Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesregierung legt Zwischenbericht zur Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung vor

15.07.2009
Schavan: "Forschung braucht strategische Partner im Ausland"

BMBF und alle Akteure ziehen positive Bilanz

Die Bundesregierung hat unter Federführung des Bundesforschungsministeriums einen ersten Zwischenbericht zur 2008 beschlossenen Internationalisierungsstrategie in Wissenschaft und Forschung vorgelegt. Dabei zog Bundesforschungsministerin Annette Schavan am Mittwoch in Berlin eine positive Bilanz der bisher von allen beteiligten Institutionen - Bundesressorts, Länder, Organisationen aus Wirtschaft, Wissenschaft, und Forschung - eingeleiteten Maßnahmen.

Als wichtige Stichpunkte nannte Schavan die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten Alexander-von-Humboldt-Professuren, mit der herausragende internationale Forscher für Deutschland gewonnen werden, den deutlichen Ausbau von Stipendien für Wissenschaftler sowie die gezielte Internationalisierung von Clustern und Netzwerken in der Forschung.

"Es reicht nicht aus, die Entwicklungen in anderen Ländern zu beobachten, wir müssen in den Ländern auch stärker präsent sein. Nicht nur die deutschen Unternehmen, auch unsere Forschungsorganisationen können und sollen sich durch Präsenz im Ausland Zugang zu neuem Wissen und zu dringend benötigtem Nachwuchs schaffen, und sich strategisch wichtigen Partnerschaften öffnen," sagte Schavan.

Alle beteiligten Institutionen werteten die Strategie als notwendige und angemessene Antwort auf die Globalisierung und die Herausforderungen unserer Zeit und wollen sie weiter unterstützen. "Wir haben gemeinsam mit allen Akteuren einen kontinuierlichen und nachhaltigen Prozess auf den Weg gebracht, und damit der Internationalisierung von Wissenschaft und Forschung in Deutschland eine neue Dynamik verliehen", sagte Schavan.

Die Internationalisierungsstrategie setzt vier Schwerpunkte: Die Forschungszusammenarbeit mit den weltweit Besten stärken, Innovationspotenziale international erschließen, die Zusammenarbeit mit Entwicklungsländern in Bildung, Forschung und Entwicklung nachhaltig stärken sowie international Verantwortung übernehmen und globale Herausforderungen bewältigen.

Besonders stark ist die Internationalisierung bereits jetzt in der Forschungskooperation mit den Besten umgesetzt. Entscheidendes neues Element ist die Alexander von Humboldt-Professur, der mit fünf Millionen Euro pro Preisträger höchstdotierte internationale Forscherpreis in Deutschland. Er soll den herausragenden Wissenschaftlern ermöglichen, langfristig an deutschen Hochschulen zu forschen. Weitere bereits etablierte und neue attraktive Stipendienprogramme der Mittler- und Forschungsorganisationen tragen zu einer stärkeren Mobilität deutscher Studierender bei und erhöhen die Attraktivität Deutschlands als Gastland für ausländische Studierende und Nachwuchswissenschaftler. Zudem wird auf Basis des 2007 gestarteten Spitzenclusterwettbewerbs des BMBF die Internationalisierung von Clustern und Netzwerken durch entsprechende Förderungen weiter voran gebracht. Die Internationalisierungsstrategie rückt Entwicklungs- und Schwellenländer stärker ins Zentrum des Interesses von Wissenschafts- und Forschungsorganisationen und nimmt sie als gleichberechtigte Partner bei der Bewältigung globaler Herausforderungen wahr.

In enger Abstimmung mit den dortigen Partnern wird die Bundesregierung im Subsahara-Afrika regionale Kompetenzzentren einrichten, die sich auf die Themen Klimawandel und Nutzung von Land, Wasser und anderen Ressourcen konzentrieren. Die inhaltliche Arbeit dieser Zentren orientiert sich an globalen Problemen und an den Millenniumszielen der Vereinten Nationen.

Schavan sagte: "Die großen Herausforderungen der Gegenwart und Zukunft können nur in globaler Verantwortung bewältigt werden. Das gilt für den Umgang mit dem Klimawandel, Fragen der Ernährung, Landwirtschaft und Nahrungsmittelproduktion, Sicherung der Energieversorgung, Bekämpfung von Armut und Infektionskrankheiten sowie für Fragen zu Sicherheit und Migration. Wissenschaft und Forschung können und werden dazu einen entscheidenden Beitrag leisten."

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen