Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Britische Investition hilft Europäischem Bioinformatik-Institut bei der Vorbereitung des Projektes ELIXIR

02.09.2009
Das Europäische Bioinformatik-Institut (EBI) hat 10 Mio. GBP (11,4 Mio. EUR) vom British Biotechnology and Biological Sciences Research Council (BBSRC) erhalten, um die Speicher und Bearbeitungskapazität des EBI erheblich zu erhöhen. Diese wesentliche Investition wird den Erfolg des groß angelegten, mit EU-Geldern finanzierten Datenspeicherungsprojektes ELIXIR ("European life-science infrastructure for biological information") erheblich mitbestimmen.

Das ursprünglich mit 4,5 Mio. EUR über den Themenbereich "Infrastrukturen" des Siebten Rahmenprogramms (RP7) geförderte Projekt ELIXIR wurde eingerichtet, um die mangelnde Finanzierung für Europas wissenschaftliche Datenquellen, wie beispielsweise Genomdaten, aufzufangen.

Sein Auftrag ist die Schaffung und der Betrieb einer nachhaltigen Infrastruktur für biologische Informationen in Europa. Die Projektpartner glauben, dass die von dem Projekt erfassten und zur Verfügung gestellten Informationen dem Fortschritt in den Bereichen Medizin, Umweltwissenschaften, Biotechnologie, Landwirtschaft und Lebensmittelwissenschaft dienen werden.

"Oberflächlich gesehen scheinen Krebsforscher und Systematiker nur wenig gemeinsam zu haben, doch wenn es eines gibt, das allen biologischen Disziplinen und ihren Anwendungen unterliegt, so ist es der notwendige Zugang zu Daten", so die Partner.

Die unglaublichen Mengen an biologischen Daten, die tagtäglich europaweit generiert werden, können der Forschungsgemeinschaft von Nutzen sein, wenn sie zugänglich sind und auf unbestimmte Zeit gespeichert werden. So arbeiten neue Hochdurchsatzmethoden für die Genomsequenzierung mit so hoher Geschwindigkeit und sind für zahlreiche Disziplinen möglicherweise relevant, dass ein anpassungsfähiges, umfassendes Speichersystem immer stärker gefordert ist. Ohne dieses könnten die Daten verloren gehen.

Für ELIXIR, eine europaweite Infrastruktur, werden langfristig die Beiträge und die Unterstützung der führenden Bioinformatik-Einrichtungen in Europa benötigt. Die Projektkosten belaufen sich auf schätzungsweise über 228 Mio. EUR. Die schwedische Regierung hatte im Juni als erste eine langfristige Finanzierung des Projekts mit einem Beitrag von 19 Mio. SEK (1,7 Mio. EUR) über die schwedische Bioinformatikinfrastruktur "Bioinformatics Infrastructure for Life Sciences" (BILS) zugesichert.

EBI, eine britische Einrichtung, die zum Europäischen Labor für Molekularbiologie (EMBL) in Deutschland gehört, soll für ELIXIR als zentraler Hub dienen. Das Projekt wird moderne Supercomputing- und Grid-Technologien einsetzen, um eine robuste Speicherumgebung zu schaffen, auf die Tausende von Labors zugreifen werden können. Die Daten müssen dann gepflegt und organisiert werden, sodass sie für heutige und künftige Generationen von Biowissenschaftlern zugänglich sind.

Mit der neuen Finanzierung wird es EBI möglich sein, die bestehenden Datenressourcen und die IT-Infrastruktur auszubauen, um sie so auf die Abwicklung dieser anspruchsvollen Aufgabe vorzubereiten.

"Die britische Entscheidung, ELIXIR zu finanzieren, ist ein wichtiger Schritt zur Schaffung einer Infrastruktur für biologische Informationen in Europa", sagte Professorin Janet Thornton, Direktorin von EMBL-EBI und Koordinatorin von ELIXIR. "EBI wird den Hub eines Netzwerkes von ELIXIR-Nodes bilden, die die europäische Wissenschaft am Schnittpunkt von Biologie, Computing und Datenmanagement stärken wird - einem der pulsierendsten Bereiche moderner Forschung."

"Das bedeutet insbesondere, dass wir die nächste Technologiegeneration für Datenbearbeitung und -speicherung implementieren können, die mit der Flut an biologischen Daten umgehen und künftige Entwicklungen in der Grundlagenforschung in Biologie, Medizin, Landwirtschaft und Umweltwissenschaften antreiben kann", fügte sie hinzu.

"Die britischen Geldgeber und EMBL-EBI haben sich verpflichtet sicherzustellen, dass unsere Forscher die neuesten Rechnertechnologien benutzen können, um die riesigen Datenmengen, die in den Biowissenschaften heutzutage generiert werden, zu speichern, auf sie zuzugreifen und zu analysieren und sie damit in Wissen und Information umzuwandeln", erläuterte BBSRC-Geschäftsführer Doug Kell. "Diese Daten sind der Schlüssel zur Bewältigung der größten Herausforderungen wie die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung, der Klimawandel und die Entwicklung neuer wirksamer Medikamente mit geringen Nebenwirkungen."

Kontakt:
EMBL Heidelberg
Meyerhofstraße 1
69117 Heidelberg
Tel.: +49 (0) 6221 3870
Fax: +49 (0) 6221 3878306
E-Mail: info@embl.de

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.elixir-europe.org/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften