Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildungsoffensive auf Malta

05.02.2010
Seit 2009 ist das Fraunhofer IAO an einem Projekt mit der maltesischen Hochschule MCAST beteiligt, das die Verbesserung von Lehre und Forschung zum Ziel hat. Das IAO kann vor allem seine Erfahrung im Bereich der angewandten Forschung einbringen.
Das Malta College of Arts, Science & Technology, kurz MCAST, gilt auf Malta mit mehr als 5000 Vollzeit- und gut 4000 Teilzeitstudenten als führende akademische

Institution für die berufliche Weiterbildung. An zehn Instituten, die die verschiedensten Bereiche wie Technologie, Naturwissenschaften, Business, Soziales sowie Kunst und Sport abdecken, bietet die Hochschule Abschlüsse etwa auf dem Niveau des deutschen Vordiploms an.

Das Fraunhofer IAO engagiert sich mit weiteren Partnern in einem Projekt mit der Hochschule, um die Bereiche Lehre und Forschung weiterzuentwickeln. Inhalt der vom Europäischen Sozialfonds geförderten Kooperation ist zum einen ein wissenschaftlicher Ausbau der Bildungsangebote, zu dem die Entwicklung neuer Curricula, die Vorbereitung und initiale Umsetzung neuer Unterrichtsmaterialien

sowie die Qualitätssicherung von Bildungsangeboten zählen. Diese Erweiterung sowie Verbesserung des Lehrangebots wird durch die Weiterqualifizierung von MCAST-Dozenten im Bereich der angewandten Forschung sowie einem Programm zur Steigerung der Methodenkompetenz im Bereich des wissenschaftlichen Arbeitens ergänzt.

Der Erfolg der Kooperation ist bereits sichtbar: Schon seit September 2009 bietet MCAST neue Weiterbildungs-Abschlusskurse an, deren anwendungsorientiertes Konzept besonders stark den Bedürfnissen der Studenten und Unternehmen entgegen kommt und sich somit deutlich von den Angeboten der Universität Malta unterscheidet. Involviert sind die MCAST-Institute für Art & Design, Business & Commerce, Agribusiness, Communication & Technology, Electrical & Electronics Engineering, Building & Construction, Mechanical Engineering und Community Services.

Ausschlaggebend bei der Auswahl des richtigen Partners für das Vorhaben war für MCAST "die Erfahrung der Fraunhofer-Gesellschaft im Bereich der Angewandten Forschung sowie deren gute Beziehungen zur Industrie und anderen Forschungseinrichtungen". Fraunhofer könne deshalb nicht nur dabei unterstützen, Kurse zu konzipieren und Mitarbeiter zu schulen, sondern auch zu einer Stärkung der Forschung und Entwicklung gemeinsam mit der heimischen Industrie beitragen. Ausgehen sollen hiervon einerseits weitreichende Beschäftigungsimpulse im Sinne der Bildung und Forschung als "Standortfaktor", andererseits eine verbesserte Anschlussfähigkeit der Absolventen im Ausland, da Malta aufgrund seiner Größe nur begrenzte Beschäftigungsmöglichkeiten bietet.

Partner im Projekt sind neben dem Fraunhofer IAO unter anderem das Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software-Engineering IESE, die Universität der Künste (UdK) in Berlin und das österreichische Wirtschaftsförderinstitut (WiFi).

AnsprechpartnerFraunhofer IAO
Prof. Dr.-Ing. Joachim Warschat
Nobelstraße 12, 70569 Stuttgart
Telefon +49 711 970-2081
Fax +49 711 970-2287
joachim.warschat@iao.fraunhofer.de

Claudia Garád | Fraunhofer Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitale Bildung im Unterricht: Was Lehrer und Schüler von der Schul-Cloud erwarten
11.12.2017 | Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik (HPI)

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Goldmedaille für die praktischen Ergebnisse der Forschungsarbeit bei Nutricard

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Nachwuchs knackt Nüsse - Azubis der Friedhelm Loh Group für Projekte prämiert

11.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit 3D-Zellkulturen gegen Krebsresistenzen

11.12.2017 | Medizin Gesundheit