Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Computersimulation, ein Berufsfeld mit Zukunft

06.07.2009
Allen Negativmeldungen aus der Wirtschaft zum trotz ist die hohe Nachfrage nach Entwicklungsingenieuren mit hervorragenden Computerkenntnissen ungebrochen.

Für die Industrie ist Computersimulation das A und O, um den kostspieligen Bau von Prototypen zu vermeiden. Auch deshalb erweitert die Hochschule Aalen ihr Maschinenbau-Angebot um den neuen Studiengang Maschinenbau/Produktentwicklung und Simulation.

Geht es um die Sicherheit der Insassen im Auto, gibt es keinen Spaß. Prototypen von Testwagen rasen reihenweise gegen Wände und in Gräben, bevor ein Fahrzeug in die Serienproduktion geht. Öffnet sich der Airbag genau im richtigen Moment? Verbiegen sich Träger und Bleche keinen Millimeter zu weit und bleibt den Insassen genug Raum zum Atmen? Erst wenn diese Fragen und viele mehr positiv beantwortet sind, winkt die Auszeichnung.

Sterne geben dem Verbraucher Auskunft über die Insassensicherheit. Je mehr Sterne die Karosse auszeichnen - maximal fünf sind möglich, desto größer sind die Überlebenschancen für die Insassen im Falle eines Unfalles. Man fühle sich wie im Hotel. Das honorieren auch die Versicherungen mit niedrigeren Prämien.

Jedoch verdient jeder Prototyp das Siegel "Handarbeit". Bis zu einer halben Millionen Euro kostet ein Prototyp. "Das ist zu teuer und dauert zu lange", klagen die Entwicklungsingenieure. Sie ergreifen die Möglichkeiten moderner Informationstechnologie und helfen sich mit Computersimulation. "Am Computer kann ein geschulter Ingenieur im Voraus berechnen, wie sich das Material im Fall des Falles verhalten wird. "Man nennt dies Simulation", erklärt Professor Dr. Markus Merkel, der Studiendekan des neuen Studiengangs Maschinenbau/Produktentwicklung und Simulation an der Hochschule Aalen.

Die Firma Bosch baut in Stuttgart Sensoren für Sicherheitssysteme im Kraftfahrzeug. "Wir haben eine ganze Arbeitsgruppe, die sich speziell mit Simulation befasst.", bestätigt Roland Müller-Fiedler aus der Bosch-Forschung den Bedarf und ergänzt: "Eine Finite Elemente Berechnung kann man beliebig oft wiederholen und variieren, ohne extra einen Prototyp bauen zu müssen. Mit der Simulation sparen wir Zeit und Geld. Wer in der Entwicklung Erfolg haben will, muss die Computersimulation beherrschen."

Hier ist die Hochschule gefragt, sie verstärkt die praktische Ausbildung am Computer. "Der Arbeitsplatz des Ingenieurs verlagert sich zusehends von der Produktionshalle zum Computerarbeitsplatz. Zukünftige Ingenieure, Frauen und Männer, müssen die komplexen Softwarewerkzeuge hervorragend beherrschen, um zuverlässige Aussagen zu treffen", weiß Merkel. "Wir bieten in Aalen einen zusätzlichen Studiengang Maschinenbau/ Produktentwicklung und Simulation, um den erhöhten Anforderungen wie auch der erhöhten Nachfrage nachzukommen." An Interessenten sollte es nicht mangeln, denn der Umgang mit dem Computer fällt jungen Menschen erfahrungsgemäß leicht.

Monika Theiss | idw
Weitere Informationen:
http://www.htw-aalen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik