Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland als Pionier einer nachhaltigen Bioökonomie: BioÖkonomieRat priorisiert Forschungsthemen

14.06.2011
Der bei acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften angesiedelte BioÖkonomieRat hat am 14. Juni 2011 in Brüssel erstmals die Priorisierung seiner in einem Ausgangsgutachten erarbeiteten Forschungsfelder vorgelegt.

Mit der Schwerpunktsetzung können nach Einschätzung des Rats die Ziele der „Nationalen Forschungsstrategie Bioökonomie 2030“ der Bundesregierung verwirklicht werden. Vordringlich ist es demnach, neue Nutzpflanzen und Nutztiere zu züchten, zweitens effizientere Anbautechnologien zu entwickeln und die Ernteverluste zu reduzieren sowie drittens die Ressource Boden nachhaltiger zu nutzen.

Staatssekretär Dr. Georg Schütte vom Bundesministerium für Bildung und Forschung erläuterte die Nationale Forschungsstrategie; die Europäische Kommission rief zur Bildung eines starken politischen Rahmens auf EU-Ebene auf, um Innovation, Wachstum und Beschäftigung durch die Entwicklung der biobasierten Wirtschaft in Europa zu fördern.

Ohne eine ausreichende Produktion und effektive Nutzung von Biomasse ist eine nachhaltige Bioökonomie nicht denkbar. Denn ohne stimmiges Gesamtkonzept wird Biomasse zu einer begrenzten Ressource, da sie schon heute nicht nur zur Energieerzeugung als Substitut für erdölbasierte Produkte sowie als Futter- und Nahrungsmittel Verwendung findet.

Nach den Worten von Staatssekretär Georg Schütte ist Deutschland eines der ersten Länder, das überhaupt über eine Forschungsstrategie zur Bioökonomie verfügt. Bei der Vorstellung der Ergebnisse des BioÖkonomieRats in der nordrhein-westfälischen Landesvertretung in Brüssel sagte er: „Die Bundesregierung sieht nicht nur die immense wirtschaftliche Bedeutung der Bioökonomie. Sie sieht auch die Verantwortung der Industriestaaten, eine nachhaltige Bioökonomie aufzubauen, die globale Interessenkonflikte um die Ressource Biomasse abbaut und die Industrieinteressen mit der Sicherung der Welternährung in Einklang bringt. Dazu brauchen wir eine exzellent aufgestellte Forschung – die wir mit den nötigen Mitteln unterstützen werden.“ Die Bundesregierung habe auf Empfehlung des BioÖkonomieRats im November 2010 die „Nationale Forschungsstrategie Bioökonomie 2030“ aufgelegt und dafür 2,4 Milliarden Euro Forschungsgelder bereitgestellt.

Die Europäische Kommission erklärte, dass die Bemühungen Deutschlands bei der Weiterentwicklung der biobasierten Wirtschaft bemerkenswert seien, und betonte gleichzeitig, dass die in Kürze erscheinende EU-Strategie für die biobasierte Wirtschaft in Europa danach strebe, einen kohärenten Regierungsrahmen gemeinsam mit den Mitgliedstaaten einzurichten, für welches nationale Erfahrungswerte als Vorbilder dienen. Die vorbereitete Strategie, die Innovationen in der biobasierten Wirtschaft steigern möchte, um Nachhaltigkeit zu unterstützen, beabsichtige mit ihren Aktivitäten folgende fünf Hauptziele zu fördern: nachhaltige Primärprodukte und Nahrungssicherheit, die Schaffung von wettbewerbsfähigen biobasierten Industriezweigen, die Bereitstellung von sicheren, bezahlbaren und gesunden Nahrungsmitteln; die Pflege einer starken Wissensbasis sowie der notwendigen Ausbildung und Kompetenzen und die Schaffung eines Regierungsrahmens für die biobasierte Wirtschaft.

Reinhard Hüttl, Vorsitzender des BioÖkonomieRats und Präsident von acatech, machte auf eine Parallele aufmerksam: „Ähnlich wie bei den Erneuerbaren Energien kann und sollte Deutschland in der Bioökonomie eine Vorreiterrolle einnehmen. Das deutsche Modell für das Zusammenspiel von wissenschaftlicher Politikberatung und Regierung in der Bioökonomie könnte auch auf europäischer Ebene richtungweisend sein. Gern stellt die Akademie ihre Erfahrungen und Arbeitsergebnisse für die Ausgestaltung eines europäischen Bioökonomiedialogs zur Verfügung.“ Zur Priorisierung der deutschen Strategie sagte er: „Wir können nun die wichtigen Forschungsthemen in der richtigen Abfolge angehen. Die Faktenbasis liegt vor, wir sollten schnell handeln.“

35 wichtige Forschungsthemen hatte der Rat in seinem ersten Gutachten identifiziert. Für die Priorierung haben die Experten des Rats diese Themen in ihrer wirtschaftlichen Relevanz, zeitlichen Abfolge, Priorität und in ihrem finanziellen Aufwand bewertet. Drei Themen stehen dabei im Vordergrund:

- Die Züchtung von Nutzpflanzen und -tieren, die weniger krankheitsanfällig sind, höhere Erträge ermöglichen oder aber den Einsatz von Dünge- und Pflanzenschutzmitteln reduzieren.

- Die Verringerung von Nachernte-Verlusten. Der BioÖkonomierat empfiehlt deshalb, Innovative Technologien und verbesserte Verfahren vordringlich zu erforschen. Sie können die Erträge der Biomasseproduktion stark verbessern.

- Der Boden als Träger von Biomasseproduktion ist bereits in erheblichem Ausmaß von Degradation bedroht. Noch weitgehend unbekannt sind beispielsweise die Auswirkungen des ökologischen Landbaus auf die Bodenfruchtbarkeit.

Der Rat weist darauf hin, dass Grundlagenforschung – etwa zur künstlichen Photosynthese oder zur Synthetischen Biologie – und Querschnittsthemen in einer langfristig angelegten Forschungsstrategie nicht vernachlässigt werden dürfen.

Ziel der Nationalen Forschungsstrategie der Bundesregierung und des BioÖkonomieRats ist es, die nachhaltige Produktion von Biomasse zu steigern und für die unterschiedlichen Verwendungszwecke qualitativ zu verbessern sowie die dazu notwendigen natürlichen Ressourcen effizient zu nutzen. Die Bioökonomie umfasst alle industriellen und wirtschaftlichen Sektoren und Dienstleistungen, die biologische Ressourcen (Pflanzen, Tiere, Mikroorganismen) produzieren, ver- und bearbeiten oder in anderer Form nutzen.

Über den BioÖkonomieRat
2009 wurde der BioÖkonomieRat von acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften gegründet. Ziel ist es, über Empfehlungen zukünftigen Forschungsbedarf zu ermitteln, die Entwicklung von Technologien und Methoden zu beschleunigen und Rahmenbedingungen für Wirtschaft und Wissenschaft zu verbessern. Zum Aufgabenspektrum des Rats gehört unter anderem die Analyse wissenschaftsstrategischer Zielsetzungen auf Bund- und Länderebene sowie im Bereich der EU und anderer internationaler Partnerstaaten.
Kontakt und weitere Pressematerialien:
Birke Pietschmann
Referentin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Forschungs- und Technologierat Bioökonomie
Bioeconomy Research and Technology Council
Charlottenstraße 35-36
10117 Berlin
T +49(0)30/20 63 096 46
Fax +49(0)30 2 06 30 96 49
pietschmann@biooekonomierat.de

Birke Pietschmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.biooekonomierat.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

Booth and panel discussion – The Lindau Nobel Laureate Meetings at the AAAS 2017 Annual Meeting

13.02.2017 | Event News

Complex Loading versus Hidden Reserves

10.02.2017 | Event News

International Conference on Crystal Growth in Freiburg

09.02.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie