Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bochum wird mediterran: RUB gründet Zentrum für Mittelmeerstudien

21.01.2010
BMBF fördert Geisteswissenschaften mit über 2 Mio. Euro

Auch wenn die Ruhr nicht ins Mittelmeer fließt, erforschen Bochumer Wissenschaftler schon seit Jahren intensiv den mediterranen Raum. Die Ruhr-Universität erhielt daher den Zuschlag für das deutschlandweit erste, fachübergreifende "Zentrum für Mittelmeerstudien", gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF).

Mehr als zwei Millionen Euro bekommen RUB-Mediterranisten aus sechs geistes- und gesellschaftswissenschaftlichen Fakultäten in den nächsten vier Jahren, um ihre Forschung auszubauen und sich auch international zu vernetzen. Erfolgreich setzten sie sich damit in einem vom BMBF ausgelobten Wettbewerb zur Stärkung der Regionalstudien in den Geisteswissenschaften durch.

Mediterranistik sichtbar machen

Die Bochumer Professoren Mihran Dabag (Geschichte/Diasporaforschung), Dieter Haller (Sozialanthropologie), Nikolas Jaspert (Geschichte/Mediävistik) und Erich Kistler (Archäologie) überzeugten die Jury mit ihrem Konzept, die fakultätsübergreifende und vielfältige Mittelmeerforschung an der RUB in einem Zentrum zu bündeln. Ziel ist, sowohl die aktuelle wie auch die historische Mediterranistik als Forschungsgebiet über das universitäre Umfeld hinaus sichtbar zu machen und Forschungsergebnisse öffentlichkeitswirksam zu vermitteln.

Akteure - Ressourcen - Austausch

Ob "Risikogrenze" oder "Wiege" Europas: Das Mittelmeer erfährt immer wieder neue Zuschreibungen und steht nicht erst seit der Gründung der "Union für das Mittelmeer" (2008) im Blickfeld von Politik und Wirtschaft. Am "Zentrum für Mittelmeerstudien" erforschen die Wissenschaftler diese Deutungen des Mittelmeerraums und dessen gegenwärtige Entwicklungen, zugleich schauen sie in die Vergangenheit der Großregion. Die Bochumer Mittelmeerforschung umfasst den Zeitraum von der Antike bis in die Gegenwart und kreist vor allem um vier Themenfelder: "Mobilität", "Soziale Netzwerke", "Interkulturelle Kommunikation" und "Politische Netzwerke". Besonderes Augenmerk legen die Forscher auf Austauschprozesse, deren Akteure und die dabei verwendeten Ressourcen (Rohstoffe, aber auch andere nutzbare Größen wie Wissen oder Macht). Der so umrissene Forschungsrahmen soll fachübergreifende Zugänge eröffnen.

Vielfältige Aktivitäten

Bereits laufende Forschungsprojekte zu bündeln, ist nur eine Maßnahme, um die Mittelmeerstudien in Bochum weiter auszubauen. Geplant ist darüber hinaus, eine Gruppe herausragender Nachwuchsforscher einzurichten, um junge Wissenschaftler gezielt zu fördern. Bis Ende 2010 installiert das neue Zentrum zudem zwei elektronische Informationsplattformen: ein nach Schlagworten abrufbares "Verzeichnis deutschsprachiger Mediterranisten" und eine laufend aktualisierte Veranstaltungsübersicht aller europäischen Mittelmeerzentren. Diese Plattformen sollen auch Interessenten aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft die Kontaktaufnahme zu einschlägigen Fachleuten ermöglichen.

Master "Mittelmeerstudien"

Das Zentrum beabsichtigt, einen interdisziplinären Masterstudiengang "Mittelmeerstudien" einzurichten und damit die Mediterranistik als Ausbildung in Deutschland zu positionieren. Auf jährlich stattfindenden Treffen präsentieren junge Mittelmeerforscherinnen und -forscher neue Forschungsvorhaben und -ergebnisse. Tagungen, Podiumsdiskussionen und Ringvorlesungen tragen drängende Fragen des Mittelmeerraums in die Öffentlichkeit. Das neue Zentrum wird dafür einen wissenschaftlichen Koordinator einstellen sowie acht wissenschaftliche Stellen besetzen (vier Postdoktoranten und vier Graduierte).

Weitere Informationen

Prof. Dr. Nikolas Jaspert (Sprecher), Geschichte des Mittelalters unter besonderer Berücksichtigung des Späten Mittelalters, Fakultät für Geschichtswissenschaft der RUB, Tel.: 0234/32-22535, E-Mail: nikolas.jaspert@ruhr-uni-bochum.de

Redaktion: Jens Wylkop

Dr. Josef König, | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Projekt DISTELL erforscht digitale Hochschulbildung
26.01.2017 | Hochschule Esslingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie