Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-polnisches Forschungszentrum gegründet

25.09.2008
Gemeinsam die Zukunft gestalten - das ist das Ziel der deutschen und polnischen Ingenieure und Wissenschaftler, die künftig im Fraunhofer Project Center for Laser Integrated Manufacturing zusammen arbeiten.

Am 24. September 2008 wurde das Forschungszentrum in Wroclaw (Breslau) eröffnet. Von den Technologien, die hier entwickelt werden, können Unternehmen in Ost- und Westeuropa profitieren.

"Vernetzung schafft Synergien. Dadurch kann der Weg von der Idee zur produktreifen Innovation beschleunigt werden", erklärt Professor Dr. Ulrich Buller, Vorstand Forschungsplanung der Fraunhofer-Gesellschaft. "Das gilt nicht nur für die Zusammenarbeit der Fraunhofer-Institute untereinander, sondern auch im Kontext eines sich fortwährend weiter entwickelnden europäischen Forschungsraumes." Mehrere Fraunhofer-Kooperationen mit europäischen Forschungseinrichtungen belegen dies.

Polen ist für Fraunhofer nicht nur wegen der direkten Nachbarschaft zu Deutschland oder wegen seines Wirtschaftswachstums interessant, sondern auch, weil Polen über ein großes Forschungspotenzial verfügt. Die Offenheit der polnischen Wissenschaft hat eine lange Tradition. "Daran möchten wir anknüpfen", meint Buller. "Wir haben mit der Wroclaw University of Technology einen starken Partner. In Form des Fraunhofer Project Centers entsteht nun die erste Kooperation der Fraunhofer-Gesellschaft in Polen - ein Vorreiter für die deutsch-polnische Zusammenarbeit im Bereich der angewandten Forschung."

"Die Zusammenarbeit zwischen dem Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden und der Technischen Universität Wroclaw zeigt, dass das Ganze mehr sein kann als die Summe seiner Teile", erklärt Prof. Eckhard Beyer, der Leiter des IWS. "Die Fraunhofer-Ingenieure haben viel Erfahrung in der Laserentwicklung, die Wissenschaftler von der TU Wroclaw sind Spezialisten für Verfahrenstechnik und Produktion. Gemeinsam können sie in neue Technologiebereiche vordringen: Für die Entwicklung innovativer Prototyping-Techniken beispielsweise sind beide Kompetenzen notwendig."

Das Prinzip des Rapid-Prototyping ist einfach: Ein am Rechner erstellter Entwurf wird in eine dreidimensionale Form umgesetzt. Punkt für Punkt und Schicht für Schicht baut ein Laserstrahl diese Form auf. Seine Energie lässt Metallkörnchen verschmelzen, Kunststoffe aushärten oder Keramiken sintern. Am Ende kommt der fertige Prototyp aus Metall, Kunststoff oder Keramik aus der Maschine heraus.

"Die große Herausforderung beim Rapid Prototyping besteht darin, die gewünschten Formen noch schneller und in genau der Qualität und mit den physikalischen Eigenschaften herzustellen, die der Kunde wünscht", weiß Beyer. "Dieses Ziel lässt sich nur erreichen, wenn Laserspezialisten, Fertigungstechniker und Materialforscher kooperieren: Der Lichtstrahl muss sehr genau fokussiert positioniert und bewegt werden. Bauteileigenschaften wie Härte, Flexibilität und Steifigkeit lassen sich durch gezielte Materialentwicklung optimieren, beispielsweise durch die Zugabe von Nanomaterialien."

In dem neuen Fraunhofer Project Center wollen die deutschen und die polnischen Forscher ihr Know-how bündeln, um Rapid-Prototyping-Technologien weiterzuentwickeln und zu perfektionieren. Eine ganze Reihe gemeinsamer Projekte sind bereits geplant. So soll beipielsweise Rapid Prototyping zum Rapid Manufacturing erweitert werden. Das Ziel ist die individuelle Einzelproduktion durch generierende Verfahren.

Von Wroclaw aus will das internationale Team neue Märkte erschließen: Potenzielle Kunden für innovatives Rapid-Prototyping sind Autozulieferer, Hersteller von Haushalts- und Elektrogeräten in Ost und West. "Der Standort Wroclaw ist ideal, nicht nur, weil er an der Nahtstelle zwischen Ost- und Westeuropa liegt", erklärt Prof. Buller. "In der Stadt leben auch 130 000 Studenten, und viele von ihnen sind angehende Ingenieure. Unser Ziel ist es, die besten davon für Fraunhofer zu gewinnen."

Dr. Janine Drexler | idw
Weitere Informationen:
http://www.iws.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Lupinen beim Trinken zugeschaut – erstmals 3D-Aufnahmen vom Wassertransport zu Wurzeln

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Schreiben mit dem Elektronenstrahl: Jetzt auch Nanostrukturen aus Silber

24.07.2017 | Physik Astronomie