Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

BMBF fördert zwei neue Forschungsprojekte der Fachhochschule Köln

03.05.2010
Anerkennung für die Leistungsfähigkeit der Forschung an der Fachhochschule Köln und deren Potenzial für den Markt: Gleich zwei neue Forschungsprojekte der Hochschule werden über das Programm FHProfUnt durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in den nächsten drei Jahren gefördert.

Die beiden Projekte beschäftigen sich mit dem Einsatz von RFID-Technologie in der industriellen Fertigung und der Verbesserung von Lasersystemen zur Überwachung von An- und Abflugschneisen auf Flughäfen.

An dem Forschungsprojekt „Positionierung von Objekten mit Hilfe von RFID-Technologie (PositOR)“ sind neben der Fachhochschule Köln auch der Lehrstuhl für Integrierte Analogschaltungen der RWTH Aachen, das Department of Electrical, Computer & Communications Engineering der London South Bank University sowie die Unternehmen Indurad GmbH (Aachen) und Noretec GmbH (Köln) beteiligt. In dem Projekt sollen Verfahren zur zentimetergenauen Positionierung von Objekten mit Hilfe von RFID-Tags und -Lesegeräten entwickelt und deren praktische Einsetzbarkeit in der industriellen Fördertechnik untersucht werden.

Bislang wird die passive RFID (Radio Frequency Identification)-Technologie im Indoor-Bereich und im industriellen Umfeld noch kaum verwendet, um Objekte mit hoher Genauigkeit zu positionieren oder zu lokalisieren. Erste Vorstudien am Institut für Nachrichtentechnik der Fachhochschule Köln lieferten hierzu bereits vielversprechende Ergebnisse. Geleitet wird das Projekt von Prof. Dr. Uwe Dettmar und Prof. Dr. Rainer Kronberger.

Erhebliches Marktpotenzial verspricht auch das Forschungsvorhaben „Entwicklung eines neuartigen Doppler LIDARs (Light Detection and Ranging) für die Überwachung von Turbulenzen in An- und Abflugschneisen von Verkehrsflughäfen“ unter Federführung von Prof. Dr. Alfred Kurtz, Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften der Fachhochschule Köln: Weltweit wächst die Nachfrage nach Start- und Landeslots auf Flughäfen, vielerorts beschäftigen sich die Flugsicherheitsbehörden mit der Frage, wie sich die Staffelungsabstände ohne Einbußen in punkto Sicherheit verringern lassen. Voraussetzung hierfür ist eine exakte messtechnische Erfassung von so genannten Microbursts und Luftwirbeln wie sie bei Starts und Landungen erzeugt werden. Bislang eingesetzte LIDAR-Systeme sind hierfür nicht empfindlich genug. Die Forschergruppe um Prof. Dr. Kurtz und das beteiligte, auf anspruchsvolle Wetterradarsysteme spezialisierte Unternehmen Selex Sistemi Integrati GmbH konnten den Flughafen Köln-Bonn als Partner gewinnen, sodass auch Tests unter operationellen Bedingungen durchgeführt werden können.

„Die Fachhochschule Köln ist im Bereich der Ingenieurwissenschaften seit Jahren sehr erfolgreich. Dies wird u. a. beim Erfolg bei der Einwerbung von Drittmitteln, auch aus dem BMBF-Forschungsprogramm deutlich“, unterstrich der Parlamentarische Staatssekretär im BMBF Thomas Rachel bei der Übergabe der Bewilligungsbescheide an die beteiligten Professoren am heutigen Freitag. Begleitet wurde der Parlamentarische Staatssekretär im Bundesforschungsministerium u. a. von der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Ursula Heinen-Esser und dem Bundestagsabgeordneten Michael Paul.

Mit dem Programm FHProfUnt unterstützt das BMBF die Zusammenarbeit zwischen Fachhochschulen und Unternehmen. Das Fördervolumen des BMBF für beide Projekte beträgt insgesamt 520.000 Euro, zudem steuern die beteiligten Unternehmen Leistungen im Wert von ca. 100.000 Euro bei. Beide Forschungsvorhaben bieten Studierenden zudem die Möglichkeit für Projekt- und Abschlussarbeiten, auch die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses im Rahmen von Promotionsvorhaben ist geplant.

Die Fachhochschule Köln ist die größte Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. Das Angebot der elf Fakultäten mit 400 Professorinnen und Professoren umfasst mehr als 70 Studiengänge aus den Ingenieur-, Geistes- und Gesellschaftswissenschaften. Die Fachhochschule Köln ist Vollmitglied in der European University Association (EUA); sie gehört dem Fachhochschulverbund UAS7 an und ist eine zertifizierte umweltorientierte Einrichtung (EMAS und ISO 14001).

Ansprechpartner für weitere Informationen
Projekt Doppler LIDAR
Fachhochschule Köln
Fakultät für Informatik und Ingenieurwissenschaften
Prof. Dr. Alfred Kurtz
E-Mail: kurtz@gm.fh-koeln.de
Projekt PositOR
Fachhochschule Köln
Fakultät für Informations-, Medien- und Elektrotechnik
Institut für Nachrichtentechnik
Prof. Dr. Uwe Dettmar
E-Mail: uwe.dettmar@fh-koeln.de
Prof. Dr. Rainer Kronberger
E-Mail: rainer.kronberger@fh-koeln.de
Kontakt für die Medien
Fachhochschule Köln
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Sybille Fuhrmann
Tel.: 0221/82 75-31 19; Fax: 0221/82 75-33 94
E-Mail: sybille.fuhrmann@fh-koeln.de

Petra Schmidt-Bentum | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-koeln.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Meilenstein in der Forschung: Enabling Innovation
06.09.2017 | Rheinische Fachhochschule Köln

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zum Biomining ab Sonntag in Freiberg

22.09.2017 | Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

11. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

22.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

DFG bewilligt drei neue Forschergruppen und eine neue Klinische Forschergruppe

22.09.2017 | Förderungen Preise

Lebendiges Gewebe aus dem Drucker

22.09.2017 | Biowissenschaften Chemie