Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF hat bereits fast 1.000 Aufstiegsstipendien vergeben

12.05.2009
Neue Auswahlrunde / Schavan: "Bund und Länder erleichtern den Weg zum Studium ohne Abitur" / Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte verbessert /

Mit bislang 983 vergebenen Aufstiegsstipendien hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bereits jetzt das ursprünglich für Ende 2009 gesetzte Ziel von 1.000 Stipendien fast erreicht. In der vergangenen Woche wurde eine neue Auswahlrunde für das Programm eröffnet.

Bundesbildungsministerin Annette Schavan sagte dazu am Dienstag in Berlin: "Ich freue mich, dass bereits so viele beruflich qualifizierte Begabte in die Förderung aufgenommen werden konnten. Diese talentierten Berufstätigen können jetzt mit viel Ehrgeiz zu neuen Zielen aufbrechen.

Insofern ist es besonders erfreulich, dass die Länder den Hochschulzugang von beruflich qualifizierten Bewerbern gerade erst deutlich erleichtert haben. Gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten gilt: Bildung, insbesondere ein Studium, ist die beste Versicherung gegen Arbeitslosigkeit." Nur neun Monate nach Start der Aufstiegsstipendien wurden in den ersten beiden Auswahlrunden bereits 4.000 Bewerbungen um eine Studienförderung eingereicht. Das Programm wurde daher für das Jahr 2009 um rund 500 Stipendien aufgestockt. Eine Bewerbung um ein Aufstiegsstipendium im Internet ist ab sofort bis zum 10. Juli möglich. Weitere Auswahlrunden sind geplant.

Das Programm "Aufstiegsstipendium" ist ein Kernelement der Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung "Aufstieg durch Bildung". Nur beruflich Qualifizierte, die über eine Berufserfahrung von mindestens zwei Jahren verfügen, können in die Förderung aufgenommen werden. Das Programm richtet sich insbesondere an diejenigen, die ihren Hochschulzugang durch Ausbildung, Fortbildung oder Berufspraxis erworben haben. Schavan: "Die Bundesregierung fördert mit den Aufstiegsstipendien die beruflichen Aufstiegschancen für begabte Fachkräfte. Außergewöhnliche Leistungen in Schule, Studium und Beruf werden damit gleichermaßen anerkannt und gefördert." Das Programm wird von der Stiftung Begabtenförderungswerk berufliche Bildung (SBB) durchgeführt.

Um beruflich Qualifizierten den Hochschulzugang zu erleichtern haben die Kultusminister der Länder im März einen entsprechenden Beschluss gefasst. Absolventen hochwertiger Aufstiegsfortbildungen, insbesondere Meister und Techniker, erhalten eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung. Verbesserungen gibt es auch für Absolventen mindestens zweijähriger Berufsausbildungen und mit mindestens dreijähriger Berufspraxis. Sie erhalten die fachgebundene Hochschulreife: Nach Abschluss eines speziellen Eignungstests oder eines Probestudiums können sie in einem ihrer Berufsausbildung vergleichbaren Bereich ein Studium aufnehmen. "Die schnelle Umsetzung der Beschlüsse des Bildungsgipfels zeigt, dass die Maßnahmen von Bund und Ländern ineinander greifen und wir gemeinsam den Aufstieg durch Bildung erleichtern wollen. Studieren wird verstärkt auch ohne Abitur möglich sein. Das Aufstiegsstipendium sorgt dafür, dass beruflich Begabte sich voll auf ihr Studium konzentrieren können und schon bald bei der Rückkehr ins Berufsleben von ihrer wissenschaftlichen Weiterbildung profitieren werden," sagte Schavan. Bund und Länder hatten beim Bildungsgipfel im Oktober 2008 ein Aufstiegspaket vereinbart, das bis 2010 konkrete Schritte zur höheren Durchlässigkeit für Berufserfahrene vorsieht.

Für Studierende im Vollzeitstudium beträgt das Aufstiegsstipendium 650 Euro sowie 80 Euro Büchergeld. Zusätzlich gibt es eine Kinderbetreuungspauschale von 113 Euro für das erste Kind und jeweils 85 Euro für jedes weitere. Stipendiatinnen und Stipendiaten, die in einem berufsbegleitenden Studiengang studieren, erhalten jährlich 1.700 Euro für Maßnahmekosten.

Nähere Informationen zur Qualifizierungsinitiative der Bundesregierung, zum Programm "Aufstiegsstipendium" sowie einen Einblick in ein Online-Tagebuch von Stipendiatinnen und Stipendiaten erhalten Sie im Internet unter: http://www.aufstieg-durch-bildung.info

| BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://www.aufstieg-durch-bildung.info
http://www.bmbf.de/press/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Personal-Trainer zum Anziehen: Intelligente Trainingskleidung gewinnt Fashion Fusion Award

23.01.2017 | Förderungen Preise

Innovationen besser messen

23.01.2017 | Förderungen Preise

Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie