Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland und Indien kooperieren bei Berufsausbildung

31.05.2011
Gemeinsame Absichtserklärung in Neu-Delhi unterzeichnet / Schavan: „Berufsausbildung ist eine gute Investition“

Deutschland ist ein wichtiger Partner bei der Reform des indischen Berufsbildungssystems. Die deutsche Bundesbildungsministerin Annette Schavan unterzeichnete heute in Neu-Delhi mit dem indischen Arbeitsminister Mallikarjun Kharge eine Absichtserklärung zur Zusammenarbeit. Beide Regierungen werden die enge Kooperation durch gemeinsame Projekte ausbauen, um die Berufsausbildung in indischen Schulen und Betrieben in Anlehnung an das in Deutschland bewährte System der dualen Berufsausbildung zu modernisieren.

„Die Berufsausbildung junger Menschen zu verbessern, ist immer eine gute Investition. Deutschland verfügt auf diesem Feld über sehr gute Erfahrungen“, sagte Schavan. „Ich bin überzeugt, dass sowohl Indiens Wirtschaft von unserer Expertise in der Aus- und Weiterbildung profitieren als auch für deutsche Ausbildungsdienstleister sich ein riesiger Markt öffnen wird.“ Darüber hinaus ist es ein Vorteil für die deutsche Exportwirtschaft, wenn der Anteil qualifizierter Facharbeiter in Indien gesteigert werden kann.

Schavan und drei weiteren Bundesminister begleiten Bundeskanzlerin Angela Merkel zu den Deutsch-Indischen Regierungskonsultationen in Neu-Delhi. Die Kooperation bei der Reform der Berufsbildung ist ein Schwerpunkt der Gespräche. Zur deutschen Delegation gehört unter anderem auch der Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) Friedrich Hubert Esser.

Als konkrete Ziele der deutsch-indischen Zusammenarbeit nennt die Absichtserklärung unter anderem die Schaffung von Partnerschaften zwischen öffentlichen Bildungseinrichtungen und Privatunternehmen in Indien nach deutschem Muster. Außerdem sollen in Indien Berufsbildungsinstitutionen geschaffen oder verbessert werden. Weitere Felder der Zusammenarbeit sind die Ausbildung der Ausbilder, die Arbeitsmarktorganisation, Berufsbildungsforschung, die Entwicklung von Kompetenzstandards, die gegenseitige Anerkennung von Qualifikationen und das Erstellen von Unterrichtsmaterial.

Die parallele Ausbildung im Betrieb und an einer Berufsschule oder an einer Berufsakademie ist eine besondere Stärke des Standortes Deutschland, da sie Theorie und Praxis vereint. Nicht nur Indien, sondern auch andere Schwellenländer sehen in der Übernahme der dualen Berufsausbildung eine Chance, die Qualifikation ihrer Arbeitnehmer zu heben, deren Arbeitsmarktfähigkeit zu verbessern und ihnen damit auch neue Lebensperspektiven zu geben. Um Kooperationen und Aktivitäten international zu unterstützen, fördert das BMBF mit iMOVE (International Marketing of Vocational Education) eine Initiative zur Internationalisierung deutscher Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen. iMOVE ist am Bundesinstitut für berufliche Bildung angesiedelt und hilft deutschen Weiterbildungsanbietern mit einem umfangreichen Serviceangebot bei der Erschließung internationaler Märkte.

Delegationsmitglieder unterzeichneten außerdem acht weitere bilaterale Vereinbarungen zur Zusammenarbeit in den Bereichen Bildung und Forschung. Unter anderem vereinbarte die Handwerkskammer Rhein/Main mit der indischen IL&FS Cluster Development Initiative Ltd. deren Unterstützung. Diese Initiative wird in Indien 100 „Multi-Skill Schools“ einrichten. Sie sollen arbeitslose Jugendliche aus ländlichen Regionen für die Arbeit in der Industrie qualifizieren.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Raumschrott im Fokus

Das Astronomische Institut der Universität Bern (AIUB) hat sein Observatorium in Zimmerwald um zwei zusätzliche Kuppelbauten erweitert sowie eine Kuppel erneuert. Damit stehen nun sechs vollautomatisierte Teleskope zur Himmelsüberwachung zur Verfügung – insbesondere zur Detektion und Katalogisierung von Raumschrott. Unter dem Namen «Swiss Optical Ground Station and Geodynamics Observatory» erhält die Forschungsstation damit eine noch grössere internationale Bedeutung.

Am Nachmittag des 10. Februars 2009 stiess über Sibirien in einer Höhe von rund 800 Kilometern der aktive Telefoniesatellit Iridium 33 mit dem ausgedienten...

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Raumschrott im Fokus

22.05.2018 | Physik Astronomie

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics