Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium

02.02.2017

An einer Universität bestehen die meisten Prüfungen aus schriftlichen oder mündlichen Tests, sei es zum Beispiel eine Multiple-Choice-Abfrage, ein Referat oder eine Hausarbeit. Neue Wege geht hierbei nun die TU Kaiserslautern: Gleich zwei Projekte beschäftigen sich auf dem Campus damit, wie digitale Techniken in Prüfungen zum Einsatz kommen können. Die Dozentinnen und Dozenten setzen zum Beispiel auf Datenbrillen und kurze Filmsequenzen, sogenannte Videovignetten.

Beim Projekt „iLAB.pro“ wird das Team um Physik-Professor Dr. Jochen Kuhn daran arbeiten, Datenbrillen im Studium zu nutzen. Studentinnen und Studenten aus den natur- und ingenieurwissenschaftlichen Fächern haben hierbei Gelegenheit, bei einem Praktikum im Labor mit den Brillen zu experimentieren.


Mit Datenbrillen sollen Studenten aus den Natur- und Ingenieurwissenschaften im Labor forschen. Auch bei Prüfungen soll die Technik zum Einsatz kommen.

AG Kuhn

Die Technik liefert ihnen zum einen Informationen zum Versuchsablauf, zum anderen können sie die Experimente etwa mit Kameras an den Brillen selbst dokumentieren. „Durch diese Datenbrillen wird der komplette Ablauf des Experimentes erfasst“, sagt Kuhn. „Das gibt den Dozenten die Möglichkeit, zu sehen, ob die Versuche korrekt durchgeführt worden sind und ob die Studierenden das Gelernte auch verstanden haben.“

Zudem kann die Technik genutzt werden, um die Versuche auszuwerten. „Nach dem Versuch können die Studierenden das Experiment außerdem kommentieren und bearbeiten“, so Kuhn weiter. „Auf diese Weise kann die Leistung während des Experimentprozesses auch im Rahmen einer Prüfung beurteilt werden.“

Neben Professor Kuhn sind an dem Vorhaben beteiligt: Dr. Britta Leven aus dem Fachbereich Physik, Professor Dr. Paul Lukowicz aus der Informatik und vom Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz sowie Professor Dr. Roland Ulber und Juniorprofessor Dr. Felix Walker aus dem Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik.

Bei dem zweiten Projekt, dem Verbundprojekt „ViKoLeTU“, dreht sich alles um das Beurteilen von Kompetenz im Lehramtsstudium. „Wir nutzen dabei kurze Filme, auch Videovignetten genannt, die realitätsnahe Unterrichtssituationen zeigen. Damit kann die Schulpraxis realistischer dargestellt werden als in üblichen Aufgabenformaten“, sagt Projektverantwortlicher Dr. Christoph Thyssen aus dem Fachbereich Biologie.

„Die Studierenden und die Dozenten können das Gesehene mit einer Software in Echtzeit analysieren und mögliche Alternativen planen oder beschreiben“, ergänzt Juniorprofessor Dr. Felix Walker aus dem Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik, ebenfalls verantwortlich für das Projekt.

Die Methode zielt darauf ab, dass Studentinnen und Studenten ihre Bewertungskompetenzen in Sachen Unterricht stärken. Im Rahmen des Projektes werden diese Videos für die Bereiche Biologie, Chemie, Sport und Metalltechnik entwickelt. Geplant ist, dieses Verfahren in der Lehre und in Prüfungssituationen zu testen. Am Projekt sind darüber hinaus beteiligt: die Professoren Dr. Arne Güllich und Dr. Michael Fröhlich aus den Sozialwissenschaften sowie aus dem Fachbereich Chemie die außerplanmäßige Professorin Dr. Gabriele Hornung.

Die zwei Projekte haben sich bei der uniinternen Ausschreibung „Prüfung Plus Projekte“ durchgesetzt. Sie werden nun für 12 beziehungsweise 24 Monate gefördert.

Die TU Kaiserslautern fördert mittels eines positiven Anreizsystems die gezielte Weiterentwicklung der akademischen Lehre, der Lehrkompetenz und der Studienstrukturen. Das Referat Qualität in Studium und Lehre koordiniert die Ausschreibung und begleitet anschließend die Projekte.

Weitere Informationen zu den Projekten und zur Ausschreibung unter
http://www.uni-kl.de/universitaet/verwaltung/refls/foerderung/projekte14/pruefun...

Fragen beantworten:
Prof. Dr. Jochen Kuhn
Fachbereich Physik/Didaktik der Physik
Tel.: 0631 205-2393
E-Mail: kuhn[at]physik.uni-kl.de
www.physik.uni-kl.de/kuhn/home/
www.iphysicslab.de
twitter.com/DidaktikPhysik

Dr. Christoph Thyssen
Fachbereich Biologie
Tel.: 0631 205-3652
E-Mail: thyssen[at]rhrk.uni-kl.de

www.fdbio-tukl.de 

Juniorprofessor Dr. Felix Walker
Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik
Tel.: 0631 205-5577
E-Mail: walker[at]mv.uni-kl.de

www.mv.uni-kl.de/fdt

Katrin Müller | Technische Universität Kaiserslautern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte