Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Unternehmen Impfstoffe

29.06.2015

Die Max-Planck-Gesellschaft und Actelion gründen das Start-up-Unternehmen Vaxxilon, um Kohlenhydrat-basierte Impfstoffe zu kommerzialisieren

Zucker macht eine Impfung nicht nur süß. Manche Impfstoffe verdanken Kohlenhydraten, zu denen Zucker gehören, auch ihre Wirkung. Solche Impfstoffe auf Kohlenhydrat-Basis wird das Unternehmen Vaxxilon, das die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit der Schweizer Actelion Ltd gründet, erforschen, entwickeln und vermarkten.


Zucker für Impfstoffe: Peter Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, und seine Mitarbeiter erforschen die Chemie und Biologie von Kohlenhydraten und schaffen damit die Basis für die Entwicklung neuer Impfstoffe. Diese auf den Markt zu bringen, ist Ziel von Vaxxilon, das die Max-Planck-Gesellschaft und die Actelion Ltd. Gegründet haben.

© Ulrich Kleiner

Die synthetischen Impfstoffe sollen in erster Linie gegen bakterielle Infektionen schützen. Für ihre Kommerzialisierung hat Vaxxilon die exklusiven Rechte für verschiedene präklinische Impfstoffkandidaten und Methoden von der Max-Planck-Innovation GmbH, dem Technologietransfer-Unternehmen der Max-Planck-Gesellschaft, erworben.

Die wissenschaftliche Grundlage für das Geschäftsmodell von Vaxxilon legten Wissenschaftler um Peter Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam/Golm.

Gegen viele bakterielle Infektionen gibt es bisher kein probates Mittel. In Entwicklungsländern etwa können sich Menschen Antibiotika nicht leisten, wenn sie überhaupt eine Chance haben, an sie zu gelangen. Aber auch in Industrienationen suchen Mediziner fieberhaft nach neuen Ansätzen, um Bakterien zu bekämpfen. Denn manche Bakterien sind gegen alle oder fast alle Antibiotika resistent geworden – und die Situation verschärft sich zusehends. Vaxxilon könnte dazu beitragen, die Lücken im Arsenal gegen die Mikroben zu schließen. Die Grundlagen dafür hat die Gruppe von Peter Seeberger am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung mit ihrer Forschung zu Kohlenhydrat-basierten Impfstoffen geschaffen. „Diese neue Klasse von Impfstoffen lässt sich schneller und günstiger herstellen und bietet darüber hinaus weitere Vorteile in der Verteilung und Verabreichung, die den weltweiten Zugang zu Impfstoffen verbessern können”, sagt der Max-Planck-Direktor.

Vaxxilon soll dieses Potenzial ausschöpfen. „Die Arbeit des Teams von Professor Seeberger hat uns beeindruckt“, sagt Jean-Paul Clozel, Geschäftsführer und CEO von Actelion. „Deshalb bin ich sehr froh, dass Actelion dazu beitragen kann, die Forschungsergebnisse in prophylaktische und therapeutische Optionen umzusetzen.“ Mit einer Finanzierungszusage von bis zu 30 Millionen Euro, die in einem Zeitraum von drei bis vier Jahren in mehreren Tranchen fließen sollen, wird Actelion Hauptinvestor und Hauptgesellschafter von Vaxxilon. „Dieses Investitionsprojekt steht für einen innovativen Weg, Synergien zwischen Forschung und Industrie zu nutzen“, sagt Jean-Paul Clozel. „Mit Vaxxilon schaffen wir die Möglichkeit, synthetische Kohlenhydratimpfstoffe innerhalb eines Jahrzehnts auf den Markt zu bringen.“

Erste klinische Studie in den kommenden drei Jahren

Peter Seebergers Team hat präklinische Kandidaten für Impfstoffe gegen diverse bakterielle Infektionen erforscht und entwickelt. Eine entscheidende Methode für die Entwicklung und Produktion neuer Impfstoffe ist zudem aus einer gemeinsamen Arbeit von Peter Seeberger und Gennaro de Libero, Medizinprofessor am Universitätsspital Basel, hervorgegangen. „Ich bin sehr stolz darauf, dass die Forschung und technische Entwicklung, die wir in der Max-Plank-Gesellschaft gemeinsam mit meinem Kollegen Gennaro de Libero vom Universitätsspital Basel verfolgt haben, bei Vaxxilon jetzt weiter vorangetrieben wird“, sagt Peter Seeberger. „Ich bin davon überzeugt, dass die neuen Impfstoffe dank der Agilität und Flexibilität eines kleinen Unternehmens in Kombination mit den Finanzmitteln von Actelion in die klinische Testphase eintreten können und den betroffenen Patienten schnell und effizient zur Verfügung stehen werden.“ Die ersten Studien am Menschen mit einem neuen Impfstoff plant Vaxxilon in den kommenden drei Jahren.

Die Leitung von Vaxxilon übernimmt Tom Monroe, der seit mehr als 15 Jahren mit wach-sender Verantwortung in verschiedenen Funktionen bei Actelion tätig ist. Vier versierte Chemiker aus dem Team von Peter Seeberger bilden das erste wissenschaftliche Team von Vaxxilon. Weitere erfahrene Mitarbeiter sollen ebenfalls bald eingestellt werden. Der Sitz von Vaxxilon, einer Schweizer Aktiengesellschaft, wird Reinach in der Schweiz sein. In Berlin wird eine Forschungseinrichtung für das Unternehmen entstehen.

Die Geschäfte des neuen Unternehmens wird ein Verwaltungsrat führen, der aus Vertretern von Actelion und der Max-Planck-Gesellschaft, darunter auch Peter Seeberger, sowie einem unabhängigen Mitglied besteht. David Stout, kürzlich in den Vorstand von Actelion gewählt und früherer President Pharmaceutical Operations bei GlaxoSmithKline, wird den Vorsitz übernehmen.

###

Anmerkungen für Redaktionen:

Über synthetische Kohlenhydrat-Impfstoffe [1]

Heute verfügbare Kohlenhydrat-Konjugat-Impfstoffe werden aus Mehrfachzuckern (Polysacchariden) hergestellt, die aus Bakterien isoliert werden. Automatisierte Methoden, mit denen sich Kohlenhydrate schnell synthetisieren lassen, bringen die Entwicklung neuartiger Impfstoffe im Labor voran und beschleunigen die Erforschung effektiver Antigene. Diese Impfstoffe kombinieren ein synthetisches Oligosaccharid mit einem Glykolipid-CD1d-Liganden und könnten die Notwendigkeit eines Trägerproteins und einer Immunstimulans (Adjuvans) überflüssig machen.

1. Marco Cavallari et al. A semisynthetic carbohydrate-lipid vaccine that protects against S. pneumoniae in mice. Nature Chemical Biology 10,950–956(2014). DOI: 10.1038/nchembio.1650

Über Vaxxilon

Die Vaxxilon AG ist auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von neuartigen synthetischen Kohlenhydrat-basierten Impfstoffen, in erster Linie zum Schutz gegen bakterielle Infektionen, spezialisiert. Vaxxilon hält die Rechte für verschiedene präklinische Impfstoffkandidaten für Krankheitserreger, für die keine zugelassenen Impfstoffe zur Verfügung stehen oder für die die bestehenden Impfstoffe die medizinischen Anforderungen nicht erfüllen. Vaxxilon wurde 2015 von Actelion Ltd und der Max-Planck-Gesellschaft gegründet. Das Unternehmen basiert auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen und Innovationen der Professoren Peter Seeberger vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung und Gennaro de Libero vom Universitätsspital Basel. Weitere Informationen unter www.vaxxilon.com

Über die Max-Planck-Gesellschaft

Die Max-Planck-Gesellschaft (www.mpg.de) ist eine der führenden Forschungseinrichtungen Deutschlands. In den derzeit 83 Max-Planck-Einrichtungen betreiben über 5.500 Wissenschaftler sowie mehr als 7.600 Doktoranden, Diplomanden, studentische Hilfskräfte und Gastwissenschaftler Grundlagenforschung in den Natur-, Lebens- und Geisteswissenschaften. Gegründet wurde die Max-Planck-Gesellschaft 1948 als Nachfolgeorganisation der seit 1911 bestehenden Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft. Seither sind 18 Nobelpreisträger aus ihren Reihen hervorgegangen. Die Institute sind von internationalem Rang und ziehen Spitzenforscher aus aller Welt an. Neben fünf Auslandsinstituten betreibt die MPG weitere 14 Max Planck Center mit Forschungseinrichtungen wie dem US-amerikanischen Princeton, Science Po in Frankreich, dem University College London/UK oder der Universität Tokio in Japan. Je zur Hälfte finanziert von Bund und Ländern, verfügt die Max-Planck-Gesellschaft über ein jährliches Gesamtbudget von 1,6 Milliarden Euro.

Über Actelion Ltd.

Actelion Ltd. ist ein führendes biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von innovativen Medikamenten für seltene Krankheiten spezialisiert hat.

Actelion ist wegweisend auf dem Gebiet der pulmonalen arteriellen Hypertonie (PAH). Sein PAH-Angebot umfasst Medikamente zur oralen, inhalierbaren und intravenösen Therapie der WHO-Funktionsklassen II bis IV und deckt damit das gesamte Behandlungsspektrum ab. Die Therapien von Actelion (wenn auch nicht in allen Ländern erhältlich) wurden von den Gesundheitsbehörden für zahlreiche spezielle Erkrankungen zugelassen, darunter Typ-1-Gaucher-Krankheit, Niemann-Pick-Krankheit Typ C, digitale Ulzerationen bei Patienten mit systemischer Sklerose und kutanes T-Zell-Lymphom vom Typ Mycosis fungoides.

Das Unternehmen wurde Ende 1997 gegründet und beschäftigt inzwischen über 2.400 Fachkräfte. Actelion ist in allen wichtigen Märkten der Welt präsent, darunter die USA, Japan, China, Russland und Mexiko. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Allschwil/Basel, Schweiz.

Ansprechpartner


Prof. Dr. Peter H. Seeberger
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam-Golm
Telefon: +49 331 567-9301

Fax: +49 331 567-9102

E-Mail: peter.seeberger@mpikg.mpg.de

Dr. Jörn Erselius (MBA)
Max-Planck-Innovation, München
Telefon: +49 89 2909-190

E-Mail: erselius@max-planck-innovation.de


Katja Schulze
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam-Golm
Telefon: +49 331 567-9203

Fax: +49 331 567-9202

E-Mail: katja.schulze@mpikg.mpg.de

Prof. Dr. Peter H. Seeberger | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam-Golm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Im Focus: Basler Forschern gelingt die Züchtung von Knorpel aus Stammzellen

Aus Stammzellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen lassen sich stabile Gelenkknorpel herstellen. Diese Zellen können so gesteuert werden, dass sie molekulare Prozesse der embryonalen Entwicklung des Knorpelgewebes durchlaufen, wie Forschende des Departements Biomedizin von Universität und Universitätsspital Basel im Fachmagazin PNAS berichten.

Bestimmte mesenchymale Stamm-/Stromazellen aus dem Knochenmark von Erwachsenen gelten als äusserst viel versprechend für die Regeneration von Skelettgewebe....

Im Focus: Basel researchers succeed in cultivating cartilage from stem cells

Stable joint cartilage can be produced from adult stem cells originating from bone marrow. This is made possible by inducing specific molecular processes occurring during embryonic cartilage formation, as researchers from the University and University Hospital of Basel report in the scientific journal PNAS.

Certain mesenchymal stem/stromal cells from the bone marrow of adults are considered extremely promising for skeletal tissue regeneration. These adult stem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Mai zum 7. Mal an der Hochschule Stralsund

12.04.2018 | Veranstaltungen

Materialien erlebbar machen - MatX 2018 - Internationale Konferenz für Materialinnovationen

12.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Laser erzeugt Magnet – und radiert ihn wieder aus

18.04.2018 | Physik Astronomie

Neue Technik macht Mikro-3D-Drucker präziser

18.04.2018 | Physik Astronomie

Intelligente Bauteile für das Stromnetz der Zukunft

18.04.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics