Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland und Indien kooperieren bei Berufsausbildung

31.05.2011
Gemeinsame Absichtserklärung in Neu-Delhi unterzeichnet / Schavan: „Berufsausbildung ist eine gute Investition“

Deutschland ist ein wichtiger Partner bei der Reform des indischen Berufsbildungssystems. Die deutsche Bundesbildungsministerin Annette Schavan unterzeichnete heute in Neu-Delhi mit dem indischen Arbeitsminister Mallikarjun Kharge eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit. Beide Regierungen werden die enge Kooperation durch gemeinsame Projekte ausbauen, um die Berufsausbildung in indischen Schulen und Betrieben in Anlehnung an das in Deutschland bewährte System der dualen Berufsausbildung zu modernisieren.

„Die Berufsausbildung junger Menschen zu verbessern, ist immer eine gute Investition. Deutschland verfügt auf diesem Feld über sehr gute Erfahrungen“, sagte Schavan. „Ich bin überzeugt, dass sowohl Indiens Wirtschaft von unserer Expertise in der Aus- und Weiterbildung profitieren als auch für deutsche Ausbildungsdienstleister sich ein riesiger Markt öffnen wird.“ Darüber hinaus ist es ein Vorteil für die deutsche Exportwirtschaft, wenn der Anteil qualifizierter Facharbeiter in Indien gesteigert werden kann.

Schavan und drei weiteren Bundesminister begleiten Bundeskanzlerin Angela Merkel zu den Deutsch-Indischen Regierungskonsultationen in Neu-Delhi. Die Kooperation bei der Reform der Berufsbildung ist ein Schwerpunkt der Gespräche. Zur deutschen Delegation gehört unter anderem auch der Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) Friedrich Hubert Esser.

Als konkrete Ziele der deutsch-indischen Zusammenarbeit nennt die Absichtserklärung unter anderem die Schaffung von Partnerschaften zwischen öffentlichen Bildungseinrichtungen und Privatunternehmen in Indien nach deutschem Muster. Außerdem sollen in Indien Berufsbildungsinstitutionen geschaffen oder verbessert werden. Weitere Felder der Zusammenarbeit sind die Ausbildung der Ausbilder, die Arbeitsmarktorganisation, Berufsbildungsforschung, die Entwicklung von Kompetenzstandards, die gegenseitige Anerkennung von Qualifikationen und das Erstellen von Unterrichtsmaterial.

Die parallele Ausbildung im Betrieb und an einer Berufsschule oder an einer Berufsakademie ist eine besondere Stärke des Standortes Deutschland, da sie Theorie und Praxis vereint. Nicht nur Indien, sondern auch andere Schwellenländer sehen in der Übernahme der dualen Berufsausbildung eine Chance, die Qualifikation ihrer Arbeitnehmer zu heben, deren Arbeitsmarktfähigkeit zu verbessern und ihnen damit auch neue Lebensperspektiven zu geben. Um Kooperationen und Aktivitäten international zu unterstützen, fördert das BMBF mit iMOVE (International Marketing of Vocational Education) eine Initiative zur Internationalisierung deutscher Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen. iMOVE ist am Bundesinstitut für berufliche Bildung angesiedelt und hilft deutschen Weiterbildungsanbietern mit einem umfangreichen Serviceangebot bei der Erschließung internationaler Märkte.

Delegationsmitglieder unterzeichneten außerdem acht weitere bilaterale Vereinbarungen zur Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung und Forschung. Unter anderem vereinbarte die Handwerkskammer Rhein/Main mit der indischen IL&FS Cluster Development Initiative Ltd. deren Unterstützung. Diese Initiative wird in Indien 100 „Multi-Skill Schools“ einrichten. Sie sollen arbeitslose Jugendliche aus ländlichen Regionen für die Arbeit in der Industrie qualifizieren.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie