Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

CHE-HochschulRanking 2009

05.05.2009
Der aktuelle ZEIT Studienführer mit den Ergebnissen des Hochschulrankings des Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) zeigt Spitzenergebnisse für die Modellstudiengänge im Fachbereich Medizin.

Sie schneiden deutlich besser ab als die herkömmliche Medizinerausbildung. In den Lehramtsstudiengängen erhält die Universität Freiburg hervorragende Bewertungen. Die süddeutschen Universitäten bekommen besonders in den naturwissenschaftlichen Fächern eine hohe Forschungsreputation zugesprochen.

Knapp 300 Universitäten und Fachhochschulen in Deutschland sowie ausgewählte Hochschulen in Österreich, Schweiz und den Niederlanden hat das CHE für das größte Hochschulranking im deutschsprachigen Raum untersucht. Die wichtigsten Ergebnisse erscheinen am 6. Mai 2009 im neuen ZEIT Studienführer 2009/10.

Als Zusatzangebot wird dem 268-Seiten starken Magazin erstmals der ZEIT Stipendienführer beiliegen, der einen umfassenden Überblick über das Angebot von Stiftungen und anderen Stipendiengebern zur Finanzierung des Studiums bietet.

Jedes Jahr wird ein Drittel der Fächer neu bewertet, in diesem Jahr sind es Medizin, Zahnmedizin, Pharmazie, Pflege, Biologie, Chemie, Physik, Geowissenschaften, Geografie, Mathematik und Informatik. Zum ersten Mal dabei ist das Fach Sportwissenschaft.

Einige der wichtigsten überregionalen Ergebnisse kurz zusammengefasst:

Neue Medizinstudiengänge überzeugen Studierende
Im Fach Medizin schneiden der Modellstudiengang an der Medizinischen Fakultät Mannheim der Universität Heidelberg und die Universität Lübeck mit vier von fünf Spitzengruppenplatzierungen besonders gut ab. Auch die Medizinstudiengänge in den Niederlanden bekommen gute Noten.
Universität Freiburg mit Bestnoten in den Lehramtsstudiengängen
Hervorragende Werte verzeichnet die Universität Freiburg in den Lehramtsstudiengängen Biologie, Geografie und Sport. Auch die Fachbereiche Biologie und Zahnmedizin liegen mit drei Indikatoren sehr gut im Studienurteil. Pharmazie erreicht sogar vier von fünf möglichen Spitzenplatzierungen.
Süddeutsche Unis mit hoher Forschungsreputation in den Naturwissenschaften
Die naturwissenschaftlichen Fächer der süddeutschen Universitäten haben einen hervorragenden Ruf in der Forschung: Hohe Zustimmungen erreicht Biologie in Freiburg, Göttingen, Heidelberg, München und Tübingen - das Fach Chemie in Aachen, Göttingen, Heidelberg, Karlsruhe und München - und Physik in Aachen, Heidelberg, Karlsruhe und München.
Sport/Sportwissenschaften erstmals im Ranking
Im Fach Sportwissenschaft, das dieses Jahr zum ersten Mal gerankt wurde, überzeugen die Universitäten in Jena, Kiel, Potsdam und Tübingen. Sie schneiden mit jeweils drei der vier Indikatoren in der Spitzengruppe am besten ab. Neben dem Gesamturteil der Studierenden und der Bewertung der Betreuung werden im "Ranking kompakt" die Beurteilung der Sportstätten sowie die Forschungsindikatoren "Forschungsgelder" und "Forschungsreputation" ausgewiesen.
Informatik: Fachhochschulen verbessern sich
Bei den Fachhochschulen werden von der FH Bonn-Rhein-Sieg am Standort St. Augustin, von der FH Brandenburg und von der HAW Hamburg im Fach Informatik jeweils vier von fünf möglichen Spitzengruppen erreicht. Ebenso Spitzenplatzierungen erreichen die vier Universitäten in Karlsruhe, Passau und Saarbrücken sowie das Hasso-Plattner-Institut in Potsdam.

Das CHE-Hochschulranking ist das derzeit umfassendste und detaillierteste Ranking im deutschsprachigen Raum. Seit einigen Jahren sind auch Hochschulen aus Österreich, der Schweiz und den Niederlanden beteiligt, in den aktuell gerankten Fächern darüber hinaus Hochschulen aus Italien, Ungarn und Rumänien. "Besonders im Fachbereich Medizin orientieren sich viele deutsche Studieninteressierte ins benachbarte Ausland oder nach Ungarn. Aber auch in anderen Fächern endet der Horizont der Schulabgänger nicht mehr an den Landesgrenzen", erläutert CHE-Geschäftsführer Frank Ziegele.

Bis zu 34 Kriterien pro Studienfach fließen in die Untersuchung ein. Die wichtigsten Ergebnisse präsentiert der neue ZEIT Studienführer 2009/10. Das Heft unterstützt Abiturienten bei der Wahl des richtigen Studienfaches, hilft bei der Entscheidung für den passenden Studienort und gibt Tipps zum Studienstart. Von Anglistik bis Zahnmedizin stellt der ZEIT Studienführer 31 Fächer ausführlich und anschaulich vor. Fachspezifische Informationen zu Bachelor und Master sowie zur Studienfinanzierung ergänzen das Angebot. Damit wirkt die Wochenzeitung der verbreiteten Orientierungslosigkeit vieler Abiturienten entgegen. "Das Studienangebot ist heute größer denn je", sagt Martin Spiewak, Chefredakteur des Magazins. Gleichzeitig wachse die Zahl der Studiengänge mit Zugangsbeschränkung. "Bei der Suche nach ihrer Traumhochschule müssen Abiturienten heute mehr Zeit und Mühe investieren", so Spiewak.

Ab dem 6. Mai 2009 ist der ZEIT Studienführer 2009/10 inklusive ZEIT Stipendienführer für 6,90 Euro im Handel erhältlich. Die Ergebnisse des Rankings sind zudem im Internet unter www.zeit.de/hochschulranking abrufbar. Durch die Eingabe persönlicher Kriterien kann der Nutzer hier die passende Hochschule für seine individuellen Studienbedürfnisse finden.

Pressekontakt CHE:
Petra Giebisch
05241 976138
petra.giebisch@che-ranking.de
Pressekontakt DIE ZEIT
Lina Kirstgen
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
040 32805778
lina.kirstgen@zeit.de

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.zeit.de/hochschulranking
http://www.che-ranking.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

nachricht Max Planck School of Photonics: Nationales Exzellenznetzwerk für Photonikforschung ausgewählt
04.09.2017 | Fraunhofer-Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie