Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch in Wissenschaft kurz vor Aussterben

14.10.2009
Englisch auch außerhalb der Naturwissenschaften im Vormarsch

Die deutsche Sprache wird in der Wissenschaft zunehmend von Englisch verdrängt, was für die Forschung und ihre Vermittlung ernste Konsequenzen hat.

Diesem Thema widmet sich das Kolloquium "Wissenschaftssprachen in Geschichte und Gegenwart", das ab morgen, Donnerstag, an der Universität Bamberg stattfindet. "Außerhalb der Geisteswissenschaften spielt Deutsch in den Wissenschaften keine Rolle mehr", stellt Helmut Glück, Germanist und Organisator der Veranstaltung, im pressetext-Interview fest.

Die Tagung beleuchtet die Situation der deutschen Sprache in verschiedenen Disziplinen und hinterfragt auch die Auswirkungen auf die Praxis der Sprache.

Gestorben sei die Sprache Deutsch laut Glück bereits in den meisten Fachpublikationen der Natur- und Technikwissenschaften sowie in der Medizin. "Die Chemiker sind die letzte Naturwissenschaft, die noch eine deutsche Fachzeitschrift herausgeben. Ermöglicht wird das durch ein eigenes Terminologie-Büro, mit dem der Chemikerverband zu einer deutschen Prägung des Faches beitragen will", so der Bamberger Germanist. Am ehesten sei Deutsch noch in der Theologie und in den Altertumswissenschaften zu finden, sowie natürlich in der Germanistik. "Allerdings gibt es in verwandten Disziplinen wie in der Romanistik durchaus Tendenzen, ebenfalls Englisch zu verwenden. Denn Romanisten beherrschen immer weniger die anderen romanischen Sprachen, die zur gegenseitigen Verständigung nötig sind", so der Experte.

Als wesentlichen Grund für diese Entwicklung sieht Glück die zunehmende Spezialisierung, besonders in den Natur- und Technikwissenschaften. "Da die Teilgebiete einer Disziplin immer kleiner und höher spezialisiert werden, schrumpfen auch die wissenschaftlichen Communitys, deren Mitglieder zur Verständigung untereinander auf eine gemeinsame Sprache angewiesen sind." Ähnlich betroffen seien auch die Wissenschaftspublikationen in anderen Sprachen, wie etwa in der einstigen Weltsprache Russisch. "Es gibt noch immer über 1.000 Fachzeitschriften, die in Russisch erscheinen, was ein Überbleibsel der ehemaligen imperialen Politik des Landes ist. Dennoch ist auch hier der Trend zum Englischen und die Diskussion darüber vergleichbar", so Glück.

Die dominierende Sprache der Wissenschaft hat in den vergangenen Jahrhunderten mehrmals gewechselt. Dies im 17. Jahrhundert noch unangefochten Latein war und auch noch um 1800 alle Wissenschaftler Latein beherrschten, publizierte man im frühen 19. Jahrhundert vor allem auf Englisch, Französisch und Deutsch. "Die Wurzeln dafür reichen bis ins 16. Jahrhundert zurück. Damals hat etwa Albrecht Dürer deutsche Begriffe wie 'Kreis' oder 'Würfel' in die Geometrie eingeführt und damit zur notwendigen Terminologie beigetragen", erklärt Glück. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts hatte es Deutsch zu einer der drei ersten Sprachen der Wissenschaft geschafft, was sich in deutschen Publikationen in Osteuropa und sogar in Japan zeigt. Dem bereitete der Boykott der deutschen Wissenschaft ein Ende, der nach dem ersten Weltkrieg und später infolge der Gräuel des NS-Regimes eintrat. "Am deutlichsten war der Abstieg von Deutsch zugunsten Englisch in den 60er-Jahren", berichtet der Bamberger Germanist.

Dass Deutsch auch weiterhin stets zurückgedrängt wird, bereite in erster Linie den Wissenschaftlern selbst Probleme, wenn etwa medizinische Zeitschriften Manuskripteinreichungen auf Deutsch ablehnen. "Es kommt sogar manchmal zum Streit, ob deutsche Titel als Referenzen zitiert werden dürfen. Wenn die Forschung meines Nachbarn nicht mehr zur Kenntnis genommen wird, ist dies jedoch vielmehr Zeichen von provinzialer Engstirnigkeit als von Globalisierung ", kritisiert Glück. Zu beklagen sei auch der Verlust eigener Terminologien in weiten Bereichen der Naturwissenschaften und Medizin, der die Vermittlung von Wissenschaft in der Landessprache sehr erschwere. "Hätte man sich etwa beim Aufkommen des Tissue Engineerings vor einigen Jahren Gedanken gemacht und 'Gewebetechnik' als Terminus etabliert, hätten wir uns einige Probleme erspart", so der Sprachforscher. Als Alternative zur Verpflichtung des Englischen biete sich die Vielsprachigkeit an. "Günstig wäre es, wenn Forscher mehrere Sprachen lesen können. Das braucht jedoch auch entsprechende Bildung und politischen Willen."

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-bamberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie