Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-polnisches Forschungszentrum gegründet

25.09.2008
Gemeinsam die Zukunft gestalten - das ist das Ziel der deutschen und polnischen Ingenieure und Wissenschaftler, die künftig im Fraunhofer Project Center for Laser Integrated Manufacturing zusammen arbeiten.

Am 24. September 2008 wurde das Forschungszentrum in Wroclaw (Breslau) eröffnet. Von den Technologien, die hier entwickelt werden, können Unternehmen in Ost- und Westeuropa profitieren.

"Vernetzung schafft Synergien. Dadurch kann der Weg von der Idee zur produktreifen Innovation beschleunigt werden", erklärt Professor Dr. Ulrich Buller, Vorstand Forschungsplanung der Fraunhofer-Gesellschaft. "Das gilt nicht nur für die Zusammenarbeit der Fraunhofer-Institute untereinander, sondern auch im Kontext eines sich fortwährend weiter entwickelnden europäischen Forschungsraumes." Mehrere Fraunhofer-Kooperationen mit europäischen Forschungseinrichtungen belegen dies.

Polen ist für Fraunhofer nicht nur wegen der direkten Nachbarschaft zu Deutschland oder wegen seines Wirtschaftswachstums interessant, sondern auch, weil Polen über ein großes Forschungspotenzial verfügt. Die Offenheit der polnischen Wissenschaft hat eine lange Tradition. "Daran möchten wir anknüpfen", meint Buller. "Wir haben mit der Wroclaw University of Technology einen starken Partner. In Form des Fraunhofer Project Centers entsteht nun die erste Kooperation der Fraunhofer-Gesellschaft in Polen - ein Vorreiter für die deutsch-polnische Zusammenarbeit im Bereich der angewandten Forschung."

"Die Zusammenarbeit zwischen dem Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden und der Technischen Universität Wroclaw zeigt, dass das Ganze mehr sein kann als die Summe seiner Teile", erklärt Prof. Eckhard Beyer, der Leiter des IWS. "Die Fraunhofer-Ingenieure haben viel Erfahrung in der Laserentwicklung, die Wissenschaftler von der TU Wroclaw sind Spezialisten für Verfahrenstechnik und Produktion. Gemeinsam können sie in neue Technologiebereiche vordringen: Für die Entwicklung innovativer Prototyping-Techniken beispielsweise sind beide Kompetenzen notwendig."

Das Prinzip des Rapid-Prototyping ist einfach: Ein am Rechner erstellter Entwurf wird in eine dreidimensionale Form umgesetzt. Punkt für Punkt und Schicht für Schicht baut ein Laserstrahl diese Form auf. Seine Energie lässt Metallkörnchen verschmelzen, Kunststoffe aushärten oder Keramiken sintern. Am Ende kommt der fertige Prototyp aus Metall, Kunststoff oder Keramik aus der Maschine heraus.

"Die große Herausforderung beim Rapid Prototyping besteht darin, die gewünschten Formen noch schneller und in genau der Qualität und mit den physikalischen Eigenschaften herzustellen, die der Kunde wünscht", weiß Beyer. "Dieses Ziel lässt sich nur erreichen, wenn Laserspezialisten, Fertigungstechniker und Materialforscher kooperieren: Der Lichtstrahl muss sehr genau fokussiert positioniert und bewegt werden. Bauteileigenschaften wie Härte, Flexibilität und Steifigkeit lassen sich durch gezielte Materialentwicklung optimieren, beispielsweise durch die Zugabe von Nanomaterialien."

In dem neuen Fraunhofer Project Center wollen die deutschen und die polnischen Forscher ihr Know-how bündeln, um Rapid-Prototyping-Technologien weiterzuentwickeln und zu perfektionieren. Eine ganze Reihe gemeinsamer Projekte sind bereits geplant. So soll beipielsweise Rapid Prototyping zum Rapid Manufacturing erweitert werden. Das Ziel ist die individuelle Einzelproduktion durch generierende Verfahren.

Von Wroclaw aus will das internationale Team neue Märkte erschließen: Potenzielle Kunden für innovatives Rapid-Prototyping sind Autozulieferer, Hersteller von Haushalts- und Elektrogeräten in Ost und West. "Der Standort Wroclaw ist ideal, nicht nur, weil er an der Nahtstelle zwischen Ost- und Westeuropa liegt", erklärt Prof. Buller. "In der Stadt leben auch 130 000 Studenten, und viele von ihnen sind angehende Ingenieure. Unser Ziel ist es, die besten davon für Fraunhofer zu gewinnen."

Dr. Janine Drexler | idw
Weitere Informationen:
http://www.iws.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

23. VDMA-Arbeitsberatung „Engineering und Konstruktion“ am 2. März 2017 an der TH Wildau

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Atomfalle für die Wasserdatierung

28.02.2017 | Geowissenschaften

Zellen passen sich ultraschnell an die Schwerelosigkeit an

28.02.2017 | Medizin Gesundheit

Maus-Stammzellen auf Chip könnten Tierversuche ersetzen

28.02.2017 | Biowissenschaften Chemie