Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Forschungseinrichtungen an Europas Spitze

18.12.2009
Erster europaweiter Wettbewerb des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie

Deutsche Forschungseinrichtungen an Europas Spitze

Erster europaweiter Wettbewerb des Europäischen Instituts für Innovation und Technologie

Deutsche Institute sind an der Spitze der europäischen Forschung und Innovation. Das Europäische Institut für Innovation und Technologie (EIT) hat jetzt drei "Wissens- und Innovationsgemeinschaften" (KICs) ausgewählt, und zwar auf den Gebieten Nachhaltige Energie (KIC InnoEnergy), Zukunft der Informations- und Kommunikationsgesellschaft (EIT ICT Labs) und Klimawandel - Klimaschutz und Klima-Anpassung (Climate-KIC). An allen drei KICs sind deutsche Forschungsinstitutionen maßgeblich beteiligt, beim KIC InnoEnergy liegt die Federführung beim Karlsruhe Institute of Technology (KIT). Für die Förderung der KICs stehen vom EIT 308 Mio. Euro bis Ende 2013 zur Verfügung.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan sagte am Donnerstag in Berlin: "Die Exzellenzinitiative, der Spitzenclusterwettbewerb und die Hightech-Strategie in den relevanten Bereichen haben sicherlich zu diesem sehr guten Ergebnis deutscher Einrichtungen im europäischen Wettbewerb beigetragen."

In den ausgewählten KICs sollen künftig Spitzenkräfte aus Europa und der Welt auf den Gebieten Klima, Energie und Informations- und Kommunikationstechnik eng zusammenarbeiten. Ziel des EIT ist es, für das Wissensdreieck aus Bildung, Forschung und Innovation regional verankerte Netzwerke in zukunftsweisenden Technologiefeldern zu errichten. Akteure aus allen drei Bereichen sollen zusammenarbeiten und Innovationscluster etablieren. Damit soll die Brücke zwischen Forschungsergebnissen und gewinnbringenden Märkten geschlagen werden.

"Die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und Europas wird durch die innovative Vernetzung des Wissensdreiecks langfristig gestärkt", sagte Schavan. "Zum ersten Mal wird durch den Dreiklang von Bildung, Forschung und Innovation ein neues Kapitel zur Stärkung der Innovationskraft Europas aufgeschlagen."

Im Rahmen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft im ersten Halbjahr 2007 wurden die wesentlichen Kernelemente des EIT sowie die Auswahlkriterien für die KICs definiert. So zählen unter anderem die gegenwärtige und potenzielle Innovationskapazität innerhalb des KIC sowie herausragende Leistung in Innovation, Hochschulbildung und Forschung (Wissensdreieck) sowie die Fähigkeit des KIC, eine tragfähige und langfristig eigenständige Finanzierung bereitzustellen, zu den Auswahlkriterien. Die Bereitschaft der KICs, Kontakt zu anderen Organisationen und Clustern außerhalb der Wissens- und Innovationsgemeinschaft mit dem Ziel zu unterhalten, bewährte Praktiken und Spitzenleistungen auszutauschen, macht das EIT zu einem Modell für Forschungs- und Innovationsprozesse.

"Das EIT gilt in der Fachwelt als das innovativste europäische Förderinstrument und als wegweisender Ansatz zur Erfassung der gesamten Innovationskette durch ein integrativ konzipiertes Förderprogramm", sagte Schavan.

Die KICs im Einzelnen:

Climate-KIC: Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel

Ziel der Initiative ist es, die Kräfte von Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zu bündeln, um durch einen wirksamen Innovationsschub den Klimawandel zu bekämpfen und die Gesellschaft auf die unvermeidbaren Auswirkungen des Klimawandels vorzubereiten.

Mit dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung e.V. stellt Deutschland einen der fünf akademischen Hauptpartner. Aus der deutschen Wirtschaft sind weiterhin Bayer, Beluga Shipping, SAP und Solar Valley als Hauptpartner beteiligt, wie auch die Region Hessen. Weitere Partner im Verbund sind die Technische Universität Berlin, das Deutsche Zentrum für Geoforschung Potsdam (GFZ), die Technische Universität München, der Klimacampus Hamburg, das Forschungszentrum Jülich sowie die Länder Berlin und Brandenburg, RWE, Deutsche Bank und Schott AG. Die Partnerländer sind Großbritannien, Schweiz, Frankreich und Niederlande.

KIC InnoEnergy: Nachhaltige Energie

KIC Inno Energy will nachhaltige Energiesysteme in die Wirtschaft und Gesellschaft implementieren. Europäische Technologieführerschaft und Unternehmergeist sollen gefördert werden. Initiator der europäischen Allianz im Bereich erneuerbarer Energien ist das Karlsruher Institut für Technologie (KIT), das einmal mehr seine Führungsrolle als Deutsches und Europäisches Energieforschungszentrum demonstriert. Insgesamt werden 35 Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft eingebunden. In Deutschland sind dies zahlreiche Unternehmen und Forschungseinrichtungen, darunter die Universität Stuttgart, die EnBW und SAP. Weitere Partner kommen aus der Schweiz, den Benelux Ländern, Spanien, Polen und Schweden. Vom KIT-Konsortium profitierten Forschung, Entwicklung, aber auch die Lehre. Insgesamt ist im gesamten Verbund die Ausbildung von rund 1 500 Master- und PhD-Studierenden vorgesehen.

(EIT ICT Labs) Nächste Generation der Informations- und Kommunikationsgesellschaft

Ziel des ICT Labs ist es, den grundlegenden Wandel Europas hin zu einer Wissensgesellschaft durch verstärkte Verbreitung von internet-basierten Diensten voranzutreiben. Die deutschen Core-Partner sind die TU Berlin, die Fraunhofer-Gesellschaft, das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), Siemens, SAP und die Deutsche Telekom. Innerhalb dieses Konsortiums koordiniert Berlin den Bereich Innovation, Paris das Feld Forschung und Stockholm den Bereich Ausbildung. Der Standort Helsinki fokussiert auf Anwender zentrierte Entwicklungen und Eindhoven bringt seine Themen Health und Well-being ein. Das deutsche Colocation-Centre als Mittelpunkt der KIC-Aktivitäten wird in Berlin auf dem Campus der TU Berlin eingerichtet. Damit wird Berlins Stellung im Bereich der Informations- und Kommunikationstechnologien erheblich gestärkt und zu einem europäischen Leuchtturm ausgebaut.

Die KICs werden ihre Arbeit nach Vertragsunterzeichnung mit dem Verwaltungsrat des EIT im März/April 2010 aufnehmen.

Weitere Informationen finden Sie unter:

www.forschungsrahmenprogramm.de/eit.htm

http://www.eubuero.de/service/newsletter/archiv#eit

http://eit.europa.eu/home.html

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

21.08.2017 | Physik Astronomie

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie