Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Closing the gap – Neue Daten zur sozialen Dimension der Hochschulbildung in Europa

25.10.2011
„Gegenwärtig haben drei von zehn Europäern eine Hochschulausbildung absolviert. Gemäß der Bildungsstrategie der Europäischen Union sollen es bis zum Jahr 2020 vier von zehn Europäern sein. Um diese zusätzliche Person erfolgreich in und durch die Hochschulbildung zu bringen, werden mehr Informationen über die heutigen Studierenden in Europa benötigt, wer sie sind und welche Herausforderungen sie zu bewältigen haben.“

Mit diesen Worten erklärte Richard Deiss von der Europäischen Kommission seine Unterstützung für das EUROSTUDENT-Projekt anlässlich einer Veranstaltung in der Ständigen Niederländischen Vertretung bei der EU in Brüssel am 19. Oktober.

Auf dieser Veranstaltung stellte EUROSTUDENT seinen Abschlussbericht mit vergleichenden Daten zur sozialen und wirtschaftlichen Situation von Studierenden in Europa vor. Etwa 70 Mitglieder des Bildungsausschusses des Europäischen Rates und Repräsentant(inn)en verschiedener europäischer Organisationen besuchten die Abendveranstaltung, auf der einige der neuesten Ergebnisse der vierten Projektrunde von EUROSTUDENT präsentiert wurden.

Als Vertreter der polnischen Ratspräsidentschaft der EU beschrieb Bartùomiej Banaszak seine Projektbeteiligung. Vor ungefähr vier Jahren war er noch Vertreter der polnischen Studierenden und arbeitete mit der Regierung zusammen, um Polens Teilnahme an dem europaweiten Projekt sicherzustellen. Nun, als Mitglied des polnischen Ministeriums für Wissenschaft und Forschung, erkennt er die Bedeutung des umfangreichen Datensatzes und der Ergebnisse der Analysen für die Entwicklung der Hochschulbildung in Polen. Im Namen der polnischen Ratspräsidentschaft sprach er seine Anerkennung für die erhobenen Daten und die vergleichenden Analysen der Studienbedingungen aus, die für die weitere Entwicklung der EU-Strategie zur Modernisierung der Hochschulbildung von Bedeutung sind. „Dies ist die beste Quelle für international vergleichende Daten über die europäischen Studierenden von heute“, stimmte Marlies Leegwater vom niederländischen Ministerium für Bildung und Kultur zu.

Mitglieder des EUROSTUDENT Koordinationsteams, Dominic Orr, Christoph Gwosã (beide HIS-HF, Deutschland), Brenda Little (Open University, Vereinigtes Königreich) und Hanna-Stelle Haaristo (EÜL, Estland) nutzten die Veranstaltung, um mit den internationalen Bildungsexpert(inn)en einige Schlüsselergebnisse der Studie zu diskutieren. Zu den folgenden drei Themen wurden Präsentationen gehalten: Zugang zur Hochschulbildung, Einnahmen und Ausgaben der Studierenden und kurzfristige Auslandsmobilität. In diesem Zusammenhang wurden vier spezifische Fragen diskutiert:

- Ist Hochschulbildung in Europa sozial ausgleichend?

- Welche Bedeutung haben Hochschulgebühren für das Budget der Studierenden?

- Welche Gemeinsamkeiten und Unterschiede bestehen zwischen den Ländern hinsichtlich der Einnahmen der Studierenden?

- Wie verbreitet ist kurzfristige Auslandsmobilität unter den Studierenden und welche Mobilitätshindernisse bestehen?

Im Rahmen ihrer Präsentation stellte Hanna-Stella Haaristo zunächst die Frage, wie viele der Veranstaltungsteilnehmer(innen) Studierende der ersten Generation seien, deren Eltern keine Hochschulbildung genossen haben. Dies traf nur auf eine Minderheit zu. Sie erläuterte, welche Länder besonders erfolgreich darin sind, nicht-traditionelle Studierende zu rekrutieren und wies auf die Herausforderungen hin, mit denen sich diese Länder konfrontiert sehen – u. a. benötigen sie häufig flexible Studienstrukturen, die es den Studierenden während der Woche erlauben, Studium und studienbegleitende Erwerbstätigkeit miteinander zu vereinbaren. Die Anwesenden stimmten darin überein, dass – insbesondere vor dem Hintergrund fehlender eigener Erfahrungen mit solchen Herausforderungen – Daten zu diesem Thema wichtige Einblicke hinsichtlich der Chancen des Hochschulzugangs in Europa liefern.

Christoph Gwosã präsentierte neue EUROSTUDENT-Daten zum Thema Hochschulgebühren. Er zeigte im internationalen Vergleich sowohl die Bedeutung von Hochschulgebühren für die monatlichen Ausgaben von Studierenden als auch die Anteile von Studierenden, die überhaupt einer Gebührenpflicht unterliegen. Sowohl die Vertreterin der European Students‘ Union (ESU), Karina Ufert, als auch der Repräsentant der European University Association (EUA), Thomas Estermann, stimmten darin überein, dass die neuen Daten zu fachlichen Debatten dieses oft emotional beladenen Themas beitragen werden.

Eine Erhöhung des Anteils der Studierenden, die einen studienbezogenen Auslandsaufenthalt absolvieren (z. B. mit Erasmus), steht im Fokus politischer Debatten in Europa. Brenda Little stellte fest, dass eine große Mehrheit der Besucher(innen) ihrer Präsentation selbst Auslandserfahrung während des Studiums gesammelt hat und diese Erfahrung als sehr wichtig für die persönliche und berufliche Entwicklung empfand. Sie präsentierte Daten, die zeigen, dass die Mehrheit der europäischen Studierenden – mehr als zwei Drittel von ihnen – noch keine Auslandserfahrung gesammelt hat und dies auch nicht plant, und dass insbesondere Studierende mit niedrigem Bildungshintergrund während des Studiums nicht ins Ausland gehen. Diese Erkenntnis war für die meisten Veranstaltungsteilnehmer(innen) neu und regte zum Nachdenken über den Abbau von Mobilitätshindernissen an.

Die Präsentationen und Diskussionen in Brüssel unterstreichen die Bedeutung von Treffen zwischen Politiker(inne)n und Wissenschaftler(inne)n für die Richtung und den Umfang von Reformen im Bereich der Hochschulbildung innerhalb der EU und des Bologna-Prozesses. Um solche Diskussionen zu fördern, veröffentlicht EUROSTUDENT heute vier Intelligence Briefs zu den Themen, die auf der Veranstaltung diskutiert wurden.

Intelligence Briefs:
- Is higher education in Europe socially inclusive
http://www.eurostudent.eu/download_files/documents/IB_HE_Access_121011.pdf
- What is the impact of fees on students’ budgets
http://www.eurostudent.eu/download_files/documents/IB_Fees_121011.pdf
- What are the similarities and differences between students' incomes
http://www.eurostudent.eu/download_files/documents/IB_Student_income_121011.pdf
- How extensive is short-term learning mobility and what are the obstacles to mobility?

http://www.eurostudent.eu/download_files/documents/IB_Short_term_mobility_121011.pdf

Diese kurzen Abhandlungen sollen als Einführung in die Nutzung der Daten und Analysen von EUROSTUDENT dienen und politik-orientierte Debatten anregen. Der umfassende EUROSTUDENT-Abschlussbericht, der viele weitere Themen und Analysen beinhaltet, ist sowohl in gedruckter als auch in elektronischer Form als Download erhältlich.

Hintergrundinformationen zum Projekt EUROSTUDENT:
EUROSTUDENT hat das Ziel, Daten zu den sozialen und wirtschaftlichen Verhältnissen der Studierenden in Europa zu liefern. Des Weiteren werden Aspekte der internationalen Mobilität während des Studiums analysiert. Das Projekt begann in den späten 1990er Jahren. Die vierte Runde des Projekts begann im November 2008 und endet im Oktober 2011. 25 europäische Länder haben sich aktiv an der vierten Projektrunde beteiligt. Das HIS-Institut für Hochschulforschung in Hannover, Deutschland, ist für das Management des Projektkonsortiums verantwortlich. Weitere Konsortialmitglieder sind: die Vereinigung Estnischer Studierendenorganisationen (EÜL) in Estland, das Zentrum für Qualitätskontrolle der Bildung (ØKOKO) in Bulgarien, das Institut für Höhere Studien (IHS) in Österreich, das Zentrum für Hochschulforschung und Information der Open University (CHERI) im Vereinigten Königreich, das Niederländische Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft (MinOCW) und das Nordische Institut für Studien über Innovationen, Forschung und Bildung (NIFU) in Norwegen. Das Projekt wird finanziert mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) in Deutschland und der Europäischen Kommission (Lifelong Learning Programme).
Weitere Informationen:
Dominic Orr, orr@his.de
Christoph Gwosã, gwosc@his.de
Brenda Little, b.little@open.ac.uk
Hanna-Stella Haaristo, hannastella.haaristo@praxis.ee
Pressekontakt:
Theo Hafner, hafner@his.de
Tanja Barthelmes, barthelmes@his.de

Theo Hafner | idw
Weitere Informationen:
http://www.his.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie