Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Britische Investition hilft Europäischem Bioinformatik-Institut bei der Vorbereitung des Projektes ELIXIR

02.09.2009
Das Europäische Bioinformatik-Institut (EBI) hat 10 Mio. GBP (11,4 Mio. EUR) vom British Biotechnology and Biological Sciences Research Council (BBSRC) erhalten, um die Speicher und Bearbeitungskapazität des EBI erheblich zu erhöhen. Diese wesentliche Investition wird den Erfolg des groß angelegten, mit EU-Geldern finanzierten Datenspeicherungsprojektes ELIXIR ("European life-science infrastructure for biological information") erheblich mitbestimmen.

Das ursprünglich mit 4,5 Mio. EUR über den Themenbereich "Infrastrukturen" des Siebten Rahmenprogramms (RP7) geförderte Projekt ELIXIR wurde eingerichtet, um die mangelnde Finanzierung für Europas wissenschaftliche Datenquellen, wie beispielsweise Genomdaten, aufzufangen.

Sein Auftrag ist die Schaffung und der Betrieb einer nachhaltigen Infrastruktur für biologische Informationen in Europa. Die Projektpartner glauben, dass die von dem Projekt erfassten und zur Verfügung gestellten Informationen dem Fortschritt in den Bereichen Medizin, Umweltwissenschaften, Biotechnologie, Landwirtschaft und Lebensmittelwissenschaft dienen werden.

"Oberflächlich gesehen scheinen Krebsforscher und Systematiker nur wenig gemeinsam zu haben, doch wenn es eines gibt, das allen biologischen Disziplinen und ihren Anwendungen unterliegt, so ist es der notwendige Zugang zu Daten", so die Partner.

Die unglaublichen Mengen an biologischen Daten, die tagtäglich europaweit generiert werden, können der Forschungsgemeinschaft von Nutzen sein, wenn sie zugänglich sind und auf unbestimmte Zeit gespeichert werden. So arbeiten neue Hochdurchsatzmethoden für die Genomsequenzierung mit so hoher Geschwindigkeit und sind für zahlreiche Disziplinen möglicherweise relevant, dass ein anpassungsfähiges, umfassendes Speichersystem immer stärker gefordert ist. Ohne dieses könnten die Daten verloren gehen.

Für ELIXIR, eine europaweite Infrastruktur, werden langfristig die Beiträge und die Unterstützung der führenden Bioinformatik-Einrichtungen in Europa benötigt. Die Projektkosten belaufen sich auf schätzungsweise über 228 Mio. EUR. Die schwedische Regierung hatte im Juni als erste eine langfristige Finanzierung des Projekts mit einem Beitrag von 19 Mio. SEK (1,7 Mio. EUR) über die schwedische Bioinformatikinfrastruktur "Bioinformatics Infrastructure for Life Sciences" (BILS) zugesichert.

EBI, eine britische Einrichtung, die zum Europäischen Labor für Molekularbiologie (EMBL) in Deutschland gehört, soll für ELIXIR als zentraler Hub dienen. Das Projekt wird moderne Supercomputing- und Grid-Technologien einsetzen, um eine robuste Speicherumgebung zu schaffen, auf die Tausende von Labors zugreifen werden können. Die Daten müssen dann gepflegt und organisiert werden, sodass sie für heutige und künftige Generationen von Biowissenschaftlern zugänglich sind.

Mit der neuen Finanzierung wird es EBI möglich sein, die bestehenden Datenressourcen und die IT-Infrastruktur auszubauen, um sie so auf die Abwicklung dieser anspruchsvollen Aufgabe vorzubereiten.

"Die britische Entscheidung, ELIXIR zu finanzieren, ist ein wichtiger Schritt zur Schaffung einer Infrastruktur für biologische Informationen in Europa", sagte Professorin Janet Thornton, Direktorin von EMBL-EBI und Koordinatorin von ELIXIR. "EBI wird den Hub eines Netzwerkes von ELIXIR-Nodes bilden, die die europäische Wissenschaft am Schnittpunkt von Biologie, Computing und Datenmanagement stärken wird - einem der pulsierendsten Bereiche moderner Forschung."

"Das bedeutet insbesondere, dass wir die nächste Technologiegeneration für Datenbearbeitung und -speicherung implementieren können, die mit der Flut an biologischen Daten umgehen und künftige Entwicklungen in der Grundlagenforschung in Biologie, Medizin, Landwirtschaft und Umweltwissenschaften antreiben kann", fügte sie hinzu.

"Die britischen Geldgeber und EMBL-EBI haben sich verpflichtet sicherzustellen, dass unsere Forscher die neuesten Rechnertechnologien benutzen können, um die riesigen Datenmengen, die in den Biowissenschaften heutzutage generiert werden, zu speichern, auf sie zuzugreifen und zu analysieren und sie damit in Wissen und Information umzuwandeln", erläuterte BBSRC-Geschäftsführer Doug Kell. "Diese Daten sind der Schlüssel zur Bewältigung der größten Herausforderungen wie die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung, der Klimawandel und die Entwicklung neuer wirksamer Medikamente mit geringen Nebenwirkungen."

Kontakt:
EMBL Heidelberg
Meyerhofstraße 1
69117 Heidelberg
Tel.: +49 (0) 6221 3870
Fax: +49 (0) 6221 3878306
E-Mail: info@embl.de

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.elixir-europe.org/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik