Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch in Wissenschaft kurz vor Aussterben

14.10.2009
Englisch auch außerhalb der Naturwissenschaften im Vormarsch

Die deutsche Sprache wird in der Wissenschaft zunehmend von Englisch verdrängt, was für die Forschung und ihre Vermittlung ernste Konsequenzen hat.

Diesem Thema widmet sich das Kolloquium "Wissenschaftssprachen in Geschichte und Gegenwart", das ab morgen, Donnerstag, an der Universität Bamberg stattfindet. "Außerhalb der Geisteswissenschaften spielt Deutsch in den Wissenschaften keine Rolle mehr", stellt Helmut Glück, Germanist und Organisator der Veranstaltung, im pressetext-Interview fest.

Die Tagung beleuchtet die Situation der deutschen Sprache in verschiedenen Disziplinen und hinterfragt auch die Auswirkungen auf die Praxis der Sprache.

Gestorben sei die Sprache Deutsch laut Glück bereits in den meisten Fachpublikationen der Natur- und Technikwissenschaften sowie in der Medizin. "Die Chemiker sind die letzte Naturwissenschaft, die noch eine deutsche Fachzeitschrift herausgeben. Ermöglicht wird das durch ein eigenes Terminologie-Büro, mit dem der Chemikerverband zu einer deutschen Prägung des Faches beitragen will", so der Bamberger Germanist. Am ehesten sei Deutsch noch in der Theologie und in den Altertumswissenschaften zu finden, sowie natürlich in der Germanistik. "Allerdings gibt es in verwandten Disziplinen wie in der Romanistik durchaus Tendenzen, ebenfalls Englisch zu verwenden. Denn Romanisten beherrschen immer weniger die anderen romanischen Sprachen, die zur gegenseitigen Verständigung nötig sind", so der Experte.

Als wesentlichen Grund für diese Entwicklung sieht Glück die zunehmende Spezialisierung, besonders in den Natur- und Technikwissenschaften. "Da die Teilgebiete einer Disziplin immer kleiner und höher spezialisiert werden, schrumpfen auch die wissenschaftlichen Communitys, deren Mitglieder zur Verständigung untereinander auf eine gemeinsame Sprache angewiesen sind." Ähnlich betroffen seien auch die Wissenschaftspublikationen in anderen Sprachen, wie etwa in der einstigen Weltsprache Russisch. "Es gibt noch immer über 1.000 Fachzeitschriften, die in Russisch erscheinen, was ein Überbleibsel der ehemaligen imperialen Politik des Landes ist. Dennoch ist auch hier der Trend zum Englischen und die Diskussion darüber vergleichbar", so Glück.

Die dominierende Sprache der Wissenschaft hat in den vergangenen Jahrhunderten mehrmals gewechselt. Dies im 17. Jahrhundert noch unangefochten Latein war und auch noch um 1800 alle Wissenschaftler Latein beherrschten, publizierte man im frühen 19. Jahrhundert vor allem auf Englisch, Französisch und Deutsch. "Die Wurzeln dafür reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück. Damals hat etwa Albrecht Dürer deutsche Begriffe wie 'Kreis' oder 'Würfel' in die Geometrie eingeführt und damit zur notwendigen Terminologie beigetragen", erklärt Glück. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts hatte es Deutsch zu einer der drei ersten Sprachen der Wissenschaft geschafft, was sich in deutschen Publikationen in Osteuropa und sogar in Japan zeigt. Dem bereitete der Boykott der deutschen Wissenschaft ein Ende, der nach dem ersten Weltkrieg und später infolge der Gräuel des NS-Regimes eintrat. "Am deutlichsten war der Abstieg von Deutsch zugunsten Englisch in den 60er-Jahren", berichtet der Bamberger Germanist.

Dass Deutsch auch weiterhin stets zurückgedrängt wird, bereite in erster Linie den Wissenschaftlern selbst Probleme, wenn etwa medizinische Zeitschriften Manuskripteinreichungen auf Deutsch ablehnen. "Es kommt sogar manchmal zum Streit, ob deutsche Titel als Referenzen zitiert werden dürfen. Wenn die Forschung meines Nachbarn nicht mehr zur Kenntnis genommen wird, ist dies jedoch vielmehr Zeichen von provinzialer Engstirnigkeit als von Globalisierung ", kritisiert Glück. Zu beklagen sei auch der Verlust eigener Terminologien in weiten Bereichen der Naturwissenschaften und Medizin, der die Vermittlung von Wissenschaft in der Landessprache sehr erschwere. "Hätte man sich etwa beim Aufkommen des Tissue Engineerings vor einigen Jahren Gedanken gemacht und 'Gewebetechnik' als Terminus etabliert, hätten wir uns einige Probleme erspart", so der Sprachforscher. Als Alternative zur Verpflichtung des Englischen biete sich die Vielsprachigkeit an. "Günstig wäre es, wenn Forscher mehrere Sprachen lesen können. Das braucht jedoch auch entsprechende Bildung und politischen Willen."

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-bamberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Jeder Zweite nimmt mindestens einmal im Jahr an einer Weiterbildung teil
24.05.2018 | Deutsches Institut für Erwachsenenbildung - Leibniz-Zentrum für Lebenslanges Lernen e. V.

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics