Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutsch-britisches Forschungsprojekt bewilligt: Auf der Suche nach einer neuen Universalgrammatik

19.03.2009
Sprache, so die seit 400 Jahren vorherrschende Sichtweise, ist ein Ausdrucksmittel für von ihr unabhängige Gedanken.

Sprachliche Zeichen stehen stellvertretend für den bezeichneten Gegenstand und sind dabei arbiträr, also willkürlich, mit diesem verknüpft - eine Verbindung, die durch Übereinkunft und Konventionen reguliert wird.

Es gibt jedoch eine ältere sprachwissenschaftliche Tradition aus dem 13. Jahrhundert, für die Sprache nicht arbiträr ist. Das neue Forschungsprojekt "Uncartesianische Linguistik" knüpft an diese Tradition an und will zeigen, dass Sprache eben nicht Gedanken ausdrückt, sondern diese vielmehr erst generiert.

Vor diesem Hintergrund wollen Forscherinnen und Forscher der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München und der Durham University, Großbritannien, gemeinsam eine neue Konzeption von Universalgrammatik erarbeiten. Unterstützt werden sie dabei von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und ihrem britischen Pendant Arts & Humanities Research Council (AHRC). An der LMU ist Professor Elisabeth Leiss, Lehrstuhl für Germanistische Linguistik, verantwortlich, an der Durham University leitet Professor Wolfram Hinzen das Projekt.

Dass Sprache die Gedanken widerspiegelt und ausdrückt ist ein wesentlicher Aspekt der so genannten Axiomatik, die der vom Sprachwissenschaftler Noam Chomsky als "Cartesianischen Linguistik" bezeichneten Tradition zu Grunde liegt. Entscheidend in dieser Tradition ist eine gewisse Autonomie des Denkens gegenüber der Sprache: Sprache "übersetzt" die Leistungen des Verstands oder der Vernunft, die den "Inhalt" für Sprache bereitstellt, wohingegen die Sprache selbst nicht mehr als ihre materielle oder phonetische Seite ist. Sprache wird darüber hinaus als ein System von Zeichen betrachtet, die in einer arbiträren Beziehung zu den ausgedrückten Gedanken stehen. Diese Gedanken haben eine von Sprache unabhängige Existenz, sie sind bestimmt durch die Gesetze der Logik und Vernunft, nicht der Grammatik.

In einer "idealen" Sprache würde demgegenüber Grammatik und Logik gleichgesetzt sein. Genau das war eine Zielsetzung der Allgemeinen oder Philosophischen Grammatiken, die in großer Zahl seit dem 17. Jahrhundert publiziert wurden. Sie zielten darauf ab, die Einheit der Grammatiken menschlicher Sprachen zu bewahren gegen die aufstrebende Tradition der nationalen Philologien.

Das Projekt "Uncartesianische Linguistik" dagegen will an eine alternative universalgrammatische Tradition anknüpfen: diejenige der so genannten modistischen Grammatiken, die um das 13. Jahrhundert aufkamen. Sie zielten auf eine philosophische Begründung grammatischer Kategorien ab. Ihnen zufolge spiegelt sich die Struktur des Seins in der Struktur der Sprache wider und zwar in allen Sprachen auf dieselbe Weise. In der Tradition dieser frühen universalistischen Grammatiken betrachtet das deutsch-britische Projekt Sprache als nicht-arbiträr und somit als nicht willkürlich gesetzt: Die Ordnung des sprachlichen Zeichens ist die Ordnung des Denkens, so die Leitidee. Beide Ordnungen spiegeln Ordnungsprinzipien der Wirklichkeit wider.

Modistische Grammatiken waren "philosophisch" in dem Sinn, dass Sprache die Weise ist, in der wir zum Wissen von der Welt gelangen. Modistische Sprachphilosophie ist damit eine "Abbildungs-" oder "Widerspiegelungstheorie" der Sprache, doch zusätzlich versehen mit einer elaborierten Grammatiktheorie, welche Grammatik als Instrument der perspektivischen Darstellung von Welt definiert. Grammatik ist somit das Instrument, mit dem wir systematisch strukturierte Perspektiven von der Welt kodieren. Sprache stellt ein Format bereit, mit dem die Welt erst erfasst und in ein humanspezifisches kognitives Format gebracht werden kann.

An diese Grundüberlegungen knüpft das Projekt "Uncartesianische Linguistik" an. Ziel ist es, Linguistik und Philosophie nahtlos miteinander zu verbinden, um so systematisch eine neue philosophische Perspektive auf die Sprache zu entwickeln.

Kontakt:
Prof. Dr. Elisabeth Leiss
Lehrstuhl für Germanistische Linguistik
Tel.: 089 / 2180-2339
E-Mail: e.leiss@germanistik.uni-muenchen.de
Quelle: Ludwig-Maximilians-Universität München

| LMU München
Weitere Informationen:
http://www.kooperation-international.de
http://www.uni-muenchen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik