Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Russisches Zentrum für Terahertz-Forschung gegründet

01.12.2009
Universität Regensburg baut Forschung im Bereich der Physik abermals aus

Die Terahertzstrahlung, auch Submillimeterwellen genannt, liegt im elektromagnetischen Spektrum zwischen der Infrarot- und der Mikrowellenstrahlung. Da sie lange Zeit nur sehr eingeschränkt genutzt werden konnte, sprach man auch von der Terahertz-Lücke im elektromagnetischen Spektrum. Erst vor kurzem wurde damit begonnen, die Terahertzstrahlung als Forschungsfeld zu erschließen und sie so für verschiedene Anwendungen nutzbar zu machen.

Die Forschung mit Terahertzstrahlung steht nun im Mittelpunkt des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten "Deutsch-Russischen Zentrums für Terahertz-Forschung und Technologie", das vor kurzem an der Fakultät Physik der Universität Regensburg neu eingerichtet wurde. Auf russischer Seite sind dabei drei renommierte Forschungsinstitutionen - das IOFFE Institut und die Polytechnische Universität in St. Petersburg, sowie die Lomonosov Universität in Moskau - als Kooperationspartner eingebunden. Auf deutscher Seite werden die Aktivitäten vom Institut für Experimentelle und Angewandte Physik der Universität Regensburg koordiniert. Neben Prof. Dr. Dieter Weiss ist vor allen Dingen Prof. Dr. Sergey Ganichev als Direktor des neuen Zentrums an der künftigen Arbeit beteiligt.

Die Terahertzforschung schließt die Lücke zwischen dem optischen und dem Mikrowellen-Spektralbereich und verspricht sowohl für die Festkörperphysik wie auch für die Bildgebung in Medizin und Sicherheitstechnik neuartige Anwendungen. Im Rahmen des Zentrums für Terahertz-Forschung und Technologie stehen Grundlagenforschung auf dem Gebiet der Spintronik, Optik und Optoelektronik als auch die Entwicklung von THz-Halbleiterquellen und -detektoren auf der Agenda.

Darüber hinaus ist es das erklärte Ziel des Zentrums, eine engere Zusammenarbeit zwischen deutschen und russischen Wissenschaftlern auf diesem aktuellen und zukunftsträchtigen Forschungsfeld zu fördern. Dies soll durch die Finanzierung von Aufenthalten von Gastwissenschaftlern und durch gemeinsame Tagungen der beteiligten Einrichtungen erreicht werden.

Ansprechpartner für Medienvertreter:
Prof. Dr. Sergey Ganichev
Universität Regensburg
Direktor des Terahertz-Zentrums
Institut für Experimentelle und Angewandte Physik
Tel.: 0941 941-2050
Sergey.Ganichev@physik.uni-regensburg.de

Alexander Schlaak | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-regensburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics