Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Und dann hat’s Klick gemacht ...

18.01.2011
Es ist so zuverlässig wie seine traditionellen Vorgänger, aber deutlich günstiger: Das neue Befragungssystem equess, das der Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung entwickelt hat. Mit der Technik sollen nicht nur Wissenschaftler leichter zu ihren Ergebnissen kommen. Auch Studierenden soll sie das Leben im Hörsaal angenehmer machen.

Vermutlich jeder kennt sie: Markt-, Meinungs- oder Bildungsforscher, die mit einem dicken Stoß Papier unter dem Arm auftreten und ihr Gegenüber nach dessen Meinung fragen. Die Antworten notieren sie mit Kugelschreiber oder Bleistift, für jedes „Ja“ und jedes „Nein“ gibt es ein Kreuzchen in einem Kästchen.

Eine altmodische Art der Datenerhebung, findet der Würzburger Bildungsforscher, Professor Heinz Reinders, die überdies mit einigen Nachteilen behaftet ist: „Solche Paper-&-Pencil-Studien sind wegen der Druckkosten für Fragebögen und der anschließenden Dateneingabe teuer“, sagt Reinders. Überdies sei die Methode auch ziemlich fehleranfällig: „Bei der Übertragung der Daten vom Fragebogen in den PC treten auch bei sorgfältigster Prüfung immer wieder Fehler auf, die mühsam gesucht und behoben werden müssen. Das kostet Zeit und Geld“.

Abhilfe könnte eine neue Methode schaffen, die Reinders und seine Mitarbeiter am Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung entwickelt haben: equess – so heißt das neue Befragungssystem, mit dem Umfragen nicht nur besonders zuverlässig, sondern auch deutlich kostengünstiger durchgeführt werden können. Das Akronym equess steht dabei für „e-based questionnaire survey system“; es könnte in Zukunft zu einem wichtigen Standard bei Fragebogenstudien werden.

Eine simple Idee

Die Idee von equess ist dabei ebenso simpel wie überzeugend, findet Reinders: Netbooks ersetzen den Fragebogen auf Papier. An den kleinen Computern können die Interviewer – oder die Interviewten selbst – die Antworten eingeben. Diese werden per gesicherter Übertragung direkt an einen Server geschickt, der die Daten speichert und für eine sofortige Auswertung zur Verfügung stellt.

Technisch basiert equess auf einer Plattform für Online-Befragungen. „Das hat den Vorteil, dass wir equess sowohl mobil auf Netbooks einsetzen, als auch parallel eine Online-Befragung durchführen können“, erläutert Reinders.

Wie das konkret aussieht? Will beispielsweise ein Unternehmen seine Angestellten zu deren Zufriedenheit am Arbeitsplatz befragen, können die Mitarbeiter im kaufmännischen Bereich, die in der Regel über einen Rechner mit Internetzugang an ihrem Schreibtisch verfügen, die Fragen online am eigenen PC beantworten. Zu den Arbeitern, die am Fließband stehen, hingegen kommt ein Interviewer und sammelt deren Antworten im Netbook.

Für seine eigenen Studien im Bereich der Bildungsforschung hat Reinders equess bereits mit Erfolg eingesetzt. Mit einem ganzen Schwung Netbooks ist sein Team an Schulen gegangen, hat die Geräte dort in den Klassen verteilt und die Schüler die Fragen digital bearbeiten lassen. Finanziert hat die Netbooks die an der Universität Würzburg ansässige Dr. Heribert Brause-Stiftung.

Vom Erfolg seiner neuen Befragungstechnik ist Reinders nach den ersten Studien überzeugt. Er habe damit nicht nur erhebliche Kosten gespart. Wichtiger ist für den Wissenschaftler wohl die Erfahrung, dass mit equess durchgeführte Befragungen genauso zuverlässige Testergebnisse liefern wie Paper- &-Pencil-Studien.

Ein System mit vielfältigen Einsatzmöglichkeiten

Ein weiterer Vorteil von equess sind die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Laut Reinders eignet sich das System ebenso für elektronische Assessments oder Klausuren. Am Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung wird equess derzeit auch in der Lehre als Quiz-System eingesetzt. Während einer Vorlesung schickt Reinders den Studierenden Fragen zum behandelten Stoff auf die Netbooks, die zuvor an alle verteilt worden waren. „Beantworten die Studierenden eine Frage nicht richtig, ist das für mich ein wichtiges Signal, die Inhalte zu wiederholen oder in anderer Form zu erklären. Das macht Vorlesungen für beide Seiten viel ertragreicher“, schwärmt Reinders.

In seiner nächsten Vorlesung wird Reinders noch einen Schritt weiter gehen: Dann können die Studierenden Fragen mittels Netbook an ihn schicken. Ein Tutor wird diese thematisch bündeln und anschließend Reinders vorlegen, damit der sie noch während der Vorlesung beantworten kann. „Weil die Fragesteller selbstverständlich anonym bleiben, muss sich niemand mehr vor der Blamage durch eine möglicherweise ‚dumme Frage‘ fürchten“, sagt Reinders.

Der richtige Zeitpunkt für die Zukunft

Schon seit langem wurde am Lehrstuhl Empirische Bildungsforschung an equess gebastelt. Anfangs sollte das System auf PDAs laufen, was sich aber als technisch schwierig erwies. Erst mit der Entwicklung von leichten und stromsparenden Netbooks, auf denen sich das am Lehrstuhl entwickelte Linux-System installieren und flexibel nutzen lässt, waren die Voraussetzungen für eine praktikable Lösung gegeben. „Wir haben jetzt einfach den richtigen Zeitpunkt erwischt“, resümiert Reinders.

Den richtigen Zeitpunkt, um damit anderen Interessierten eine Dienstleistung anbieten zu können. Wer selbst eine Umfrage durchführen möchte, kann dafür Technik und Knowhow des equess-Teams nutzen. Reinders Ziel ist es jedenfalls, mit equess auch Auftragsforschung abzuwickeln.

Gut möglich, dass die Arbeit schon bald nicht mehr mit der Hilfe von Netbooks erledigt wird: „Die zunehmende Verbreitung von Tablet-PCs und Smartphones heißt für uns, dass die Endgeräte noch leichter und mobiler werden, da ist noch eine Menge Potenzial für kreative Lösungen“, sagt Reinders. Sein nächstes Projekt heißt deshalb: equess auf iPad, iPod und Smartphones zum Laufen zu bringen.

Kontakt:
Prof. Dr. Heinz Reinders, T: (0931) 31-85563,
heinz.reinders@uni-wuerzburg.de

Gunnar Bartsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-wuerzburg.de
http://www.equess.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie