Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit einzigartiger E-Learning-Verbund bietet flexible Studienbedingungen im Ruhrgebiet

15.09.2009
E-Learning-Verbund der Universitätsallianz Metropole Ruhr zieht nach einem Jahr Bilanz

Flexibles Zeitmanagement, eine größere Fächervielfalt und praxisnahe Themen: Im Ruhrgebiet gibt es diese idealen Studienbedingungen. Denn die Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen haben seit knapp einem Jahr den gemeinsamen virtuellen Standort RuhrCampusOnline.

Mehr als 1700 Studierende haben im vergangenen Semester an Kursen des E-Learning-Verbunds RuhrCampusOnline teilgenommen. Damit hat sich die Anzahl der Studierenden im Vergleich zum vergangenen Semester (840) mehr als verdoppelt. Die Anzahl der Kurse hat sich von 10 (WS 2008/2009) auf 24 (SS 2009) erhöht.

Der E-Learning-Verbund soll in den kommenden Jahren weiter wachsen. Das gaben die Universitätsallianz Metropole Ruhr und die Stiftung Mercator bekannt.

RuhrCampusOnline wird von der Stiftung Mercator in der Pilotphase mit 800.000 Euro unterstützt.

In rund 25 Fächern haben mehr als 40 Lehrende der Ruhr-Universität Bochum, der Technischen Universität Dortmund und der Universität Duisburg-Essen im vergangenen Jahr hochschulübergreifende Kurse angeboten. "Das RuhrCampusOnline-Team hat die Lehrenden finanziell und fachlich bei der Entwicklung der E-Learning-Kurse unterstützt", so Dr. Bernhard Lorentz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stiftung Mercator. Die Kurse wurden unter der Prämisse unterstützt, dass sie an mindestens zwei UAMR-Universitäten kreditierbare Leistungen erzeugen. "Ziel der Stiftung Mercator ist es, die hochschulübergreifende Lehre der UAMR zu stärken und die Zusammenarbeit der Universitäten auf diesem Gebiet zu unterstützen", so Lorentz. Die Stiftung Mercator unterstützt RuhrCampusOnline in der Pilotphase bis 2011.

Blended Learning Konzept

Der E-Learning-Verbund RuhrCampusOnline basiert auf der Idee des Blended Learning und ist in dieser Form deutschlandweit einzigartig. Traditionelle Präsenzveranstaltungen werden mit modernen Formen des E-Learning verknüpft. "Während eine Präsenzveranstaltung an der jeweiligen Universität stattfindet, gibt es beim Blended Learning zusätzliche Online-Phasen, in denen beispielsweise Tests, Recherchen und Gruppenarbeiten stattfinden", sagt Projektkoordinator Prof. Dr. Michael Kerres. Durch die Online-Phasen entfallen regelmäßige Fahrtzeiten, aber die Vorteile der Präsenzsitzungen werden dennoch genutzt. Die Lernenden erhalten dadurch eine größere zeitliche und örtliche Flexibilität in der Organisation ihres Studiums. Blended Learning fördert damit den Aufbau von Zeit- und Selbstmanagementkompetenzen. Dennoch sind Studierende nicht auf sich allein gestellt, da sie während des gesamten Lernprozesses betreut und unterstützt werden.

Erfahrungen: "Online-Diskussionen sind eine Chance für alle Studierende"

Anna Schlappa studiert im 10. Semester Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung an der TU Dortmund und gehört zu den ersten Studierenden von RuhrCampusOnline. Sie ist begeistert: "Das Angebot im Bereich Erwachsenenbildung ist an der Universität Duisburg-Essen sehr viel größer als an der TU Dortmund. Durch RuhrCampusOnline hatte ich die Möglichkeit, auch Veranstaltungen der anderen UAMR-Unis zu belegen, ohne dafür den Campus wechseln zu müssen. Das spart nicht nur Zeit, Sprit und Nerven, sondern bringt mich auch echt weiter, weil ich es sonst bestimmt nicht gemacht hätte", so die Studentin.

Dr. Iris Koall, Dozentin an der TU Dortmund, hat mit "Geschlecht und Diversity in Organisationen" eines der ersten E-Learning-Seminare für RuhrCampusOnline entwickelt. "Blended-Learning-Kurse sah ich als Chance, mich intensiver mit der Technik und Didaktik des E-Learning zu befassen", so Koall. Der erste Teil des Seminars hat als moderierte Forumsdiskussion stattgefunden. "Während eine Diskussion im Seminar oft von einer kleinen Gruppe dominiert wird, beteiligen sich an einer Online-Forumsdiskussion auch die anderen Studierenden - diese Art der Diskussion stellt sich hierarchiefreier dar als Präsenztermine", sagt Koall. Sie wird auch im kommenden Wintersemester einen Kurs über RuhrCampusOnline anbieten.

Über die Stiftung Mercator:

Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen - gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft - ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können. So will sie Ideen beflügeln. Ihre Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie, fühlt sie sich in besonderer Weise verbunden.

Über die Universitätsallianz Metropole Ruhr:

Die Universitätsallianz UAMR wurde 2007 durch die drei Nachbaruniversitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen gegründet, um die Leistungen der drei Partner zu stärken, gezielt auszubauen und gemeinsam Forschungs- und Lehrschwerpunkte weiterzuentwickeln. Übergeordnete Vision ist die Etablierung der Universitätsallianz Metropole Ruhr als exzellenten Standort in der nationalen und internationalen Wissenschafts- und Studienlandschaft.

Bildmaterial stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Nicole Engelhardt
Projektteam
RuhrCampusOnline
Tel.: + 49 (0) 203 379 13 06
E-Mail: nicole.engelhardt@uni-due.de
Marisa Klasen
Kommunikationsmanagerin
Stiftung Mercator
Tel.: + 49 (0) 201 245 22 53
E-Mail: marisa.klasen@stiftung-mercator.de
Beate Kostka
Pressesprecherin
Universität Duisburg-Essen
Tel.: +49 (0) 203 379 2430
E-Mail: beate.kostka@uni-due.de

Christiane Duwendag | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhrcampusonline.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften