Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CHE-QUEST: Studienrelevante Diversität erkennen und nutzen

22.09.2011
CHE Consult hat ein für Deutschland neuartiges Befragungsinstrument entwickelt: CHE-QUEST.

Mit Parametern aus der Sozialforschung und der Psychologie wird die unterschiedliche Anpassung von Studierenden an die Bedingungen des Studiums abgebildet. Nach einer ersten Befragungsrunde konnten acht typische Muster identifiziert und beschrieben werden. Hochschulen können auf dieser Basis Maßnahmen entwickeln, die im Idealfall für alle Studierenden die Wahrscheinlichkeit erhöhen, das Studium erfolgreich abzuschließen.

"In den USA ist "student engagement" seit langem eine wichtige Kennziffer für ein gutes Studienangebot", sagt Projektleiterin Hannah Leichsenring.

In Deutschland gibt es positive Ansätze für einen chancenorientierten Umgang mit Diversität. Jedoch herrscht unter den Lehrenden noch eine hohe Normalitätserwartung vor. Dies zeigt eine Befragung von Studierenden und Professor(inn)en, die CHE Consult durchgeführt hat.

"In der Konsequenz werden Abweichungen vom Ideal als Makel oder gar als "Studierunfähigkeit" missverstanden", kritisiert Hannah Leichsenring. Die erste Befragungsrunde mit dem neuen Instrument CHE-QUEST, an der fast 8.800 Studierende teilgenommen haben, zeigt dagegen, dass nur circa 13 Prozent der Studierenden dem Bild der "Wunschkandidat(inn)en" entsprechen. "Wer die Chancen ignoriert, die in unterschiedlichen Begabungen stecken, verschwendet wichtige Potenziale", betont Leichsenring.

CHE-QUEST arbeitet erstmalig mit einer Kombination aus soziometrischen und psychometrischen Daten. Die psychometrischen Items wurden in der Auswertung zu zehn für den Studienerfolg relevante Faktoren, wie zum Beispiel Erwartungen, Identifikation mit der Hochschule, Zielstrebigkeit, Gemütsverfassung, Theorieaffinität und anderen mehr, zusammengefasst. Mit Hilfe einer Clusteranalyse wurden in den Daten Studententypen identifiziert, die jeweils verschiedene Adaptationsmuster an die Hochschule repräsentieren. Das Spektrum reicht von den "Wunschkandidat(inn)en", über die "Lonesome Rider", die "Pragmatiker(innen)", die "Ernüchterten" und die "Pflichtbewussten" bis zu den "Nicht-Angekommenen", den "Mitschwimmer(innen)" und den "Unterstützungsbedürftigen".

Aus den Daten ergibt sich zum Beispiel, dass Migrant(inn)en sich nicht deutlich schwerer tun mit der Adaption an die Studiensituation im deutschen Bildungssystem. Bis zur Hochschule kommen sozusagen nur "Survivor", also diejenigen Migrant(inn)en, die sich ab dem Kindergarten bis zum Abitur im Schulsystem bereits erfolgreich behaupten konnten. Diese Situation wird sich erst ändern, wenn die hohe Selektivität bis zum Übergang ins tertiäre Bildungssystem erfolgreich bekämpft worden ist. Die Migrant(innn)en, die derzeit studieren, weisen verglichen mit dem Durchschnitt der Studierenden nur geringfügig andere Misserfolgsrisiken beziehungsweise Anpassungsprobleme an die Hochschule auf.

"Betrachtet man die Ergebnisse von CHE-QUEST, sieht man, dass beim Thema Diversität an der Hochschule andere Muster relevant sind, als die gängigen Vorstellungen von Benachteiligung implizieren. Das heißt, dass auch über andere Maßnahmen nachgedacht werden muss, wenn man bessere Studienbedingungen erreichen will", sagt Leichsenring. So zeigt sich zum Beispiel umgekehrt, dass alle Formen von Engagement, ob sozial, politisch oder auch sportlich, ob in der Hochschule oder außerhalb positiv mit einer guten Adaption korrelieren.

CHE Consult arbeitet in zwei großen Projekten, "Ungleich besser! Verschiedenheit als Chance" und "Vielfalt als Chance" am Thema Diversity Management an Hochschulen. Dabei werden zum einen in einem gemeinsamen Programm mit dem Stiftverband für die Deutsche Wissenschaft in einem Benchmarketingverfahren Qualitätsstandards entwickelt. Aus den Standards soll ein Auditierungsverfahren erarbeitet werden. In dem Projekt "Vielfalt als Chance" geht es neben den übergreifenden Fragen des Diversity Managements (strategische Verankerung, Change Management etc.) besonders um die Schaffung einer empirischen Fundierung. Auch hier sind acht Partnerhochschulen eingebunden, die ebenfalls bestimmte Schwerpunkte verfolgen. Den Kern des Projektes macht aber die Entwicklung eines in Deutschland bisher einmaligen Erhebungsinstruments aus, mit dem die studienrelevante Diversität sichtbar gemacht werden kann.

Lars Hüning | idw
Weitere Informationen:
http://www.che-consult.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Pharmacoscopy: Mikroskopie der nächsten Generation

25.04.2017 | Medizintechnik

Astronomen-Team findet Himmelskörper mit „Schmauchspuren“

25.04.2017 | Physik Astronomie

Heiß & kalt – Gegensätze ziehen sich an

25.04.2017 | Physik Astronomie