Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Das Unternehmen Impfstoffe

29.06.2015

Die Max-Planck-Gesellschaft und Actelion gründen das Start-up-Unternehmen Vaxxilon, um Kohlenhydrat-basierte Impfstoffe zu kommerzialisieren

Zucker macht eine Impfung nicht nur süß. Manche Impfstoffe verdanken Kohlenhydraten, zu denen Zucker gehören, auch ihre Wirkung. Solche Impfstoffe auf Kohlenhydrat-Basis wird das Unternehmen Vaxxilon, das die Max-Planck-Gesellschaft gemeinsam mit der Schweizer Actelion Ltd gründet, erforschen, entwickeln und vermarkten.


Zucker für Impfstoffe: Peter Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, und seine Mitarbeiter erforschen die Chemie und Biologie von Kohlenhydraten und schaffen damit die Basis für die Entwicklung neuer Impfstoffe. Diese auf den Markt zu bringen, ist Ziel von Vaxxilon, das die Max-Planck-Gesellschaft und die Actelion Ltd. Gegründet haben.

© Ulrich Kleiner

Die synthetischen Impfstoffe sollen in erster Linie gegen bakterielle Infektionen schützen. Für ihre Kommerzialisierung hat Vaxxilon die exklusiven Rechte für verschiedene präklinische Impfstoffkandidaten und Methoden von der Max-Planck-Innovation GmbH, dem Technologietransfer-Unternehmen der Max-Planck-Gesellschaft, erworben.

Die wissenschaftliche Grundlage für das Geschäftsmodell von Vaxxilon legten Wissenschaftler um Peter Seeberger, Direktor am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung in Potsdam/Golm.

Gegen viele bakterielle Infektionen gibt es bisher kein probates Mittel. In Entwicklungsländern etwa können sich Menschen Antibiotika nicht leisten, wenn sie überhaupt eine Chance haben, an sie zu gelangen. Aber auch in Industrienationen suchen Mediziner fieberhaft nach neuen Ansätzen, um Bakterien zu bekämpfen. Denn manche Bakterien sind gegen alle oder fast alle Antibiotika resistent geworden – und die Situation verschärft sich zusehends. Vaxxilon könnte dazu beitragen, die Lücken im Arsenal gegen die Mikroben zu schließen. Die Grundlagen dafür hat die Gruppe von Peter Seeberger am Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung mit ihrer Forschung zu Kohlenhydrat-basierten Impfstoffen geschaffen. „Diese neue Klasse von Impfstoffen lässt sich schneller und günstiger herstellen und bietet darüber hinaus weitere Vorteile in der Verteilung und Verabreichung, die den weltweiten Zugang zu Impfstoffen verbessern können”, sagt der Max-Planck-Direktor.

Vaxxilon soll dieses Potenzial ausschöpfen. „Die Arbeit des Teams von Professor Seeberger hat uns beeindruckt“, sagt Jean-Paul Clozel, Geschäftsführer und CEO von Actelion. „Deshalb bin ich sehr froh, dass Actelion dazu beitragen kann, die Forschungsergebnisse in prophylaktische und therapeutische Optionen umzusetzen.“ Mit einer Finanzierungszusage von bis zu 30 Millionen Euro, die in einem Zeitraum von drei bis vier Jahren in mehreren Tranchen fließen sollen, wird Actelion Hauptinvestor und Hauptgesellschafter von Vaxxilon. „Dieses Investitionsprojekt steht für einen innovativen Weg, Synergien zwischen Forschung und Industrie zu nutzen“, sagt Jean-Paul Clozel. „Mit Vaxxilon schaffen wir die Möglichkeit, synthetische Kohlenhydratimpfstoffe innerhalb eines Jahrzehnts auf den Markt zu bringen.“

Erste klinische Studie in den kommenden drei Jahren

Peter Seebergers Team hat präklinische Kandidaten für Impfstoffe gegen diverse bakterielle Infektionen erforscht und entwickelt. Eine entscheidende Methode für die Entwicklung und Produktion neuer Impfstoffe ist zudem aus einer gemeinsamen Arbeit von Peter Seeberger und Gennaro de Libero, Medizinprofessor am Universitätsspital Basel, hervorgegangen. „Ich bin sehr stolz darauf, dass die Forschung und technische Entwicklung, die wir in der Max-Plank-Gesellschaft gemeinsam mit meinem Kollegen Gennaro de Libero vom Universitätsspital Basel verfolgt haben, bei Vaxxilon jetzt weiter vorangetrieben wird“, sagt Peter Seeberger. „Ich bin davon überzeugt, dass die neuen Impfstoffe dank der Agilität und Flexibilität eines kleinen Unternehmens in Kombination mit den Finanzmitteln von Actelion in die klinische Testphase eintreten können und den betroffenen Patienten schnell und effizient zur Verfügung stehen werden.“ Die ersten Studien am Menschen mit einem neuen Impfstoff plant Vaxxilon in den kommenden drei Jahren.

Die Leitung von Vaxxilon übernimmt Tom Monroe, der seit mehr als 15 Jahren mit wach-sender Verantwortung in verschiedenen Funktionen bei Actelion tätig ist. Vier versierte Chemiker aus dem Team von Peter Seeberger bilden das erste wissenschaftliche Team von Vaxxilon. Weitere erfahrene Mitarbeiter sollen ebenfalls bald eingestellt werden. Der Sitz von Vaxxilon, einer Schweizer Aktiengesellschaft, wird Reinach in der Schweiz sein. In Berlin wird eine Forschungseinrichtung für das Unternehmen entstehen.

Die Geschäfte des neuen Unternehmens wird ein Verwaltungsrat führen, der aus Vertretern von Actelion und der Max-Planck-Gesellschaft, darunter auch Peter Seeberger, sowie einem unabhängigen Mitglied besteht. David Stout, kürzlich in den Vorstand von Actelion gewählt und früherer President Pharmaceutical Operations bei GlaxoSmithKline, wird den Vorsitz übernehmen.

###

Anmerkungen für Redaktionen:

Über synthetische Kohlenhydrat-Impfstoffe [1]

Heute verfügbare Kohlenhydrat-Konjugat-Impfstoffe werden aus Mehrfachzuckern (Polysacchariden) hergestellt, die aus Bakterien isoliert werden. Automatisierte Methoden, mit denen sich Kohlenhydrate schnell synthetisieren lassen, bringen die Entwicklung neuartiger Impfstoffe im Labor voran und beschleunigen die Erforschung effektiver Antigene. Diese Impfstoffe kombinieren ein synthetisches Oligosaccharid mit einem Glykolipid-CD1d-Liganden und könnten die Notwendigkeit eines Trägerproteins und einer Immunstimulans (Adjuvans) überflüssig machen.

1. Marco Cavallari et al. A semisynthetic carbohydrate-lipid vaccine that protects against S. pneumoniae in mice. Nature Chemical Biology 10,950–956(2014). DOI: 10.1038/nchembio.1650

Über Vaxxilon

Die Vaxxilon AG ist auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von neuartigen synthetischen Kohlenhydrat-basierten Impfstoffen, in erster Linie zum Schutz gegen bakterielle Infektionen, spezialisiert. Vaxxilon hält die Rechte für verschiedene präklinische Impfstoffkandidaten für Krankheitserreger, für die keine zugelassenen Impfstoffe zur Verfügung stehen oder für die die bestehenden Impfstoffe die medizinischen Anforderungen nicht erfüllen. Vaxxilon wurde 2015 von Actelion Ltd und der Max-Planck-Gesellschaft gegründet. Das Unternehmen basiert auf den wissenschaftlichen Erkenntnissen und Innovationen der Professoren Peter Seeberger vom Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung und Gennaro de Libero vom Universitätsspital Basel. Weitere Informationen unter www.vaxxilon.com

Über die Max-Planck-Gesellschaft

Die Max-Planck-Gesellschaft (www.mpg.de) ist eine der führenden Forschungseinrichtungen Deutschlands. In den derzeit 83 Max-Planck-Einrichtungen betreiben über 5.500 Wissenschaftler sowie mehr als 7.600 Doktoranden, Diplomanden, studentische Hilfskräfte und Gastwissenschaftler Grundlagenforschung in den Natur-, Lebens- und Geisteswissenschaften. Gegründet wurde die Max-Planck-Gesellschaft 1948 als Nachfolgeorganisation der seit 1911 bestehenden Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft. Seither sind 18 Nobelpreisträger aus ihren Reihen hervorgegangen. Die Institute sind von internationalem Rang und ziehen Spitzenforscher aus aller Welt an. Neben fünf Auslandsinstituten betreibt die MPG weitere 14 Max Planck Center mit Forschungseinrichtungen wie dem US-amerikanischen Princeton, Science Po in Frankreich, dem University College London/UK oder der Universität Tokio in Japan. Je zur Hälfte finanziert von Bund und Ländern, verfügt die Max-Planck-Gesellschaft über ein jährliches Gesamtbudget von 1,6 Milliarden Euro.

Über Actelion Ltd.

Actelion Ltd. ist ein führendes biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Erforschung, Entwicklung und Vermarktung von innovativen Medikamenten für seltene Krankheiten spezialisiert hat.

Actelion ist wegweisend auf dem Gebiet der pulmonalen arteriellen Hypertonie (PAH). Sein PAH-Angebot umfasst Medikamente zur oralen, inhalierbaren und intravenösen Therapie der WHO-Funktionsklassen II bis IV und deckt damit das gesamte Behandlungsspektrum ab. Die Therapien von Actelion (wenn auch nicht in allen Ländern erhältlich) wurden von den Gesundheitsbehörden für zahlreiche spezielle Erkrankungen zugelassen, darunter Typ-1-Gaucher-Krankheit, Niemann-Pick-Krankheit Typ C, digitale Ulzerationen bei Patienten mit systemischer Sklerose und kutanes T-Zell-Lymphom vom Typ Mycosis fungoides.

Das Unternehmen wurde Ende 1997 gegründet und beschäftigt inzwischen über 2.400 Fachkräfte. Actelion ist in allen wichtigen Märkten der Welt präsent, darunter die USA, Japan, China, Russland und Mexiko. Der Hauptsitz des Unternehmens befindet sich in Allschwil/Basel, Schweiz.

Ansprechpartner


Prof. Dr. Peter H. Seeberger
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam-Golm
Telefon: +49 331 567-9301

Fax: +49 331 567-9102

E-Mail: peter.seeberger@mpikg.mpg.de

Dr. Jörn Erselius (MBA)
Max-Planck-Innovation, München
Telefon: +49 89 2909-190

E-Mail: erselius@max-planck-innovation.de


Katja Schulze
Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam-Golm
Telefon: +49 331 567-9203

Fax: +49 331 567-9202

E-Mail: katja.schulze@mpikg.mpg.de

Prof. Dr. Peter H. Seeberger | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung, Potsdam-Golm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie