Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Bildungsmacher von morgen

14.08.2012
DUW ermittelt zukünftige Schlüsselkompetenzen für Bildungsmanagerinnen und -manager

Bildungsmanagerinnen und -manager brauchen vor allem kommunikatives Geschick und eine hohe Reflexionsfähigkeit. Das Web 2.0 bietet neue Lern- und Lehrmöglichkeiten für flexible Weiterbildung.

Nur wer bereit ist, die neuen Technologien kennenzulernen und einzusetzen, wird dem Qualifizierungsbedarf von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch in Zukunft begegnen können. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Befragung von Branchenexpertinnen und -experten im Rahmen der Studie „Talent- und Kompetenzmanagement“ der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW).

Lebenslanges Lernen als Karrierechance
Die eigenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen individuell weiterentwickeln und fördern – in Zeiten von demographischem Wandel und Fachkräftemangel wird dies für Unternehmen immer wichtiger. Dabei geht es nicht nur um Wertschätzung und Mitarbeiterbindung. Angesichts rasant agierender globaler Märkte muss Fachwissen ständig überprüft und erneuert werden. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Bildungsmanagerinnen und -manager ermitteln den Qualifizierungsbedarf der Belegschaft eines Unternehmens. Sie sorgen dafür, dass die Mitarbeitenden nach individuellen Weiterbildungsplänen und entsprechend ihrer Kompetenzen gefördert werden.

Quereinstieg ins Bildungsmanagement
Die Berufsbezeichnungen und Karrierewege der Bildungsmacher sind bislang uneinheitlich. Viele kommen als Quereinsteiger aus anderen Branchen. „Einige unserer Bildungsmanager sind Literaturwissenschaftler, Ingenieure oder Psychologen“, sagt Tanja Trost, Managerin Personalentwicklung bei Daimler. „Mit individuellen Entwicklungsplänen werden sie gezielt auf ihre Aufgabe vorbereitet und in ihrer Entwicklung systematisch unterstützt.“ Viele Bildungsmanagerinnen und -manager bringen Wissen aus bestimmten Bereichen mit. In anderen müssen sie noch gezielt Weiterbildungen durchlaufen, um Lernen in Unternehmen professionell managen zu können.

Lernen in Organisationen managen
Bildungsmanagerinnen und -manager arbeiten mit allen Bereichen und Abteilungen eines Unternehmens zusammen. „Sie müssen die gesamte Organisation, die unterschiedlichen Lernkulturen der Abteilungen und auch die informelle Hierarchien gut kennen“, sagt Dr. Eva Cendon, Studiengangleiterin des berufsbegleitenden Masterstudiengangs Bildungs- und Kompetenzmanagement an der DUW. Immer wieder stehen sie vor der Herausforderung, auch diffuse Signale aus der Belegschaft in einen konkreten Qualifizierungsbedarf zu übersetzen. Dabei setzen die Bildungsexpertinnen und -experten vermehrt auf neue Lern-trends wie Mobile Learning. Für Cendon ist Reflexionsfähigkeit eine zentrale Kompetenz von Bildungsmanagerinnen und -managern: „Sie sollten eine unbedingte Bereitschaft mitbringen, sich ständig weiterzuentwickeln und das eigene Handeln immer wieder kritisch zu hinterfragen.“

Keine Scheu vor Web 2.0
Das Web 2.0 bietet viele neue Lernmöglichkeiten. Für Tanja Trost ist dies eine der großen aktuellen Herausforderungen für Bildungsmanagerinnen und -manager: „Viele haben einen pädagogisch-didaktischen Hintergrund. Mit dem großen Potenzial, das das Web 2.0 bietet, entdecken sie völlig neue, technisierte Lernumgebungen.“ Bildungsmanagerinnen und -manager haben die Aufgabe, die sinnvollen Instrumente aus der noch häufig unübersichtli-chen Menge an Angeboten herauszufiltern. „Die meisten Bildungsmanagerinnen und -manager schöpfen die Möglichkeiten, die das Web 2.0 bietet, noch nicht voll aus, die Lernmethoden werden immer vielfältiger“, beobachtet Trost. „In Zukunft kommt aber kein Bildungsmanager mehr ohne die neuen Medien aus. So muss es bei uns selbstverständlich werden, dass zum Beispiel ein Ausbilder, der tagtäglich mit jungen Menschen arbeitet, auch im Web 2.0 zuhause ist.“

Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) mit Sitz in Berlin bietet wissenschaftliche Weiterbildung für Berufstätige mit erstem Studienabschluss. Das Fernstudienangebot der staatlich anerkannten Weiterbildungsuniversität umfasst Masterstudiengänge in den Departments Wirtschaft und Management, Bildung, Gesundheit und Kommunikation sowie weiterbildende Zertifikatsprogramme. Das flexible Blended-Learning-Studiensystem und die individuelle Betreuung ermöglichen es DUW-Studierenden, das Studium mit Privatleben und Beruf zu vereinbaren. Gesellschafter der DUW sind die Freie Universität Berlin und die Stuttgarter Klett Gruppe. Als Public-Privat-Partnership steht die DUW für wissenschaftliche Qualität, Arbeitsmarktnähe und Dienstleistungsorientierung.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:
Pressebüro der Deutschen Universität für Weiterbildung
Julia Seimel
Telefon: 030/2000 306 106
E-Mail: julia.seimel@duw-berlin.de

Izabela Ahmad | idw
Weitere Informationen:
http://www.duw-berlin.de/de/presse.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie