Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit einmalig: Neuer Studiengang Umweltnaturwissenschaften an der Universität Tübingen

29.06.2009
Zum Wintersemester 2009/2010 wird an der Universität Tübingen ein Bachelorstudiengang "Umweltnaturwissenschaften" eingerichtet.

Der Studiengang vermittelt den Absolventen Theorie und Methoden aus den Basiswissenschaften Chemie, Physik, Mikrobiologie, Mathematik und Modellierung, um umweltnaturwissenschaftliche Probleme und Fragestellungen wie Klimawandel, Georessourcen und Umweltsystemmanagement anzugehen.

Der Schwerpunkt der fundierten und breit gefächerten Ausbildung liegt auf der quantitativen Analyse und Beschreibung biogeochemischer und physikalischer Prozesse sowie Stoffströmen im Wasser, Boden und der Atmosphäre.

Umweltnaturwissenschaftlern eröffnet sich ein vielfältiges Berufsspektrum, das vom Versicherungs- und Bankwesen über Industrie, Behörden und NGOs bis hin zu Hochschulen und Forschungseinrichtungen reicht. Den Absolventen stehen naturwissenschaftliche Berufsfelder wie etwa Umweltanalytik ebenso offen wie ingenieurwissenschaftliche Bereiche, z. B. Prozesssteuerung und -optimierung. Sie verfügen somit über eine hohe Flexibilität am Arbeitsmarkt. An den Abschluss "Bachelor of Science" (BSc) lassen sich jedoch auch eine Vielzahl von Masterstudiengängen anschließen, so etwa der internationale Studiengang "Applied Environmental Geosciences" an der Geowissenschaftlichen Fakultät.

Die Universität Tübingen bietet den BSc-Abschluss in Umweltnaturwissenschaften als erste deutsche Hochschule an. Konzeptionell knüpft das Studienprogramm an den gleichnamigen erfolgreichen Studiengang der ETH Zürich an. Die Finanzierung dazu hat die Universität aus dem Hochschulausbauprogramm "2012" des Landes Baden-Württemberg eingeworben.

Das Bachelorstudium der Umweltnaturwissenschaften kann nur zum Wintersemester begonnen werden. Aufgrund der bestehenden Kapazitätsbeschränkung auf 40 Studienplätze und der erwarteten hohen Nachfrage ist ein Auswahlverfahren für Studienbewerber vorgesehen. Die Bewerbung erfolgt zentral über das Studentensekretariat der Universität Tübingen. Bewerbungsfrist ist der 15. Juli.

Weitere Informationen zum Studiengang:
http://www.ifg.uni-tuebingen.de/teaching/study_courses/Umweltnaturwissenschaften
Studentensekretariat der Universität Tübingen:
www.uni-tuebingen.de/studentensekretariat/index.html
Kontakt:
Prof. Stefan Haderlein
Geowissenschaftliche Fakultät
Institut für Geowissenschaften
Sigwartstraße 10
72076 Tübingen
Tel.: (07071) 29-73153
E-Mail: umweltnaturwissenschaften[at]fg.uni-tuebingen.de

Michael Seifert | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-tuebingen.de
http://www.ifg.uni-tuebingen.de/teaching/study_courses/Umweltnaturwissenschaften

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie