Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Britische Investition hilft Europäischem Bioinformatik-Institut bei der Vorbereitung des Projektes ELIXIR

02.09.2009
Das Europäische Bioinformatik-Institut (EBI) hat 10 Mio. GBP (11,4 Mio. EUR) vom British Biotechnology and Biological Sciences Research Council (BBSRC) erhalten, um die Speicher und Bearbeitungskapazität des EBI erheblich zu erhöhen. Diese wesentliche Investition wird den Erfolg des groß angelegten, mit EU-Geldern finanzierten Datenspeicherungsprojektes ELIXIR ("European life-science infrastructure for biological information") erheblich mitbestimmen.

Das ursprünglich mit 4,5 Mio. EUR über den Themenbereich "Infrastrukturen" des Siebten Rahmenprogramms (RP7) geförderte Projekt ELIXIR wurde eingerichtet, um die mangelnde Finanzierung für Europas wissenschaftliche Datenquellen, wie beispielsweise Genomdaten, aufzufangen.

Sein Auftrag ist die Schaffung und der Betrieb einer nachhaltigen Infrastruktur für biologische Informationen in Europa. Die Projektpartner glauben, dass die von dem Projekt erfassten und zur Verfügung gestellten Informationen dem Fortschritt in den Bereichen Medizin, Umweltwissenschaften, Biotechnologie, Landwirtschaft und Lebensmittelwissenschaft dienen werden.

"Oberflächlich gesehen scheinen Krebsforscher und Systematiker nur wenig gemeinsam zu haben, doch wenn es eines gibt, das allen biologischen Disziplinen und ihren Anwendungen unterliegt, so ist es der notwendige Zugang zu Daten", so die Partner.

Die unglaublichen Mengen an biologischen Daten, die tagtäglich europaweit generiert werden, können der Forschungsgemeinschaft von Nutzen sein, wenn sie zugänglich sind und auf unbestimmte Zeit gespeichert werden. So arbeiten neue Hochdurchsatzmethoden für die Genomsequenzierung mit so hoher Geschwindigkeit und sind für zahlreiche Disziplinen möglicherweise relevant, dass ein anpassungsfähiges, umfassendes Speichersystem immer stärker gefordert ist. Ohne dieses könnten die Daten verloren gehen.

Für ELIXIR, eine europaweite Infrastruktur, werden langfristig die Beiträge und die Unterstützung der führenden Bioinformatik-Einrichtungen in Europa benötigt. Die Projektkosten belaufen sich auf schätzungsweise über 228 Mio. EUR. Die schwedische Regierung hatte im Juni als erste eine langfristige Finanzierung des Projekts mit einem Beitrag von 19 Mio. SEK (1,7 Mio. EUR) über die schwedische Bioinformatikinfrastruktur "Bioinformatics Infrastructure for Life Sciences" (BILS) zugesichert.

EBI, eine britische Einrichtung, die zum Europäischen Labor für Molekularbiologie (EMBL) in Deutschland gehört, soll für ELIXIR als zentraler Hub dienen. Das Projekt wird moderne Supercomputing- und Grid-Technologien einsetzen, um eine robuste Speicherumgebung zu schaffen, auf die Tausende von Labors zugreifen werden können. Die Daten müssen dann gepflegt und organisiert werden, sodass sie für heutige und künftige Generationen von Biowissenschaftlern zugänglich sind.

Mit der neuen Finanzierung wird es EBI möglich sein, die bestehenden Datenressourcen und die IT-Infrastruktur auszubauen, um sie so auf die Abwicklung dieser anspruchsvollen Aufgabe vorzubereiten.

"Die britische Entscheidung, ELIXIR zu finanzieren, ist ein wichtiger Schritt zur Schaffung einer Infrastruktur für biologische Informationen in Europa", sagte Professorin Janet Thornton, Direktorin von EMBL-EBI und Koordinatorin von ELIXIR. "EBI wird den Hub eines Netzwerkes von ELIXIR-Nodes bilden, die die europäische Wissenschaft am Schnittpunkt von Biologie, Computing und Datenmanagement stärken wird - einem der pulsierendsten Bereiche moderner Forschung."

"Das bedeutet insbesondere, dass wir die nächste Technologiegeneration für Datenbearbeitung und -speicherung implementieren können, die mit der Flut an biologischen Daten umgehen und künftige Entwicklungen in der Grundlagenforschung in Biologie, Medizin, Landwirtschaft und Umweltwissenschaften antreiben kann", fügte sie hinzu.

"Die britischen Geldgeber und EMBL-EBI haben sich verpflichtet sicherzustellen, dass unsere Forscher die neuesten Rechnertechnologien benutzen können, um die riesigen Datenmengen, die in den Biowissenschaften heutzutage generiert werden, zu speichern, auf sie zuzugreifen und zu analysieren und sie damit in Wissen und Information umzuwandeln", erläuterte BBSRC-Geschäftsführer Doug Kell. "Diese Daten sind der Schlüssel zur Bewältigung der größten Herausforderungen wie die Ernährung einer wachsenden Weltbevölkerung, der Klimawandel und die Entwicklung neuer wirksamer Medikamente mit geringen Nebenwirkungen."

Kontakt:
EMBL Heidelberg
Meyerhofstraße 1
69117 Heidelberg
Tel.: +49 (0) 6221 3870
Fax: +49 (0) 6221 3878306
E-Mail: info@embl.de

| CORDIS
Weitere Informationen:
http://www.elixir-europe.org/
http://www.kooperation-international.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise