Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-französische Kooperation in der Genomforschung

23.07.2009
BMBF-Staatssekretär Meyer-Krahmer: "Wir müssen unser Wissen gezielt bündeln, um den Patienten zu helfen"

Herz- und Kreislauferkrankungen, Fettleibigkeit sowie Diabetes sind komplexe Krankheitsbilder, von denen immer mehr Menschen betroffen sind. Erfolge in der medizinischen Genomforschung und Systembiologie haben bereits zu einem deutlich besseren Verständnis der Mechanismen geführt, die diesen Krankheitsbildern zugrunde liegen. Die gewonnenen Erkenntnisse ermöglichen neue Diagnosemethoden und Therapien.

Nun wird das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und die Agence Nationale de la recherche (ANR) ihre Zusammenarbeit auf dem Gebiet der medizinischen Genomforschung weiter ausbauen. "Die jetzt schon erfolgreiche deutsch-französische Kooperation wird durch eine gemeinsame Fördermaßnahme vertieft", erklärte Prof. Dr. Frieder Meyer-Krahmer, Staatssekretär im BMBF. Durch ein international hochkarätig besetztes Expertengremium wurden aktuell die aussichtsreichsten acht Forschungsverbünde aus rund 50 eingereichten Vorschlägen ausgewählt. Darunter ist das Gebiet der Herz- und Kreislauf-Erkrankungen mit fünf Verbünden vertreten, zwei Verbünde widmen sich dem Thema Fettleibigkeit sowie ein Verbund der Erkrankung Diabetes. Von den Verbünden wird ein wichtiger Beitrag für die langfristige Verbesserung von Prävention, Diagnose und Therapie erwartet.

"Diese deutsch-französischen Verbünde sind Kern einer zukünftigen europäischen Forschungsinitiative. Diese wird die Zusammenarbeit zwischen Forschern und einschlägigen Unternehmen der beteiligten europäischen Länder erweitern", betonte Meyer-Krahmer. Mittlerweile haben bereits zwölf europäische Länder sowie Kanada Interesse bekundet, sich dieser neuen Initiative anzuschließen.

Deutschland kann auf eine exzellente Forschungslandschaft und eigene Ressourcen zurückgreifen, die maßgeblich durch die umfangreiche Förderung des BMBF auf dem Gebiet der krankheitsorientierten Genomforschung geprägt wurden. "Durch die Stärkung der Zusammenarbeit zwischen Frankreich und Deutschland, in Europa und darüber hinaus, werden bestehendes Wissen und Infrastrukturen gezielt zusammengeführt", sagte Meyer-Krahmer. Nur so kann sich das Potential der medizinischen Genomforschung und der sich daraus ableitenden Forschungsrichtungen zum Vorteil der deutschen Wissenschaft und Wirtschaft im Sinne einer verbesserten Gesundheitsversorgung voll entfalten.

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de
http://www.gesundheitsforschung-bmbf.de/de/2074.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise