Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF unterstützt Elektronikstandort Sachsen

22.06.2009
Schavan: "Kleine Elektroniksysteme mit großem Gewinn!" / Neue Fraunhofer-Einrichtung für elektronische Nanosysteme in Chemnitz eröffnet

Wie kann man elektrische, mechanische und optische Funktionen auf einem Mikrochip zusammenführen? Welche Vorteile ergeben sich daraus für Sensorsysteme?

An diesen Fragen und ihrer Anwendung forschen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Chemnitzer Forschungseinrichtung "Elektronische Nanosysteme" (ENAS) der Fraunhofer-Gesellschaft (FhG). Am Montag feierten sie gemeinsam mit nationalen und internationalen Gästen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft die Eröffnung ihres neuen Instituts.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat den Neubau mit über vier Millionen Euro unterstützt. Alle Abteilungen der Fraunhofer-Einrichtung ENAS mit Sitz in Chemnitz arbeiten nun zum ersten Mal gemeinsam unter einem Dach. ENAS ist auf Mikro- und Nanotechnologien für Integrierte Intelligente Systeme spezialisiert.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan sagte bei der Eröffnung: "Kleine Elektroniksysteme mit großem Gewinn - das ist das Ziel der Fraunhofer-Einrichtung ENAS hier in Chemnitz. Die zukunftsweisende Forschung, die an diesem Ort geschieht, wird vor allem bei energieeffizienten Sensoren eine große Bedeutung für viele deutsche Unternehmen erlangen und damit neue Geschäftsfelder erschließen."

Schavan verwies auf die erfolgreiche Entwicklung der Fraunhofer-Gesellschaft bei der anwendungsorientierten Forschung, die in den Neuen Bundesländern vor allem in der Region Dresden-Chemnitz sichtbar sei. Gerade in der gegenwärtigen Krise in Teilen der Elektronikindustrie setzt das Bundesforschungsministerium auf den Ausbau des Bereichs Elektronik und Mikrosysteme in dieser Region. "Mit Forschung aus der Krise - das ist unser gemeinsames Motto für Sachsen und den gesamten Elektronikstandort Deutschland!", sagte Schavan.

Die Gründung von ENAS geht auf die Einrichtung einer Abteilung des FhG-Instituts für Zuverlässigkeit und Mikrointegration (Berlin) zurück. Inzwischen hat sich daraus in enger Kooperation mit der Technischen Universität Chemnitz der "Smart Systems Campus Chemnitz" entwickelt, der mit zahlreichen Unternehmen der Halbleiterindustrie, der Automobilhersteller und Automobilzulieferer, des Maschinen- und Anlagenbaus und der Medizintechnik zusammenarbeitet. Themen der anwendungsorientierten Forschung sind zum Beispiel die Verpackung elektronischer Bauelemente, Sensor- und Aktuatorsysteme mit Ansteuer- und Auswerteelektronik, gedruckte Elektronik sowie Material- und Zuverlässigkeitsforschung. ENAS gehört zu den Gewinnern der zweiten Förderrunde des BMBF-Programms "Spitzenforschung und Innovation in den Neuen Ländern" und ist Mitglied des Kompetenznetzwerkes für Nanosystemintegration.

Der Institutsneubau wurde nach nur anderthalbjähriger Bauzeit eingeweiht. Die Kosten liegen bei rund 22 Millionen Euro, von denen etwa ein Fünftel im Rahmen der Grundfinanzierung der Fraunhofer-Gesellschaft vom BMBF getragen wird. Bis zum Jahr 2010 ist ein Personalzuwachs auf etwa hundert Personen geplant.

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.enas.fraunhofer.de
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit