Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschlandweit einzigartiger E-Learning-Verbund bietet flexible Studienbedingungen im Ruhrgebiet

15.09.2009
E-Learning-Verbund der Universitätsallianz Metropole Ruhr zieht nach einem Jahr Bilanz

Flexibles Zeitmanagement, eine größere Fächervielfalt und praxisnahe Themen: Im Ruhrgebiet gibt es diese idealen Studienbedingungen. Denn die Universitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen haben seit knapp einem Jahr den gemeinsamen virtuellen Standort RuhrCampusOnline.

Mehr als 1700 Studierende haben im vergangenen Semester an Kursen des E-Learning-Verbunds RuhrCampusOnline teilgenommen. Damit hat sich die Anzahl der Studierenden im Vergleich zum vergangenen Semester (840) mehr als verdoppelt. Die Anzahl der Kurse hat sich von 10 (WS 2008/2009) auf 24 (SS 2009) erhöht.

Der E-Learning-Verbund soll in den kommenden Jahren weiter wachsen. Das gaben die Universitätsallianz Metropole Ruhr und die Stiftung Mercator bekannt.

RuhrCampusOnline wird von der Stiftung Mercator in der Pilotphase mit 800.000 Euro unterstützt.

In rund 25 Fächern haben mehr als 40 Lehrende der Ruhr-Universität Bochum, der Technischen Universität Dortmund und der Universität Duisburg-Essen im vergangenen Jahr hochschulübergreifende Kurse angeboten. "Das RuhrCampusOnline-Team hat die Lehrenden finanziell und fachlich bei der Entwicklung der E-Learning-Kurse unterstützt", so Dr. Bernhard Lorentz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Stiftung Mercator. Die Kurse wurden unter der Prämisse unterstützt, dass sie an mindestens zwei UAMR-Universitäten kreditierbare Leistungen erzeugen. "Ziel der Stiftung Mercator ist es, die hochschulübergreifende Lehre der UAMR zu stärken und die Zusammenarbeit der Universitäten auf diesem Gebiet zu unterstützen", so Lorentz. Die Stiftung Mercator unterstützt RuhrCampusOnline in der Pilotphase bis 2011.

Blended Learning Konzept

Der E-Learning-Verbund RuhrCampusOnline basiert auf der Idee des Blended Learning und ist in dieser Form deutschlandweit einzigartig. Traditionelle Präsenzveranstaltungen werden mit modernen Formen des E-Learning verknüpft. "Während eine Präsenzveranstaltung an der jeweiligen Universität stattfindet, gibt es beim Blended Learning zusätzliche Online-Phasen, in denen beispielsweise Tests, Recherchen und Gruppenarbeiten stattfinden", sagt Projektkoordinator Prof. Dr. Michael Kerres. Durch die Online-Phasen entfallen regelmäßige Fahrtzeiten, aber die Vorteile der Präsenzsitzungen werden dennoch genutzt. Die Lernenden erhalten dadurch eine größere zeitliche und örtliche Flexibilität in der Organisation ihres Studiums. Blended Learning fördert damit den Aufbau von Zeit- und Selbstmanagementkompetenzen. Dennoch sind Studierende nicht auf sich allein gestellt, da sie während des gesamten Lernprozesses betreut und unterstützt werden.

Erfahrungen: "Online-Diskussionen sind eine Chance für alle Studierende"

Anna Schlappa studiert im 10. Semester Erziehungswissenschaften mit dem Schwerpunkt Erwachsenenbildung an der TU Dortmund und gehört zu den ersten Studierenden von RuhrCampusOnline. Sie ist begeistert: "Das Angebot im Bereich Erwachsenenbildung ist an der Universität Duisburg-Essen sehr viel größer als an der TU Dortmund. Durch RuhrCampusOnline hatte ich die Möglichkeit, auch Veranstaltungen der anderen UAMR-Unis zu belegen, ohne dafür den Campus wechseln zu müssen. Das spart nicht nur Zeit, Sprit und Nerven, sondern bringt mich auch echt weiter, weil ich es sonst bestimmt nicht gemacht hätte", so die Studentin.

Dr. Iris Koall, Dozentin an der TU Dortmund, hat mit "Geschlecht und Diversity in Organisationen" eines der ersten E-Learning-Seminare für RuhrCampusOnline entwickelt. "Blended-Learning-Kurse sah ich als Chance, mich intensiver mit der Technik und Didaktik des E-Learning zu befassen", so Koall. Der erste Teil des Seminars hat als moderierte Forumsdiskussion stattgefunden. "Während eine Diskussion im Seminar oft von einer kleinen Gruppe dominiert wird, beteiligen sich an einer Online-Forumsdiskussion auch die anderen Studierenden - diese Art der Diskussion stellt sich hierarchiefreier dar als Präsenztermine", sagt Koall. Sie wird auch im kommenden Wintersemester einen Kurs über RuhrCampusOnline anbieten.

Über die Stiftung Mercator:

Die Stiftung Mercator gehört zu den großen deutschen Stiftungen. Sie initiiert und unterstützt Projekte für bessere Bildungsmöglichkeiten an Schulen und Hochschulen. Im Sinne Gerhard Mercators fördert sie Vorhaben, die den Gedanken der Weltoffenheit und Toleranz durch interkulturelle Begegnungen mit Leben erfüllen und die den Austausch von Wissen und Kultur anregen. Die Stiftung zeigt neue Wege auf und gibt Beispiele, damit Menschen - gleich welcher nationalen, kulturellen und sozialen Herkunft - ihre Persönlichkeit entfalten, Engagement entwickeln und Chancen nutzen können. So will sie Ideen beflügeln. Ihre Arbeitsweise ist geprägt von einer unternehmerischen, internationalen und professionellen Haltung. Dem Ruhrgebiet, der Heimat der Stifterfamilie, fühlt sie sich in besonderer Weise verbunden.

Über die Universitätsallianz Metropole Ruhr:

Die Universitätsallianz UAMR wurde 2007 durch die drei Nachbaruniversitäten Bochum, Dortmund und Duisburg-Essen gegründet, um die Leistungen der drei Partner zu stärken, gezielt auszubauen und gemeinsam Forschungs- und Lehrschwerpunkte weiterzuentwickeln. Übergeordnete Vision ist die Etablierung der Universitätsallianz Metropole Ruhr als exzellenten Standort in der nationalen und internationalen Wissenschafts- und Studienlandschaft.

Bildmaterial stellen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Bei Fragen sprechen Sie uns gerne an:

Nicole Engelhardt
Projektteam
RuhrCampusOnline
Tel.: + 49 (0) 203 379 13 06
E-Mail: nicole.engelhardt@uni-due.de
Marisa Klasen
Kommunikationsmanagerin
Stiftung Mercator
Tel.: + 49 (0) 201 245 22 53
E-Mail: marisa.klasen@stiftung-mercator.de
Beate Kostka
Pressesprecherin
Universität Duisburg-Essen
Tel.: +49 (0) 203 379 2430
E-Mail: beate.kostka@uni-due.de

Christiane Duwendag | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhrcampusonline.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Antibiotikaresistenzen: Ein multiresistenter Escherichia coli-Stamm auf dem Vormarsch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Sturmfeder bekämpft Orkanschäden

23.10.2017 | Maschinenbau

Vorstellung eines neuen Zellkultursystems für die Analyse von OPC-Zellen im Zebrafisch

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie