Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesregierung legt Zwischenbericht zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung vor

15.07.2009
Schavan: "Forschung braucht strategische Partner im Ausland"

BMBF und alle Akteure ziehen positive Bilanz

Die Bundesregierung hat unter Federführung des Bundesforschungsministeriums einen ersten Zwischenbericht zur 2008 beschlossenen Internationalisierungsstrategie in Wissenschaft und Forschung vorgelegt. Dabei zog Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Mittwoch in Berlin eine positive Bilanz der bisher von allen beteiligten Institutionen - Bundesressorts, Länder, Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft, und Forschung - eingeleiteten Maßnahmen.

Als wichtige Stichpunkte nannte Schavan die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten Alexander-von-Humboldt-Professuren, mit der herausragende internationale Forscher für Deutschland gewonnen werden, den deutlichen Ausbau von Stipendien für Wissenschaftler sowie die gezielte Internationalisierung von Clustern und Netzwerken in der Forschung.

"Es reicht nicht aus, die Entwicklungen in anderen Ländern zu beobachten, wir müssen in den Ländern auch stärker präsent sein. Nicht nur die deutschen Unternehmen, auch unsere Forschungsorganisationen können und sollen sich durch Präsenz im Ausland Zugang zu neuem Wissen und zu dringend benötigtem Nachwuchs schaffen, und sich strategisch wichtigen Partnerschaften öffnen," sagte Schavan.

Alle beteiligten Institutionen werteten die Strategie als notwendige und angemessene Antwort auf die Globalisierung und die Herausforderungen unserer Zeit und wollen sie weiter unterstützen. "Wir haben gemeinsam mit allen Akteuren einen kontinuierlichen und nachhaltigen Prozess auf den Weg gebracht, und damit der Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung in Deutschland eine neue Dynamik verliehen", sagte Schavan.

Die Internationalisierungsstrategie setzt vier Schwerpunkte: Die Forschungszusammenarbeit mit den weltweit Besten stärken, Innovationspotenziale international erschließen, die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern in Bildung, Forschung und Entwicklung nachhaltig stärken sowie international Verantwortung übernehmen und globale Herausforderungen bewältigen.

Besonders stark ist die Internationalisierung bereits jetzt in der Forschungskooperation mit den Besten umgesetzt. Entscheidendes neues Element ist die Alexander von Humboldt-Professur, der mit fünf Millionen Euro pro Preisträger höchstdotierte internationale Forscherpreis in Deutschland. Er soll den herausragenden Wissenschaftlern ermöglichen, langfristig an deutschen Hochschulen zu forschen. Weitere bereits etablierte und neue attraktive Stipendienprogramme der Mittler- und Forschungsorganisationen tragen zu einer stärkeren Mobilität deutscher Studierender bei und erhöhen die Attraktivität Deutschlands als Gastland für ausländische Studierende und Nachwuchswissenschaftler. Zudem wird auf Basis des 2007 gestarteten Spitzenclusterwettbewerbs des BMBF die Internationalisierung von Clustern und Netzwerken durch entsprechende Förderungen weiter voran gebracht. Die Internationalisierungsstrategie rückt Entwicklungs- und Schwellenländer stärker ins Zentrum des Interesses von Wissenschafts- und Forschungsorganisationen und nimmt sie als gleichberechtigte Partner bei der Bewältigung globaler Herausforderungen wahr.

In enger Abstimmung mit den dortigen Partnern wird die Bundesregierung im Subsahara-Afrika regionale Kompetenzzentren einrichten, die sich auf die Themen Klimawandel und Nutzung von Land, Wasser und anderen Ressourcen konzentrieren. Die inhaltliche Arbeit dieser Zentren orientiert sich an globalen Problemen und an den Millenniumszielen der Vereinten Nationen.

Schavan sagte: "Die großen Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft können nur in globaler Verantwortung bewältigt werden. Das gilt für den Umgang mit dem Klimawandel, Fragen der Ernährung, Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion, Sicherung der Energieversorgung, Bekämpfung von Armut und Infektionskrankheiten sowie für Fragen zu Sicherheit und Migration. Wissenschaft und Forschung können und werden dazu einen entscheidenden Beitrag leisten."

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie