Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert zwei neue Forschungsprojekte der Fachhochschule Köln

03.05.2010
Anerkennung für die Leistungsfähigkeit der Forschung an der Fachhochschule Köln und deren Potenzial für den Markt: Gleich zwei neue Forschungsprojekte der Hochschule werden über das Programm FHProfUnt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den nächsten drei Jahren gefördert.

Die beiden Projekte beschäftigen sich mit dem Einsatz von RFID-Technologie in der industriellen Fertigung und der Verbesserung von Lasersystemen zur Überwachung von An- und Abflugschneisen auf Flughäfen.

An dem Forschungsprojekt „Positionierung von Objekten mit Hilfe von RFID-Technologie (PositOR)“ sind neben der Fachhochschule Köln auch der Lehrstuhl für Integrierte Analogschaltungen der RWTH Aachen, das Department of Electrical, Computer & Communications Engineering der London South Bank University sowie die Unternehmen Indurad GmbH (Aachen) und Noretec GmbH (Köln) beteiligt. In dem Projekt sollen Verfahren zur zentimetergenauen Positionierung von Objekten mit Hilfe von RFID-Tags und -Lesegeräten entwickelt und deren praktische Einsetzbarkeit in der industriellen Fördertechnik untersucht werden.

Bislang wird die passive RFID (Radio Frequency Identification)-Technologie im Indoor-Bereich und im industriellen Umfeld noch kaum verwendet, um Objekte mit hoher Genauigkeit zu positionieren oder zu lokalisieren. Erste Vorstudien am Institut für Nachrichtentechnik der Fachhochschule Köln lieferten hierzu bereits vielversprechende Ergebnisse. Geleitet wird das Projekt von Prof. Dr. Uwe Dettmar und Prof. Dr. Rainer Kronberger.

Erhebliches Marktpotenzial verspricht auch das Forschungsvorhaben „Entwicklung eines neuartigen Doppler LIDARs (Light Detection and Ranging) für die Überwachung von Turbulenzen in An- und Abflugschneisen von Verkehrsflughäfen“ unter Federführung von Prof. Dr. Alfred Kurtz, Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln: Weltweit wächst die Nachfrage nach Start- und Landeslots auf Flughäfen, vielerorts beschäftigen sich die Flugsicherheitsbehörden mit der Frage, wie sich die Staffelungsabstände ohne Einbußen in punkto Sicherheit verringern lassen. Voraussetzung hierfür ist eine exakte messtechnische Erfassung von so genannten Microbursts und Luftwirbeln wie sie bei Starts und Landungen erzeugt werden. Bislang eingesetzte LIDAR-Systeme sind hierfür nicht empfindlich genug. Die Forschergruppe um Prof. Dr. Kurtz und das beteiligte, auf anspruchsvolle Wetterradarsysteme spezialisierte Unternehmen Selex Sistemi Integrati GmbH konnten den Flughafen Köln-Bonn als Partner gewinnen, sodass auch Tests unter operationellen Bedingungen durchgeführt werden können.

„Die Fachhochschule Köln ist im Bereich der Ingenieurwissenschaften seit Jahren sehr erfolgreich. Dies wird u. a. beim Erfolg bei der Einwerbung von Drittmitteln, auch aus dem BMBF-Forschungsprogramm deutlich“, unterstrich der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF Thomas Rachel bei der Übergabe der Bewilligungsbescheide an die beteiligten Professoren am heutigen Freitag. Begleitet wurde der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesforschungsministerium u. a. von der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Ursula Heinen-Esser und dem Bundestagsabgeordneten Michael Paul.

Mit dem Programm FHProfUnt unterstützt das BMBF die Zusammenarbeit zwischen Fachhochschulen und Unternehmen. Das Fördervolumen des BMBF für beide Projekte beträgt insgesamt 520.000 Euro, zudem steuern die beteiligten Unternehmen Leistungen im Wert von ca. 100.000 Euro bei. Beide Forschungsvorhaben bieten Studierenden zudem die Möglichkeit für Projekt- und Abschlussarbeiten, auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Rahmen von Promotionsvorhaben ist geplant.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. Das Angebot der elf Fakultäten mit 400 Professorinnen und Professoren umfasst mehr als 70 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der European University Association (EUA); sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS7 an und ist eine zertifizierte umweltorientierte Einrichtung (EMAS und ISO 14001).

Ansprechpartner für weitere Informationen
Projekt Doppler LIDAR
Fachhochschule Köln
Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften
Prof. Dr. Alfred Kurtz
E-Mail: kurtz@gm.fh-koeln.de
Projekt PositOR
Fachhochschule Köln
Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik
Institut für Nachrichtentechnik
Prof. Dr. Uwe Dettmar
E-Mail: uwe.dettmar@fh-koeln.de
Prof. Dr. Rainer Kronberger
E-Mail: rainer.kronberger@fh-koeln.de
Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sybille Fuhrmann
Tel.: 0221/82 75-31 19; Fax: 0221/82 75-33 94
E-Mail: sybille.fuhrmann@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer WKI koordiniert vom BMEL geförderten Forschungsverbund zu Zusatznutzen von Dämmstoffen aus nachwachsenden Rohstoffen

05.12.2016 | Förderungen Preise

Höhere Energieeffizienz durch Brennhilfsmittel aus Porenkeramik

05.12.2016 | Energie und Elektrotechnik