Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bremer Berufsbildungsforscher entwickeln internationales Berufsbildungs-„PISA“

19.06.2012
Die Forschungsgruppe Berufsbildungsforschung (I:BB) der Uni Bremen hat ein Testverfahren für Berufsschullehrer und –schüler entwickelt, das es mit internationalen Partnern praktiziert. Ziel ist eine weltweite Steigerung der Qualität beruflicher Bildung.

Was lange als unmöglich galt, etabliert sich weltweit immer mehr: Berufsbildungswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler der Universität Bremen haben mit internationalen Partnern eine Art Berufsbildungs-„PISA“ entwickelt.

Unter Federführung der Bremer Forschungsgruppe Berufsbildungsforschung (I:BB) erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Deutschland, der Schweiz, Norwegen, China und Südafrika im Rahmen des internationalen Forschungsnetzwerks COMET ein Testverfahren, mit dem sie die fachlichen und individuellen Kompetenzen von Berufsschullehrern und –schülern messen können.

Ziel ist es dabei, die Qualität der beruflichen Ausbildung auf internationaler Ebene zu verbessern. Über ihre Forschungsergebnisse haben sich die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des COMET-Netzwerks kürzlich auf ihrem ersten internationalen Symposium in Turin (Italien) ausgetauscht und die Weichen für ihre gemeinsame Arbeit für die nächsten Jahre gestellt.

Auf Initiative von Berufsschullehrern führte das Bremer I:BB vor sechs Jahren in Hessen und Bremen eine erste Pilotstudie zur Messung beruflicher Kompetenzen von Berufsschullehrern durch. Dabei handelt es sich um ein Verfahren, bei dem die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in einem schriftlichen Test über ihre fachlichen Kompetenzen sowie ihr persönliches berufliches Umfeld Auskunft geben. Die Antworten werden in einem aufwändigen Auswertungsverfahren in den jeweiligen Ländern in Zusammenarbeit mit dem Bremer I:BB anonym ausgewertet.
Mittlerweile ist das Verfahren auch in China, Südafrika, Norwegen und der Schweiz an zahlreichen beruflichen Bildungseinrichtungen etabliert – darunter auch Fachschulen und Colleges. Das Testverfahren für Berufsschüler und Berufsschullehrer wird zurzeit in China im Bereich der Kfz-Mechatronikerausbildung unter der Projektleitung der Beijing Normal University praktiziert.

Internationale Bildungs- und Arbeitsministerien interessieren sich für Testverfahren

Insgesamt stößt das Testverfahren international auf großes Interesse. Insbesondere Bildungs- und Arbeitsministerien der beteiligten COMET-Netzwerk-Länder China, Südafrika, Norwegen, Deutschland und Schweiz sind daran interessiert. Zudem prüfen einige Partnerländer der European Training Foundation (ETF) die Möglichkeiten und den Nutzen einer Beteiligung an der internationalen Kompetenzforschung des COMET-Netzwerks. Die ETF ist eine Einrichtung der Europäischen Union (EU) mit Sitz in Turin. Ihr Ziel ist es, Schwellen- und Entwicklungsländern beim Aufbau und der Entwicklung des Arbeitsmarkts beziehungsweise Berufsbildungssystem zu unterstützen. Die ETF hat 31 Partnerländer, acht davon waren auf dem Symposium des COMET-Netzwerks vertreten.

Weitere Informationen:

Universität Bremen
FB Physik/ Elektrotechnik
Forschungsgruppe Berufsbildungsforschung (I:BB)
Prof. Dr. Dr. h.c. Felix Rauner
Telefon. 0421 218-62632
E-Mail: rauner@uni-bremen.de

Meike Mossig | idw
Weitere Informationen:
http://www.ibb.uni-bremen.de/
http://www.uni-bremen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie