Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breites Spektrum an Forschung für die Praxis

08.07.2010
Zum zweiten Mal nach 2009 fördert das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) praxisnahe Forschungsprojekte an den Hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen). Mit dem FuE-Förderprogramm sollen die Forschung an Hessens staatlichen Fachhochschulen gestärkt werden sowie die Chancen für die Einwerbung von Drittmitteln erhöht werden.

Das Spektrum der geförderten Forschungsprojekte reicht in der aktuellen Runde von der Entwicklung einer klinischen Typologie von Kindern mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizits-/Hyperaktivitätssyndrom), über die Vermeidung von Fehltönen in Weinen bis zur Zellmobilisierung bei Bandscheiben-Problemen. Insgesamt wurden zehn FuE-Projekte bewilligt, die für zwölf Monate mit 35.000 Euro (Einzelprojekte) bzw. 70.000 Euro (Kooperationsprojekte) gefördert werden.

Am erfolgreichsten waren diesmal mit jeweils zwei bewilligten Einzelprojekten sowie einem gemeinsamen Kooperationsprojekt die Hochschule Darmstadt und die Fachhochschule Gießen-Friedberg. Die Hochschulen Fulda und RheinMain erhielten jeweils zwei Förderzusagen. An der Fachhochschule Frankfurt am Main wurde ein Projekt bewilligt.

Prof. Dr. Günther Grabatin, Vorsitzender der Konferenz Hessischer Fachhochschulpräsidien (KHF) und Präsident der Fachhochschule Gießen-Friedberg, sagte nach der Jury-Sitzung: „Mit dem FuE-Förderprogramm unterstützen wir die praxisnahe Forschung an unseren fünf Hochschulen. Die bewilligten FuE-Projekte überzeugen durch ihre wissenschaftliche Qualität und ihr hohes Innovationspotential. Davon profitieren auch der Technologietransfer und die Lehre an unseren Hochschulen.“

Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann hob die fachliche Vielfalt der geförderten Projekte hervor: „Die bewilligten Forschungsprojekte stehen für das breite Spektrum praxisnaher Forschung an Hessens Fachhochschulen. Gleichzeitig fügen sie sich sehr gut in bestehende oder wachsende Profile und Schwerpunkte der fünf Hochschulen ein.“

Das FuE-Förderprogramm ist Teil der Forschungskampagne ‚Forschung für die Praxis’, die seit 2008 vom HMWK unterstützt wird. Schirmherrin ist die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann. Mit ‚Forschung für die Praxis’ stärken das HMWK und die KHF die fünf staatlichen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Hessen als Spezialisten für Forschung, Entwicklung und Transfer. Unter dem Dach der Forschungskampagne werben die Hochschulen Darmstadt, Fulda und RheinMain sowie die Fachhochschulen Frankfurt am Main und Gießen-Friedberg gemeinsam für ihr Angebot in der praxisnahen Forschung.

Die bewilligten Projekte im Einzelnen (in alphabetischer Reihenfolge der Antragstellerinnen und Antragsteller):

Prof. Dr.-Ing. Andreas Bark (Fachhochschule Gießen-Friedberg): Sicherheitspotentiale an engen Landstraßenkurven, Einzelprojekt.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Betz (Hochschule Darmstadt): Erzeugung von Wasserstoff mit Hochspannung, Einzelprojekt.

Prof. Dr.-Ing. Bolli Björnsson/Prof. Dr.-Ing. Bernd Cuno (beide Hochschule Fulda): Optimierung der Klimastabilisierung in historischen Gebäuden musealer Nutzung auf Basis des Fuzzy-Decision-Making (OptiFDM), Einzelprojekt.

Prof. Dr. Beate Blättner (Hochschule Fulda): Prävalenz interpersoneller Gewalt bei Patientinnen und Patienten von Notaufnahmen in Hessen (GeNoaH-Studie), Einzelprojekt.

Prof.-Ing. Peter Czermak (Fachhochschule Gießen-Friedberg)/Prof. Dr. rer. nat. Hans-Lothar Fuchsbauer (Hochschule Darmstadt): Zellmobilisierung mittels Proteinvernetzung durch Transglutaminase, Kooperationsprojekt.

Prof. Dr. Birgit Gaertner (Fachhochschule Frankfurt am Main): Entwicklung einer klinischen Typologie von Kindern mit Symptomen des sogenannten Aufmerksamkeitsdefizits-/Hyperaktivitätssyndroms (ADHS), Einzelprojekt.

Prof. Dr. Wolfgang Kleinekofort/Prof. Dr. Friedemann Völklein (beide Hochschule RheinMain): Mikrofunktionales Bioimplantat zur Erfassung der Vitalität von Zellen, Einzelprojekt.

Prof. Dr. Doris Rauhut (Hochschule RheinMain): Nachweis und Vermeidung reduktiver Fehltöne in abgefüllten Weinen, Einzelprojekt.

Prof. Dr.-Ing. Nicole Saenger (Hochschule Darmstadt): Optimierung von Verlusten an Kleinwasserkraftanlagen (Wasserrädern), Einzelprojekt.

Prof. Dr. rer. nat. Klemens Zink (Fachhochschule Gießen-Friedberg): Verbesserung der Dosimetrie für die stereotaktische Radiochirurgie, Einzelprojekt.

Erhard Jakobs | idw
Weitere Informationen:
http://www.forschung-fuer-die-praxis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik