Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CHE-HochschulRanking 2009

05.05.2009
Der aktuelle ZEIT Studienführer mit den Ergebnissen des Hochschulrankings des Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) zeigt Spitzenergebnisse für die Modellstudiengänge im Fachbereich Medizin.

Sie schneiden deutlich besser ab als die herkömmliche Medizinerausbildung. In den Lehramtsstudiengängen erhält die Universität Freiburg hervorragende Bewertungen. Die süddeutschen Universitäten bekommen besonders in den naturwissenschaftlichen Fächern eine hohe Forschungsreputation zugesprochen.

Knapp 300 Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland sowie ausgewählte Hochschulen in Österreich, Schweiz und den Niederlanden hat das CHE für das größte Hochschulranking im deutschsprachigen Raum untersucht. Die wichtigsten Ergebnisse erscheinen am 6. Mai 2009 im neuen ZEIT Studienführer 2009/10.

Als Zusatzangebot wird dem 268-Seiten starken Magazin erstmals der ZEIT Stipendienführer beiliegen, der einen umfassenden Überblick über das Angebot von Stiftungen und anderen Stipendiengebern zur Finanzierung des Studiums bietet.

Jedes Jahr wird ein Drittel der Fächer neu bewertet, in diesem Jahr sind es Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie, Pflege, Biologie, Chemie, Physik, Geowissenschaften, Geografie, Mathematik und Informatik. Zum ersten Mal dabei ist das Fach Sportwissenschaft.

Einige der wichtigsten überregionalen Ergebnisse kurz zusammengefasst:

Neue Medizinstudiengänge überzeugen Studierende
Im Fach Medizin schneiden der Modellstudiengang an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg und die Universität Lübeck mit vier von fünf Spitzengruppenplatzierungen besonders gut ab. Auch die Medizinstudiengänge in den Niederlanden bekommen gute Noten.
Universität Freiburg mit Bestnoten in den Lehramtsstudiengängen
Hervorragende Werte verzeichnet die Universität Freiburg in den Lehramtsstudiengängen Biologie, Geografie und Sport. Auch die Fachbereiche Biologie und Zahnmedizin liegen mit drei Indikatoren sehr gut im Studienurteil. Pharmazie erreicht sogar vier von fünf möglichen Spitzenplatzierungen.
Süddeutsche Unis mit hoher Forschungsreputation in den Naturwissenschaften
Die naturwissenschaftlichen Fächer der süddeutschen Universitäten haben einen hervorragenden Ruf in der Forschung: Hohe Zustimmungen erreicht Biologie in Freiburg, Göttingen, Heidelberg, München und Tübingen - das Fach Chemie in Aachen, Göttingen, Heidelberg, Karlsruhe und München - und Physik in Aachen, Heidelberg, Karlsruhe und München.
Sport/Sportwissenschaften erstmals im Ranking
Im Fach Sportwissenschaft, das dieses Jahr zum ersten Mal gerankt wurde, überzeugen die Universitäten in Jena, Kiel, Potsdam und Tübingen. Sie schneiden mit jeweils drei der vier Indikatoren in der Spitzengruppe am besten ab. Neben dem Gesamturteil der Studierenden und der Bewertung der Betreuung werden im "Ranking kompakt" die Beurteilung der Sportstätten sowie die Forschungsindikatoren "Forschungsgelder" und "Forschungsreputation" ausgewiesen.
Informatik: Fachhochschulen verbessern sich
Bei den Fachhochschulen werden von der FH Bonn-Rhein-Sieg am Standort St. Augustin, von der FH Brandenburg und von der HAW Hamburg im Fach Informatik jeweils vier von fünf möglichen Spitzengruppen erreicht. Ebenso Spitzenplatzierungen erreichen die vier Universitäten in Karlsruhe, Passau und Saarbrücken sowie das Hasso-Plattner-Institut in Potsdam.

Das CHE-Hochschulranking ist das derzeit umfassendste und detaillierteste Ranking im deutschsprachigen Raum. Seit einigen Jahren sind auch Hochschulen aus Österreich, der Schweiz und den Niederlanden beteiligt, in den aktuell gerankten Fächern darüber hinaus Hochschulen aus Italien, Ungarn und Rumänien. "Besonders im Fachbereich Medizin orientieren sich viele deutsche Studieninteressierte ins benachbarte Ausland oder nach Ungarn. Aber auch in anderen Fächern endet der Horizont der Schulabgänger nicht mehr an den Landesgrenzen", erläutert CHE-Geschäftsführer Frank Ziegele.

Bis zu 34 Kriterien pro Studienfach fließen in die Untersuchung ein. Die wichtigsten Ergebnisse präsentiert der neue ZEIT Studienführer 2009/10. Das Heft unterstützt Abiturienten bei der Wahl des richtigen Studienfaches, hilft bei der Entscheidung für den passenden Studienort und gibt Tipps zum Studienstart. Von Anglistik bis Zahnmedizin stellt der ZEIT Studienführer 31 Fächer ausführlich und anschaulich vor. Fachspezifische Informationen zu Bachelor und Master sowie zur Studienfinanzierung ergänzen das Angebot. Damit wirkt die Wochenzeitung der verbreiteten Orientierungslosigkeit vieler Abiturienten entgegen. "Das Studienangebot ist heute größer denn je", sagt Martin Spiewak, Chefredakteur des Magazins. Gleichzeitig wachse die Zahl der Studiengänge mit Zugangsbeschränkung. "Bei der Suche nach ihrer Traumhochschule müssen Abiturienten heute mehr Zeit und Mühe investieren", so Spiewak.

Ab dem 6. Mai 2009 ist der ZEIT Studienführer 2009/10 inklusive ZEIT Stipendienführer für 6,90 Euro im Handel erhältlich. Die Ergebnisse des Rankings sind zudem im Internet unter www.zeit.de/hochschulranking abrufbar. Durch die Eingabe persönlicher Kriterien kann der Nutzer hier die passende Hochschule für seine individuellen Studienbedürfnisse finden.

Pressekontakt CHE:
Petra Giebisch
05241 976138
petra.giebisch@che-ranking.de
Pressekontakt DIE ZEIT
Lina Kirstgen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
040 32805778
lina.kirstgen@zeit.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.zeit.de/hochschulranking
http://www.che-ranking.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit