Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CHE-QUEST: Studienrelevante Diversität erkennen und nutzen

22.09.2011
CHE Consult hat ein für Deutschland neuartiges Befragungsinstrument entwickelt: CHE-QUEST.

Mit Parametern aus der Sozialforschung und der Psychologie wird die unterschiedliche Anpassung von Studierenden an die Bedingungen des Studiums abgebildet. Nach einer ersten Befragungsrunde konnten acht typische Muster identifiziert und beschrieben werden. Hochschulen können auf dieser Basis Maßnahmen entwickeln, die im Idealfall für alle Studierenden die Wahrscheinlichkeit erhöhen, das Studium erfolgreich abzuschließen.

"In den USA ist "student engagement" seit langem eine wichtige Kennziffer für ein gutes Studienangebot", sagt Projektleiterin Hannah Leichsenring.

In Deutschland gibt es positive Ansätze für einen chancenorientierten Umgang mit Diversität. Jedoch herrscht unter den Lehrenden noch eine hohe Normalitätserwartung vor. Dies zeigt eine Befragung von Studierenden und Professor(inn)en, die CHE Consult durchgeführt hat.

"In der Konsequenz werden Abweichungen vom Ideal als Makel oder gar als "Studierunfähigkeit" missverstanden", kritisiert Hannah Leichsenring. Die erste Befragungsrunde mit dem neuen Instrument CHE-QUEST, an der fast 8.800 Studierende teilgenommen haben, zeigt dagegen, dass nur circa 13 Prozent der Studierenden dem Bild der "Wunschkandidat(inn)en" entsprechen. "Wer die Chancen ignoriert, die in unterschiedlichen Begabungen stecken, verschwendet wichtige Potenziale", betont Leichsenring.

CHE-QUEST arbeitet erstmalig mit einer Kombination aus soziometrischen und psychometrischen Daten. Die psychometrischen Items wurden in der Auswertung zu zehn für den Studienerfolg relevante Faktoren, wie zum Beispiel Erwartungen, Identifikation mit der Hochschule, Zielstrebigkeit, Gemütsverfassung, Theorieaffinität und anderen mehr, zusammengefasst. Mit Hilfe einer Clusteranalyse wurden in den Daten Studententypen identifiziert, die jeweils verschiedene Adaptationsmuster an die Hochschule repräsentieren. Das Spektrum reicht von den "Wunschkandidat(inn)en", über die "Lonesome Rider", die "Pragmatiker(innen)", die "Ernüchterten" und die "Pflichtbewussten" bis zu den "Nicht-Angekommenen", den "Mitschwimmer(innen)" und den "Unterstützungsbedürftigen".

Aus den Daten ergibt sich zum Beispiel, dass Migrant(inn)en sich nicht deutlich schwerer tun mit der Adaption an die Studiensituation im deutschen Bildungssystem. Bis zur Hochschule kommen sozusagen nur "Survivor", also diejenigen Migrant(inn)en, die sich ab dem Kindergarten bis zum Abitur im Schulsystem bereits erfolgreich behaupten konnten. Diese Situation wird sich erst ändern, wenn die hohe Selektivität bis zum Übergang ins tertiäre Bildungssystem erfolgreich bekämpft worden ist. Die Migrant(innn)en, die derzeit studieren, weisen verglichen mit dem Durchschnitt der Studierenden nur geringfügig andere Misserfolgsrisiken beziehungsweise Anpassungsprobleme an die Hochschule auf.

"Betrachtet man die Ergebnisse von CHE-QUEST, sieht man, dass beim Thema Diversität an der Hochschule andere Muster relevant sind, als die gängigen Vorstellungen von Benachteiligung implizieren. Das heißt, dass auch über andere Maßnahmen nachgedacht werden muss, wenn man bessere Studienbedingungen erreichen will", sagt Leichsenring. So zeigt sich zum Beispiel umgekehrt, dass alle Formen von Engagement, ob sozial, politisch oder auch sportlich, ob in der Hochschule oder außerhalb positiv mit einer guten Adaption korrelieren.

CHE Consult arbeitet in zwei großen Projekten, "Ungleich besser! Verschiedenheit als Chance" und "Vielfalt als Chance" am Thema Diversity Management an Hochschulen. Dabei werden zum einen in einem gemeinsamen Programm mit dem Stiftverband für die Deutsche Wissenschaft in einem Benchmarketingverfahren Qualitätsstandards entwickelt. Aus den Standards soll ein Auditierungsverfahren erarbeitet werden. In dem Projekt "Vielfalt als Chance" geht es neben den übergreifenden Fragen des Diversity Managements (strategische Verankerung, Change Management etc.) besonders um die Schaffung einer empirischen Fundierung. Auch hier sind acht Partnerhochschulen eingebunden, die ebenfalls bestimmte Schwerpunkte verfolgen. Den Kern des Projektes macht aber die Entwicklung eines in Deutschland bisher einmaligen Erhebungsinstruments aus, mit dem die studienrelevante Diversität sichtbar gemacht werden kann.

Lars Hüning | idw
Weitere Informationen:
http://www.che-consult.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise