiel)

Die Forschergruppe „Elucidation of Adhesion-GPCR Signaling“ beabsichtigt, die Struktur und die Funktion von Adhäsions-G-Protein-gekoppelten Rezeptoren zu analysieren. Diese Rezeptoren, abgekürzt aGPCRs, gehören zu den Sieben-Transmembran-Rezeptoren, die Auslöser von Signalkaskaden für vielfältige, lebenswichtige physiologische Funktionen des Körpers und Angriffsziel für etwa 60 Prozent aller verschreibungspflichtigen Medikamente sind. Die Funktion der aGPCRs ist bisher weitgehend unbekannt, obwohl anzunehmen ist, dass sie eine „Schatzkammer“ für die Entwicklung neuer Therapeutika darstellen. Die neue Forschergruppe will mithilfe ihrer Expertise in Physiologie, Biochemie, Strukturbiologie, Pharmakologie und nanoskopischer Bildgebungstechnik die grundlegenden Prinzipien der aGPCR-Signalgebung ans Licht bringen.
(Sprecher: Dr. Tobias Langenhan, Julius-Maximilians-Universität Würzburg)

Weitere Informationen

Medienkontakt:
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DFG, Tel. +49 228 885-2443, presse@dfg.de

Ausführliche Informationen erteilen auch die Sprecherinnen und Sprecher der eingerichteten Gruppen.

Zu DFG-Forschergruppen und Klinischen Forschergruppen siehe auch:
www.dfg.de/for/

Weitere Informationen:

http://www.dfg.de/for/

Marco Finetti | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik