Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsche Berufsbildung der arabischen Welt näher bringen

07.05.2009
Erstes deutsch-arabisches Bildungsforum stärkt Vertrauen und öffnet Chancen für Zusammenarbeit

"Wir schaffen eine neue Plattform für Austausch, Begegnung und Zusammenarbeit in Bildungsfragen zwischen Deutschland und der arabischen Welt", sagte Bundesbildungsministerin Annette Schavan am Donnerstag auf dem ersten deutsch-arabischen Bildungsforum in Berlin.

Unter ihrer Schirmherrschaft diskutieren heute 280 Bildungsexperten über aktuelle bildungspolitische Entwicklungen in beiden Ländern, um die deutsch-arabische Bildungskooperation weiter zu vertiefen.

Keine andere Region der Welt hat in den letzten Jahren ein höheres Bevölkerungswachstum verzeichnet als der arabische Raum. Nach Angaben der Weltbank wuchs die Bevölkerung dort von 112 Millionen 1950 auf heute 415 Millionen, davon sind mehr als 36 Prozent unter 15 Jahren. 70 Millionen junge Frauen und Männer suchen eine Ausbildung mit einer Beschäftigungsperspektive. Dies sind immense Herausforderungen für die Bildungssysteme auf der arabischen Halbinsel, die zur Zeit auch die höchsten Arbeitslosenzahlen weltweit verzeichnet. Viele Länder wie Ägypten, Saudi-Arabien, Tunesien und die Golfregion investieren deshalb massiv in den Ausbau ihrer Bildungseinrichtungen

Ziel der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und der deutsch-arabischen Industrie- und Handelskammer (Ghorfa) organisierten Konferenz ist die Vernetzung deutscher Anbieter von beruflicher Aus- und Weiterbildung sowie von Hochschulvertretern mit Partnern in der arabischen Welt.

Die Chancen für gemeinsame Projektentwicklungen sind gut. Die deutsche Berufsbildung mit ihrer Praxis- und Arbeitsmarktorientierung sowie deutsche Hochschulen, insbesondere auch Fachhochschulen und duale Studiengänge, haben im arabischen Raum einen exzellenten Ruf. Das BMBF unterstützt deshalb mit der sogenannten iMove-Initiative gezielt Bestrebungen deutscher Bildungsanbieter, die ihr Know-how und ihre Erfahrungen ins Ausland vermitteln wollen.

"Es ist jetzt der richtige Zeitpunkt, um der arabischen Welt das deutsche Aus- und Weiterbildungssystem näher zu bringen", sagte Schavan. "Bildung und Wissenschaft sind entscheidend für globalen Wohlstand und Entwicklung und für die Sicherung eines friedlichen Zusammenlebens. Deshalb fördern wir deutsche Bildungsexperten, die ihre Erfahrungen in die arabischen Partnerländern exportieren möchten. Sie leisten damit einen wichtigen Beitrag zur Internationalisierung deutscher Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen."

iMOVE (International Marketing of Vocational Education) ist eine Initiative des Bundesministeriums für Bildung und Forschung zur Internationalisierung deutscher Aus- und Weiterbildungsdienstleistungen. Deutschen Weiterbildungsanbietern hilft iMOVE mit einem umfangreichen Service bei der Erschließung internationaler Märkte. Mit dem Slogan "Training - Made in Germany" wirbt iMOVE im Ausland für deutsche Kompetenz in der beruflichen Aus- und Weiterbildung.

Silvia von Einsiedel | idw
Weitere Informationen:
http://www.imove-germany.de/
http://www.bmbf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics