Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computersimulation, ein Berufsfeld mit Zukunft

06.07.2009
Allen Negativmeldungen aus der Wirtschaft zum trotz ist die hohe Nachfrage nach Entwicklungsingenieuren mit hervorragenden Computerkenntnissen ungebrochen.

Für die Industrie ist Computersimulation das A und O, um den kostspieligen Bau von Prototypen zu vermeiden. Auch deshalb erweitert die Hochschule Aalen ihr Maschinenbau-Angebot um den neuen Studiengang Maschinenbau/Produktentwicklung und Simulation.

Geht es um die Sicherheit der Insassen im Auto, gibt es keinen Spaß. Prototypen von Testwagen rasen reihenweise gegen Wände und in Gräben, bevor ein Fahrzeug in die Serienproduktion geht. Öffnet sich der Airbag genau im richtigen Moment? Verbiegen sich Träger und Bleche keinen Millimeter zu weit und bleibt den Insassen genug Raum zum Atmen? Erst wenn diese Fragen und viele mehr positiv beantwortet sind, winkt die Auszeichnung.

Sterne geben dem Verbraucher Auskunft über die Insassensicherheit. Je mehr Sterne die Karosse auszeichnen - maximal fünf sind möglich, desto größer sind die Überlebenschancen für die Insassen im Falle eines Unfalles. Man fühle sich wie im Hotel. Das honorieren auch die Versicherungen mit niedrigeren Prämien.

Jedoch verdient jeder Prototyp das Siegel "Handarbeit". Bis zu einer halben Millionen Euro kostet ein Prototyp. "Das ist zu teuer und dauert zu lange", klagen die Entwicklungsingenieure. Sie ergreifen die Möglichkeiten moderner Informationstechnologie und helfen sich mit Computersimulation. "Am Computer kann ein geschulter Ingenieur im Voraus berechnen, wie sich das Material im Fall des Falles verhalten wird. "Man nennt dies Simulation", erklärt Professor Dr. Markus Merkel, der Studiendekan des neuen Studiengangs Maschinenbau/Produktentwicklung und Simulation an der Hochschule Aalen.

Die Firma Bosch baut in Stuttgart Sensoren für Sicherheitssysteme im Kraftfahrzeug. "Wir haben eine ganze Arbeitsgruppe, die sich speziell mit Simulation befasst.", bestätigt Roland Müller-Fiedler aus der Bosch-Forschung den Bedarf und ergänzt: "Eine Finite Elemente Berechnung kann man beliebig oft wiederholen und variieren, ohne extra einen Prototyp bauen zu müssen. Mit der Simulation sparen wir Zeit und Geld. Wer in der Entwicklung Erfolg haben will, muss die Computersimulation beherrschen."

Hier ist die Hochschule gefragt, sie verstärkt die praktische Ausbildung am Computer. "Der Arbeitsplatz des Ingenieurs verlagert sich zusehends von der Produktionshalle zum Computerarbeitsplatz. Zukünftige Ingenieure, Frauen und Männer, müssen die komplexen Softwarewerkzeuge hervorragend beherrschen, um zuverlässige Aussagen zu treffen", weiß Merkel. "Wir bieten in Aalen einen zusätzlichen Studiengang Maschinenbau/ Produktentwicklung und Simulation, um den erhöhten Anforderungen wie auch der erhöhten Nachfrage nachzukommen." An Interessenten sollte es nicht mangeln, denn der Umgang mit dem Computer fällt jungen Menschen erfahrungsgemäß leicht.

Monika Theiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-aalen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik