Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

COACHING4FUTURE geht an den Start

17.11.2008
Die Landesstiftung Baden-Württemberg hat am 17. November ein innovatives Bildungsnetzwerk zur Sicherung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik an den Start gebracht. Mit Hilfe von Coaching-Teams und einer Internetplattform werden Schule, Hochschule und Wirtschaft zusammengebracht.

Der Mangel an ingenieur- und naturwissenschaftlich ausgebildeten Fachkräften hält an. Fehlende Studienanfänger und sinkende Absolventenzahlen in den MINT-Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik sind auch am Hightech-Standort Baden-Württemberg bittere Realität.

Herbert Moser, Geschäftsführer der Landesstiftung Baden-Württemberg, bringt anlässlich der Vorstellung des neuen Bildungsnetzwerkes COACHING4FUTURE die politische und wirtschaftliche Brisanz des Fachkräftemangels auf den Punkt: "Die dauerhafte Beseitigung der Fachkräftelücke insbesondere in den Ingenieurberufen ist eine Zukunftsaufgabe für uns alle und wird entscheidend für den Erhalt der internationalen Wettbewerbsfähigkeit und der Wirtschaftskraft Baden-Württembergs sein. Mit Coaching4Future übernimmt Baden-Württembergs Landesstiftung eine Führungsrolle in der Bundesrepublik."

Mit ihrem neuen Programm COACHING4FUTURE tritt die Landesstiftung Baden-Württemberg diesem Problem jetzt aktiv entgegen. COACHING4FUTURE soll Schülerinnen und Schüler der gymnasialen Oberstufe und junge Studierende nachhaltig zur Entscheidung für eine technisch-naturwissenschaftliche Karriere begeistern und durch praxisnahe Orientierungshilfen von Hochschulen und baden-württembergischen Unternehmen dazu motivieren, ein MINT-Studium zu ergreifen, zügig voranzutreiben und abzuschließen.

Rudi Beer, Leiter Wissenschaft und Forschung der Landesstiftung Baden-Württemberg, sieht deshalb auch in der Fokussierung auf die individuellen Interessen und persönlichen Stärken potenzieller Nachwuchsingenierue und Nachwuchswissenschaftler den Schlüssel zum Erfolg des Programms: "Wichtig ist uns, ein Netzwerk zwischen den Partnern Schule, Hochschule und Wirtschaft zu schaffen, dass Jugendliche nach ihren persönlichen Neigungen individuell und nachhaltig auf ihrem Weg in den Beruf begleitet.."

Im Mittelpunkt von COACHING4FUTURE stehen Coaching-Teams aus je zwei Jungakademikern mit naturwissenschaftlich-technischem Bildungshintergrund, die auf Einladung baden-württembergischer Schulen Jugendliche und ihre Eltern über die beruflichen Perspektiven eines naturwissenschaftlich-/technischen-Studiums informieren. In ihren "MINT-Briefings", die außerhalb des Unterrichts stattfinden, vermitteln sie den Schülerinnen und Schülern am Beispiel innovativer Produkte und Verfahren baden-württembergischer Branchenunternehmen die gesellschaftliche Relevanz von MINT-Berufen und beweisen, dass Mathematik, Naturwissenschaften und Technik richtig Spaß machen können. Durch die detaillierte Vorstellung des weiterführenden Informations- bzw. Rechercheangebots auf dem projektbegleitenden Netzwerkportal www.coaching4future.de animieren die Coaches die Jugendlichen darüber hinaus zur selbstständigen Weiterbeschäftigung mit einer potenziellen MINT-Karriere und zum Netzwerken mit Anbietern berufsorientierender bzw. -vorbereitender Seminare, Workshops, Praktika und dergleichen mehr.

Das Netzwerkportal dient Schülerinnen und Schülern, jungen Studierenden und interessierten Eltern einerseits als effiziente Recherchequelle für alle Fragen rund um ein MINT-Studium und seine Zukunftsperspektiven am baden-württembergischen Arbeitsmarkt. Zum anderen dient die Internetplattform Jugendlichen und speziell baden-württembergischen Unternehmen als virtueller Treffpunkt für fruchtbare, persönliche Kontakte. Über ein digitales Matchingverfahren erhalten registrierte User auf Basis ihres "MINT-Profils", das sie über einen Online-Interessencheck ("Karrierenavigator") erhalten haben, ein "Best of" aus allen Praxis- und Orientierungsangeboten von baden-württembergischen Hochschulen und Unternehmen, die ihren Neigungen idealtypisch entsprechen. Durch einen Klick auf den Namen des Anbieters erfahren sie alle relevanten Details über das vorgeschlagene Angebot, wie etwa Inhalt und Referenten einer Informationsveranstaltung, inhaltliche Zielsetzung, Zielgruppe und Zweck eines Workshops bzw. Seminars oder die spezifischen Anforderungen einer Werkstudentenstelle.

Unternehmen wiederum können in den anonymen MINT-Profilen von registrierten Schülern und Studierenden recherchieren und demjenigen eine automatisierte Benachrichtigung zukommen lassen, in dessen MINT-Profil das Unternehmen den oder die ideale Kandidatin für eine künftige Zusammenarbeit erkannt hat. Der Empfänger der Nachricht entscheidet dann im Einzelfall, ob er das Unternehmen kennenlernen will und einer Freischaltung seiner Kontaktdaten für ein erstes Kennenlernen zustimmt.

Nach der Startphase von COACHING4FUTURE sollen ab 2009 als ergänzendes Instrument der gezielten Nachwuchssicherung in den MINT-Berufen sogenannte Bildungspatenschaften aufgebaut werden. "Cyber-Coaches" aus baden-württembergischen Unternehmen und Hochschulen treten dabei als Förderer von Jugendlichen auf und stehen ihnen mit ausbildungs- und berufsspezifischem Expertenwissen langfristig persönlich zur Seite.

Iris Berghold | idw
Weitere Informationen:
http://www.landesstiftung-bw.de
http://www.coaching4future.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungen

Problem Plastikmüll: Was können wir gegen die Verschmutzung der Meere tun?

23.02.2017 | Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Alternativer Therapieansatz für die Fettspeicherkrankheit Morbus Gaucher

23.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Luftfahrt der Zukunft

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Kühler Zwerg und die sieben Planeten

23.02.2017 | Physik Astronomie