Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-Französische Forschungskooperation

27.10.2009
Elf deutsch-französische Forscherteams gehen am Dienstag, 27. Oktober, in Paris an den Start. Ihr Ziel ist es, in den nächsten drei Jahren Technologien zu entwickeln, die sich in industrielle Produkte umsetzen lassen.
Die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands und Frankreichs soll so gesteigert werden.
"Die neue Kooperation zwischen Fraunhofer und den Carnot-Instituten ist einzigartig", erklärt Fraunhofer-Vorstand Prof. Ulrich Buller: "Sie ist mit zehn Millionen Euro Förderung im Jahr die größte, die es je gab. Das zeigt, dass Angewandte Forschung sowohl in Frankreich als auch in Deutschland als ein wesentliches Instrument zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit angesehen wird. Und davon wollen beide Länder gemeinsam profitieren."

Gefördert wird die Kooperation zu gleichen Teilen vom deutschen Bundesministerium für Bildung und Forschung BMBF sowie der französischen Agence Nationale de la Recherche. Die Laufzeit des Programms beträgt zunächst drei Jahre, wobei sich jedes Jahr neue Forschergruppen bewerben können.

Dass Fraunhofer und Carnot in dem neuen bilateralen Projekt zusammenarbeiten, ist kein Zufall: Beide Forschungseinrichtungen sind spezialisiert auf industrienahe Forschung - wobei Fraunhofer beim Aufbau des Carnot Netzwerks und der Umstrukturierung der Institute vor fünf Jahren Pate stand. Es folgten mehrere gemeinsame Forschungsprojekte. Im Februar 2008 wurde dann in Paris das aktuelle bilaterale Förderprogramm zum Aufbau der Kooperation zwischen Fraunhofer und den Carnot-Instituten beschlossen.

Bei der Auftaktveranstaltung am 27. Oktober im erst unlängst renovierten Kloster Collège de Bernardins in Paris stellen die ersten elf Forschergruppen ihre Projekte vor: Wissenschaftler und Ingenieure vom Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM in Berlin wollen beispielsweise mit den Kollegen vom Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI in Leipzig sowie dem französischen Institut Carnot FEMTO Innovation eine kostengünstige Mikroanalytik für das Gesundheitswesen entwickeln. Die Lab-on-a-Chip-Technologie soll künftig eine schnelle und kostengünstige Analyse von Blutproben direkt in der Arztpraxis - ohne den bisher unvermeidlichen Umweg über ein Großlabor - ermöglichen.

Gleichzeitig erarbeiten Experten vom Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM in Freiburg zusammen mit dem Institut Carnot IEMN Antennen für die Terahertz-Strahlung. Diese wird zunehmend für Sicherheitskontrollen genutzt, weil sie Sprengstoffe und Drogen sichtbar macht, für den Menschen jedoch keine gesundheitsschädlichen Nebenwirkungen hat.

Ein anderes erfolgversprechendes Gemeinschaftsprojekt zwischen dem Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB in Stuttgart sowie dem Institut Carnot CIRIMAT hat das Ziel, innovative Biomaterialen zur Herstellung von Knochengewebe zu entwickeln. Solche Materialen könnten in der Chirurgie eingesetzt werden, wenn beispielsweise nach einem Unfall Knochensubstanz wieder aufgebaut werden muss.

"Die intensive Zusammenarbeit zwischen Fraunhofer und Carnot ist eine eindeutige Win-win-Situation: Die Forschergruppen werden durch die Kooperation in komplementären Forschungsfeldern gemeinsam Ergebnisse erarbeiten, die sich zukünftig in beiden Ländern in innovative Produkte umsetzen lassen", resümiert Buller.

Die Kooperationsprojekte auf einen Blick

IuK-Technologie
DeepCity3D - Integrated 3D visualisation for urban surface and underground data; Projektpartner: Fraunhofer-Institut für Graphische Datenverarbeitung IGD und BRGM Bureau de Recherches Géologiques et Minières

RT-DESCRIBE - Iterative Design Process for Self-Describing Real Time Embedded Software Components; Projektpartner: Fraunhofer-Einrichtung für Systeme der Kommunikationstechnik ESK und CEA LIST Lab of applied research on software intensive technologies

TOTEM - Theory and Tools for Distributed Authoring of Mobile Mixed Reality Games; Projektpartner: Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT und TELECOM EURECOM

APUS - Auspicious high-Performant Ultrafest lase System; Projektpartner: Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF und ESP Energy and propulsion systems

Gesundheit
3µP - Multi-Reaction, Multi-Sample Microfluidic Platform; Projektpartner: Fraunhofer-Institut für Zuverlässigkeit und Mikrointegration IZM, Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie IZI und FEMTO-Innovation fundamental research to industrial partnership

Bio-capabili - Investigation of new anti-bacterial biomaterials based on biomimetic calcium phosphates to prevent bone infections - Comparative critical study in view of industrial developments; Projektpartner: Fraunhofer-Institut für Grenzflächen und Bioverfahrenstechnik IGB und CIRIMAT Centre Interuniversitaire de Recherche et d'Ingénierie des Matériaux

Transport
DEVICE - Downsized hybrid Diesel Engine for Very low fuel consumptIon and CO2 Emission; Projektpartner: Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF und IFP-Moteurs Institut Français du Pétrole-Moteurs und Volkswagen AG

DEVICE-SOFT - Deductive Verification for Industrial Critical Embedded Software; Projektpartner: Fraunhofer-Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST und CEA LIST the lab of applied research on software intensive technologies

Energie
SolarBond - Development of multi-junctions high efficiency solar cells on reclaimable substrates; Projektpartner: Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und CEA LETI Laboratory for Electronics and Information Technology
Umwelt
VERTIGAN - Vertical-Cavity emitters based-on GaN for optical fiber sensors; Projektpartner: Fraunhofer-Institut für Angewandte Festkörperphysik IAF und C3S Centrale-Supélec Sciences des Systèmes
Sicherheit
ARTEMIS - Antennas aRrays for Terahertz Material Identification and Security Applications; Projektpartner: Fraunhofer-Institut für Physikalische Messtechnik IPM und IEMN Institute of Electronics, Microelectronics and Nanotechnology

Dr. Janine Drexler | Fraunhofer-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise