Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Braun: "JOBSTARTER ist eine Erfolgsgeschichte"

11.05.2010
Über 40.000 neue Ausbildungsplätze dank BMBF-Programm / Neue BMBF-Initiative "Bildungsketten bis zum Ausbildungsabschluss" geplant

Das Ausbildungsstrukturprogramm JOBSTARTER des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) hat in den vergangenen vier Jahren mit 241 durchgeführten Projekten 42.500 neue Ausbildungsplätze geschaffen. Dieses Ergebnis nannte Dr. Helge Braun, Parlamentarischer Staatssekretär im BMBF, auf der JOBSTARTER Halbzeitkonferenz am Dienstag in Berlin.

"Diese Zahlen sind eine beeindruckende Bestätigung dafür, dass das im Rahmen des Ausbildungspaktes initiierte Programm des BMBF eine Erfolgsgeschichte ist. Sie verdeutlichen das große Engagement und die Leistungen aller Beteiligten bei der Umsetzung der Projekte. Ein Grund für den Erfolg ist die flexible Anpassung der Projekte an die regionalen Nachfragebedingungen. Damit konnte man gezielt auf eine Verbesserung der lokalen Ausbildungsstrukturen hinwirken", betonte Braun.

So gibt es rund 30 Projekte, die langfristige europäische Ausbildungskooperationen in den Grenzregionen Deutschlands ermöglichen, sowie insgesamt 29 Initiativen, die sich mit der Entwicklung einer Ausbildungskultur in Betrieben von Migranten beschäftigen. "Deshalb freut es mich, dass wir durch das Projekt JOBSTARTER bislang 2.600 Ausbildungsplätze in Firmen schaffen konnten, in denen der Inhaber selber eine Zuwanderungsgeschichte hat", sagte Braun. Um noch mehr zu erreichen, fördert das BMBF aktuell in 34 Städten Ausbilderseminare für Fachkräfte sowie für Unternehmerinnen und Unternehmer mit Migrationshintergrund. Bis Ende 2010 sollen 1.000 zusätzliche Ausbilderinnen und Ausbilder mit Migrationshintergrund das von den Kammern ausgestellte Zertifikat der Ausbildereignung in der Hand halten.

Das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) kofinanzierte Programm JOBSTARTER wird bis zum Jahr 2013 fortgesetzt. "In dieser Zeit werden wir uns vor allem darum kümmern, die Übergangsmöglichkeiten an den Schnittstellen der verschiedenen Bildungssysteme zu verbessern sowie eine wirksame Verzahnung zwischen Übergangssystem und dualer Ausbildung zu erreichen", sagte Braun. Der Parlamentarische Staatssekretär verwies in diesem Zusammenhang auch auf das neue BMBF-Programm "Bildungsketten bis zum Berufsabschluss", welches Bundesbildungsministerin Annette Schavan vor zwei Wochen vorstellte.

Startpunkt der Initiative ist eine länderübergreifende Potenzialanalyse von Schülern in der 7. Klasse, in die gerade auch nichtschulische Begabungen und Interessen gezielt einbezogen werden und auf deren Basis gezielt mit individuellen schulischen und außerschulischen Begleitmaßnahmen reagiert werden soll. Die Potenzialanalyse ist zugleich Basis der ab der 8. Klasse erfolgenden Berufsorientierungsmaßnahmen, die bundesweit deutlich ausgebaut und zielgerichteter auf die praktische Erprobung individueller Interessen und Begabungen ausgerichtet werden. Besonders gefährdete Schüler/innen sollen zudem durch Berufseinstiegsbegleiter gezielt und kontinuierlich bis hinein in die berufliche Ausbildung begleitet.

"Wir wollen die Wirtschaftsverbände und Unternehmen beim Übergang von Schule in Ausbildung dafür gewinnen, ihre Aktivitäten im Sinne einer breiten betrieblichen Ausbildungsvorbereitung zur anschließenden beruflichen Ausbildung deutlich auszuweiten. Somit werden wir neue Chance für Jugendliche eröffnen, Schulabbrüche reduzieren und das Übergangssystem effizienter gestalten", sagte Braun. Wichtig sei, dass die Erfahrungen aus den JOBSTARTER-Projekten auch anderen Akteuren und Initiativen im Bereich der Berufsausbildung zu Gute kommen.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neue Wirkstoffe aus dem Baukasten: Design und biotechnologische Produktion neuer Peptid-Wirkstoffe

13.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Analyse komplexer Biosysteme mittels High-Performance-Computing

13.12.2017 | Informationstechnologie