Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Hochschulen international gefragt

03.08.2009
Erfolgreiche Beteiligung deutscher Hochschulen an der Entwicklung weltweit attraktiver Master- und Doktorandenprogramme

Mit großem Erfolg haben sich die deutschen Hochschulen an der ersten Runde des europäischen Hochschulprogramms ERAMUS Mundus II beteiligt. Deutschland nimmt an insgesamt 64 Prozent der mit europäischen und internationalen Partnern entwickelten Masterprogramme und 62 Prozent der Doktorandenprogramme teil.

Diese stehen nun exzellenten Studierenden aus aller Welt offen. Europaweit wurden 50 Masterstudiengänge (davon 32 mit deutscher Beteiligung) und 13 Doktorandenprogramme (davon 8 mit deutscher Beteiligung) für das Hochschuljahr 2010/2011 ausgewählt. Im Ländervergleich liegt Deutschland damit bei den Masterprogrammen auf Platz 1 und bei den Doktorandenprogrammen auf Platz 3.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan sagte dazu am Montag: "Mit attraktiven Master- und Doktorandenprogrammen geben wir exzellenten Nachwuchskräften aus aller Welt einen Anreiz, nach Deutschland und Europa zu kommen. Damit machen wir den europäischen Hochschulraum zu einem Anziehungspunkt für hochqualifizierte Graduierte aus aller Welt."

ERSMUS Mundus II (2009 - 2013) setzt mit einem deutlich erhöhten Budget von 950 Millionen Euro die erste erfolgreiche Programmphase von 2004 bis 2008 fort, in der die Zusammenarbeit der europäischen Hochschulen im Masterbereich mit Drittstaaten (Länder, die nicht der EU angehören) gefördert wurde. In der zweiten Runde werden neben exzellenten gemeinsamen Masterprogrammen auch gemeinsame Doktorandenprogramme, die mindestens einen Doppelabschluss verleihen, finanziell unterstützt.

Zudem werden Stipendien für hochqualifizierte Masterstudierende, Doktoranden und Wissenschaftler aus Europa und Drittländern vergeben. Neu aufgenommen in ERASMUS Mundus II wurde auch das Programm External Cooperation Window. Dieses Programm fördert Netzwerke, die aus europäischen Hochschulen und Partnereinrichtungen bestimmter Ländergruppen in Drittländern bestehen. Ziel dieser Hochschulpartnerschaften ist es, mit Stipendien die Zusammenarbeit und Mobilität von europäischen und außereuropäischen Studierenden, Graduierten, Doktoranden, Lehrenden sowie Hochschulmitarbeitern zu unterstützen.

Bei der letzen Auswahlrunde der External Cooperation Windows im März 2009 hat die Europäische Kommission europaweit 39 Partnerschafts-Projekte ausgewählt. Deutschland hat dabei hervorragend abgeschnitten und ist an 80 Prozent aller Projekte beteiligt. Aktuell hat die Europäische Kommission in diesem Bereich Partnerschaftsprojekte zur Zusammenarbeit mit Lateinamerika ausgeschrieben.

Nähere Informationen zu ERASMUS Mundus II finden Sie auf der Internetseite des Deutschen Akademischen Austauschdienstes: www.eu.daad.de/eu/erasmus/05332.html
und der Europäischen Kommission:
http://ec.europa.eu/education/external-relation-programmes/doc72_en.htm

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.eu.daad.de/eu/erasmus/05332.html
http://ec.europa.eu/education/external-relation-programmes/doc72_en.htm
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neuer Blue e+ Chiller von Rittal - Exakt regeln und effizient kühlen

25.04.2017 | HANNOVER MESSE

RWI/ISL-Containerumschlag-Index: Kräftiger Anstieg setzt sich fort

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik