Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Breites Spektrum an Forschung für die Praxis

08.07.2010
Zum zweiten Mal nach 2009 fördert das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst (HMWK) praxisnahe Forschungsprojekte an den Hessischen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (Fachhochschulen). Mit dem FuE-Förderprogramm sollen die Forschung an Hessens staatlichen Fachhochschulen gestärkt werden sowie die Chancen für die Einwerbung von Drittmitteln erhöht werden.

Das Spektrum der geförderten Forschungsprojekte reicht in der aktuellen Runde von der Entwicklung einer klinischen Typologie von Kindern mit ADHS (Aufmerksamkeitsdefizits-/Hyperaktivitätssyndrom), über die Vermeidung von Fehltönen in Weinen bis zur Zellmobilisierung bei Bandscheiben-Problemen. Insgesamt wurden zehn FuE-Projekte bewilligt, die für zwölf Monate mit 35.000 Euro (Einzelprojekte) bzw. 70.000 Euro (Kooperationsprojekte) gefördert werden.

Am erfolgreichsten waren diesmal mit jeweils zwei bewilligten Einzelprojekten sowie einem gemeinsamen Kooperationsprojekt die Hochschule Darmstadt und die Fachhochschule Gießen-Friedberg. Die Hochschulen Fulda und RheinMain erhielten jeweils zwei Förderzusagen. An der Fachhochschule Frankfurt am Main wurde ein Projekt bewilligt.

Prof. Dr. Günther Grabatin, Vorsitzender der Konferenz Hessischer Fachhochschulpräsidien (KHF) und Präsident der Fachhochschule Gießen-Friedberg, sagte nach der Jury-Sitzung: „Mit dem FuE-Förderprogramm unterstützen wir die praxisnahe Forschung an unseren fünf Hochschulen. Die bewilligten FuE-Projekte überzeugen durch ihre wissenschaftliche Qualität und ihr hohes Innovationspotential. Davon profitieren auch der Technologietransfer und die Lehre an unseren Hochschulen.“

Wissenschaftsministerin Eva Kühne-Hörmann hob die fachliche Vielfalt der geförderten Projekte hervor: „Die bewilligten Forschungsprojekte stehen für das breite Spektrum praxisnaher Forschung an Hessens Fachhochschulen. Gleichzeitig fügen sie sich sehr gut in bestehende oder wachsende Profile und Schwerpunkte der fünf Hochschulen ein.“

Das FuE-Förderprogramm ist Teil der Forschungskampagne ‚Forschung für die Praxis’, die seit 2008 vom HMWK unterstützt wird. Schirmherrin ist die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann. Mit ‚Forschung für die Praxis’ stärken das HMWK und die KHF die fünf staatlichen Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Hessen als Spezialisten für Forschung, Entwicklung und Transfer. Unter dem Dach der Forschungskampagne werben die Hochschulen Darmstadt, Fulda und RheinMain sowie die Fachhochschulen Frankfurt am Main und Gießen-Friedberg gemeinsam für ihr Angebot in der praxisnahen Forschung.

Die bewilligten Projekte im Einzelnen (in alphabetischer Reihenfolge der Antragstellerinnen und Antragsteller):

Prof. Dr.-Ing. Andreas Bark (Fachhochschule Gießen-Friedberg): Sicherheitspotentiale an engen Landstraßenkurven, Einzelprojekt.

Prof. Dr.-Ing. Thomas Betz (Hochschule Darmstadt): Erzeugung von Wasserstoff mit Hochspannung, Einzelprojekt.

Prof. Dr.-Ing. Bolli Björnsson/Prof. Dr.-Ing. Bernd Cuno (beide Hochschule Fulda): Optimierung der Klimastabilisierung in historischen Gebäuden musealer Nutzung auf Basis des Fuzzy-Decision-Making (OptiFDM), Einzelprojekt.

Prof. Dr. Beate Blättner (Hochschule Fulda): Prävalenz interpersoneller Gewalt bei Patientinnen und Patienten von Notaufnahmen in Hessen (GeNoaH-Studie), Einzelprojekt.

Prof.-Ing. Peter Czermak (Fachhochschule Gießen-Friedberg)/Prof. Dr. rer. nat. Hans-Lothar Fuchsbauer (Hochschule Darmstadt): Zellmobilisierung mittels Proteinvernetzung durch Transglutaminase, Kooperationsprojekt.

Prof. Dr. Birgit Gaertner (Fachhochschule Frankfurt am Main): Entwicklung einer klinischen Typologie von Kindern mit Symptomen des sogenannten Aufmerksamkeitsdefizits-/Hyperaktivitätssyndroms (ADHS), Einzelprojekt.

Prof. Dr. Wolfgang Kleinekofort/Prof. Dr. Friedemann Völklein (beide Hochschule RheinMain): Mikrofunktionales Bioimplantat zur Erfassung der Vitalität von Zellen, Einzelprojekt.

Prof. Dr. Doris Rauhut (Hochschule RheinMain): Nachweis und Vermeidung reduktiver Fehltöne in abgefüllten Weinen, Einzelprojekt.

Prof. Dr.-Ing. Nicole Saenger (Hochschule Darmstadt): Optimierung von Verlusten an Kleinwasserkraftanlagen (Wasserrädern), Einzelprojekt.

Prof. Dr. rer. nat. Klemens Zink (Fachhochschule Gießen-Friedberg): Verbesserung der Dosimetrie für die stereotaktische Radiochirurgie, Einzelprojekt.

Erhard Jakobs | idw
Weitere Informationen:
http://www.forschung-fuer-die-praxis.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik