Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computersimulation, ein Berufsfeld mit Zukunft

06.07.2009
Allen Negativmeldungen aus der Wirtschaft zum trotz ist die hohe Nachfrage nach Entwicklungsingenieuren mit hervorragenden Computerkenntnissen ungebrochen.

Für die Industrie ist Computersimulation das A und O, um den kostspieligen Bau von Prototypen zu vermeiden. Auch deshalb erweitert die Hochschule Aalen ihr Maschinenbau-Angebot um den neuen Studiengang Maschinenbau/Produktentwicklung und Simulation.

Geht es um die Sicherheit der Insassen im Auto, gibt es keinen Spaß. Prototypen von Testwagen rasen reihenweise gegen Wände und in Gräben, bevor ein Fahrzeug in die Serienproduktion geht. Öffnet sich der Airbag genau im richtigen Moment? Verbiegen sich Träger und Bleche keinen Millimeter zu weit und bleibt den Insassen genug Raum zum Atmen? Erst wenn diese Fragen und viele mehr positiv beantwortet sind, winkt die Auszeichnung.

Sterne geben dem Verbraucher Auskunft über die Insassensicherheit. Je mehr Sterne die Karosse auszeichnen - maximal fünf sind möglich, desto größer sind die Überlebenschancen für die Insassen im Falle eines Unfalles. Man fühle sich wie im Hotel. Das honorieren auch die Versicherungen mit niedrigeren Prämien.

Jedoch verdient jeder Prototyp das Siegel "Handarbeit". Bis zu einer halben Millionen Euro kostet ein Prototyp. "Das ist zu teuer und dauert zu lange", klagen die Entwicklungsingenieure. Sie ergreifen die Möglichkeiten moderner Informationstechnologie und helfen sich mit Computersimulation. "Am Computer kann ein geschulter Ingenieur im Voraus berechnen, wie sich das Material im Fall des Falles verhalten wird. "Man nennt dies Simulation", erklärt Professor Dr. Markus Merkel, der Studiendekan des neuen Studiengangs Maschinenbau/Produktentwicklung und Simulation an der Hochschule Aalen.

Die Firma Bosch baut in Stuttgart Sensoren für Sicherheitssysteme im Kraftfahrzeug. "Wir haben eine ganze Arbeitsgruppe, die sich speziell mit Simulation befasst.", bestätigt Roland Müller-Fiedler aus der Bosch-Forschung den Bedarf und ergänzt: "Eine Finite Elemente Berechnung kann man beliebig oft wiederholen und variieren, ohne extra einen Prototyp bauen zu müssen. Mit der Simulation sparen wir Zeit und Geld. Wer in der Entwicklung Erfolg haben will, muss die Computersimulation beherrschen."

Hier ist die Hochschule gefragt, sie verstärkt die praktische Ausbildung am Computer. "Der Arbeitsplatz des Ingenieurs verlagert sich zusehends von der Produktionshalle zum Computerarbeitsplatz. Zukünftige Ingenieure, Frauen und Männer, müssen die komplexen Softwarewerkzeuge hervorragend beherrschen, um zuverlässige Aussagen zu treffen", weiß Merkel. "Wir bieten in Aalen einen zusätzlichen Studiengang Maschinenbau/ Produktentwicklung und Simulation, um den erhöhten Anforderungen wie auch der erhöhten Nachfrage nachzukommen." An Interessenten sollte es nicht mangeln, denn der Umgang mit dem Computer fällt jungen Menschen erfahrungsgemäß leicht.

Monika Theiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-aalen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Weiterbildung – für die Arbeitswelt von morgen unerlässlich!
15.02.2018 | Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB)

nachricht Roboter als Förderer frühkindlicher Bildung – Neues Forschungsprojekt an der Uni Paderborn
07.02.2018 | Universität Paderborn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics