Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG richtet elf neue Sonderforschungsbereiche ein

21.11.2012
Vom Timing bei Insekten über Adipositas-Mechanismen bis zu Kulturgeschichten der Muße

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) richtet elf Sonderforschungsbereiche (SFB) zum 1. Januar 2013 ein. Dies beschloss der zuständige Bewilligungsausschuss in seiner Herbstsitzung in Bonn.

Die neuen SFB werden zunächst für eine erste Förderperiode von vier Jahren mit insgesamt 101,5 Millionen Euro (inklusive einer 20-prozentigen Programmpauschale für indirekte Kosten der Projekte) gefördert.

Die neu eingerichteten Sonderforschungsbereiche widmen sich vielfältigen und komplexen Themen, von der Entwicklung neuer Kommunikationsmodelle für die Internetnutzung der Zukunft über neue bildgebende Verfahren in der Biologie bis hin zu einer Kulturgeschichte der Muße. In anderen Sonderforschungsbereichen wird die Steuerung von Immunantworten genauer bestimmt oder geprüft, welche Rolle das richtige Timing im Leben von Insekten spielt. Einer der bewilligten Forschungsverbünde ist ein SFB/Transregio und verteilt sich somit auf mehrere Standorte.

Zusätzlich bewilligte der zuständige Ausschuss die Verlängerung von 25 Sonderforschungsbereichen für jeweils eine weitere Förderperiode. Die DFG fördert damit ab Januar 2013 insgesamt 232 Sonderforschungsbereiche.

Die neuen SFB in alphabetischer Reihenfolge ihrer Sprecherhochschule:

Achtung Redaktionen:
Eine Langfassung dieser Pressemitteilung mit Darstellungen der bewilligten Sonderforschungsbereiche finden Sie unter folgendem Link: http://www.dfg.de/download/pdf/presse/das_neueste/das_neueste_2012/121121_

pm_nr_58_sonderforschungsbereiche.pdf


SFB „Proteinfunktion durch Protonierungsdynamik“
Sprecherhochschule: Freie Universität Berlin, Sprecher: Prof. Dr. Holger Dau; weitere beteiligte Hochschulen: Technische Universität Berlin, Humboldt-Universität zu Berlin; weitere beteiligte Institution: Leibniz-Institut für Molekulare Pharmakologie (FMP)

SFB „Die Mathematik der emergenten Effekte“
Sprecherhochschule: Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, Sprecher: Prof. Dr. Stefan Müller

SFB „MAKI – Multi-Mechanismen-Adaption für das künftige Internet“
Sprecherhochschule: Technische Universität Darmstadt, Sprecher: Prof Dr.-Ing. Ralf Steinmetz; weitere beteiligte Hochschulen: Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen, University of Illinois at Urbana-Champaign, USA

SFB „Muße. Konzepte, Räume, Figuren“
Sprecherhochschule: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Sprecher: Prof. Dr. Burkhard Hasebrink

SFB/TRR „Planare optronische Systeme (PlanOS)“
Sprecherhochschule: Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover, Sprecher: Prof. Dr.-Ing. Ludger Overmeyer; weitere antragstellende Hochschule: Albert-Ludwigs-Universität Freiburg; außerdem beteiligt: Technische Universität Braunschweig, Technische Universität Clausthal, Laser Zentrum Hannover e.V.

SFB „Mechanismen der Adipositas“
Sprecherhochschule: Universität Leipzig, Sprecher: Prof. Dr. Matthias Blüher; außerdem beteiligt: Ben Gurion University of the Negev, Israel, Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften, beide Leipzig

SFB „Molekulare und zelluläre Mechanismen der neuralen Homöostase“
Sprecherhochschule: Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Sprecher: Prof. Dr. Robert Nitsch; weitere beteiligte Hochschule: Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main; weitere beteiligte Institutionen: Max-Planck-Institut für Biophysik Frankfurt, Max-Planck-Institut für Hirnforschung Frankfurt, Institut für Molekulare Biologie gGmbH Mainz

SFB „RNA-Viren: Metabolismus viraler RNA, Immunantwort der Wirtszellen und virale Pathogenese“
Sprecherhochschule: Philipps-Universität Marburg, Sprecher: Prof. Dr. Stephan Becker; weitere antragstellende Hochschule: Justus-Liebig-Universität Gießen

SFB „Kontrolle und Plastizität von Zelldifferenzierungsprozessen im Immunsystem“ Sprecherhochschule: Ludwig-Maximilians-Universität München, Sprecher: Prof. Dr. Thomas Brocker; weitere beteiligte Hochschule: Technische Universität München; weitere beteiligte Institutionen: Helmholtz Zentrum München, Max-Planck-Institut für Biochemie Planegg

SFB „Physikalische Modellierung von Nichtgleichgewichtsprozessen in biologischen Systemen“
Sprecherhochschule: Universität des Saarlandes Saarbrücken, Sprecher: Prof. Dr. Heiko Rieger

SFB „Timing bei Insekten: Mechanismen, Plastizität und Fitnesskonsequenzen“
Sprecherhochschule: Julius-Maximilians-Universität Würzburg, Sprecherin: Prof. Dr. Charlotte Förster

Weitere Informationen erteilen die Sprecherinnen und Sprecher der Sonderforschungsbereiche.
Ansprechpartner in der DFG-Geschäftsstelle:
Dr. Klaus Wehrberger, Leiter der Gruppe Sonderforschungsbereiche, Forschungszentren, Exzellenzcluster,

Tel. +49 228 885-2355, Klaus.Wehrberger@dfg.de

Marco Finetti | idw
Weitere Informationen:
http://www.dfg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

Tagung »Anlagenbau und -betrieb der Zukunft«

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Wie Immunzellen Bakterien mit Säure töten

18.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics