Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Bildungsmacher von morgen

14.08.2012
DUW ermittelt zukünftige Schlüsselkompetenzen für Bildungsmanagerinnen und -manager

Bildungsmanagerinnen und -manager brauchen vor allem kommunikatives Geschick und eine hohe Reflexionsfähigkeit. Das Web 2.0 bietet neue Lern- und Lehrmöglichkeiten für flexible Weiterbildung.

Nur wer bereit ist, die neuen Technologien kennenzulernen und einzusetzen, wird dem Qualifizierungsbedarf von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch in Zukunft begegnen können. Das sind die zentralen Ergebnisse einer Befragung von Branchenexpertinnen und -experten im Rahmen der Studie „Talent- und Kompetenzmanagement“ der Deutschen Universität für Weiterbildung (DUW).

Lebenslanges Lernen als Karrierechance
Die eigenen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen individuell weiterentwickeln und fördern – in Zeiten von demographischem Wandel und Fachkräftemangel wird dies für Unternehmen immer wichtiger. Dabei geht es nicht nur um Wertschätzung und Mitarbeiterbindung. Angesichts rasant agierender globaler Märkte muss Fachwissen ständig überprüft und erneuert werden. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Bildungsmanagerinnen und -manager ermitteln den Qualifizierungsbedarf der Belegschaft eines Unternehmens. Sie sorgen dafür, dass die Mitarbeitenden nach individuellen Weiterbildungsplänen und entsprechend ihrer Kompetenzen gefördert werden.

Quereinstieg ins Bildungsmanagement
Die Berufsbezeichnungen und Karrierewege der Bildungsmacher sind bislang uneinheitlich. Viele kommen als Quereinsteiger aus anderen Branchen. „Einige unserer Bildungsmanager sind Literaturwissenschaftler, Ingenieure oder Psychologen“, sagt Tanja Trost, Managerin Personalentwicklung bei Daimler. „Mit individuellen Entwicklungsplänen werden sie gezielt auf ihre Aufgabe vorbereitet und in ihrer Entwicklung systematisch unterstützt.“ Viele Bildungsmanagerinnen und -manager bringen Wissen aus bestimmten Bereichen mit. In anderen müssen sie noch gezielt Weiterbildungen durchlaufen, um Lernen in Unternehmen professionell managen zu können.

Lernen in Organisationen managen
Bildungsmanagerinnen und -manager arbeiten mit allen Bereichen und Abteilungen eines Unternehmens zusammen. „Sie müssen die gesamte Organisation, die unterschiedlichen Lernkulturen der Abteilungen und auch die informelle Hierarchien gut kennen“, sagt Dr. Eva Cendon, Studiengangleiterin des berufsbegleitenden Masterstudiengangs Bildungs- und Kompetenzmanagement an der DUW. Immer wieder stehen sie vor der Herausforderung, auch diffuse Signale aus der Belegschaft in einen konkreten Qualifizierungsbedarf zu übersetzen. Dabei setzen die Bildungsexpertinnen und -experten vermehrt auf neue Lern-trends wie Mobile Learning. Für Cendon ist Reflexionsfähigkeit eine zentrale Kompetenz von Bildungsmanagerinnen und -managern: „Sie sollten eine unbedingte Bereitschaft mitbringen, sich ständig weiterzuentwickeln und das eigene Handeln immer wieder kritisch zu hinterfragen.“

Keine Scheu vor Web 2.0
Das Web 2.0 bietet viele neue Lernmöglichkeiten. Für Tanja Trost ist dies eine der großen aktuellen Herausforderungen für Bildungsmanagerinnen und -manager: „Viele haben einen pädagogisch-didaktischen Hintergrund. Mit dem großen Potenzial, das das Web 2.0 bietet, entdecken sie völlig neue, technisierte Lernumgebungen.“ Bildungsmanagerinnen und -manager haben die Aufgabe, die sinnvollen Instrumente aus der noch häufig unübersichtli-chen Menge an Angeboten herauszufiltern. „Die meisten Bildungsmanagerinnen und -manager schöpfen die Möglichkeiten, die das Web 2.0 bietet, noch nicht voll aus, die Lernmethoden werden immer vielfältiger“, beobachtet Trost. „In Zukunft kommt aber kein Bildungsmanager mehr ohne die neuen Medien aus. So muss es bei uns selbstverständlich werden, dass zum Beispiel ein Ausbilder, der tagtäglich mit jungen Menschen arbeitet, auch im Web 2.0 zuhause ist.“

Die Deutsche Universität für Weiterbildung (DUW) mit Sitz in Berlin bietet wissenschaftliche Weiterbildung für Berufstätige mit erstem Studienabschluss. Das Fernstudienangebot der staatlich anerkannten Weiterbildungsuniversität umfasst Masterstudiengänge in den Departments Wirtschaft und Management, Bildung, Gesundheit und Kommunikation sowie weiterbildende Zertifikatsprogramme. Das flexible Blended-Learning-Studiensystem und die individuelle Betreuung ermöglichen es DUW-Studierenden, das Studium mit Privatleben und Beruf zu vereinbaren. Gesellschafter der DUW sind die Freie Universität Berlin und die Stuttgarter Klett Gruppe. Als Public-Privat-Partnership steht die DUW für wissenschaftliche Qualität, Arbeitsmarktnähe und Dienstleistungsorientierung.

Bitte wenden Sie sich bei Rückfragen an:
Pressebüro der Deutschen Universität für Weiterbildung
Julia Seimel
Telefon: 030/2000 306 106
E-Mail: julia.seimel@duw-berlin.de

Izabela Ahmad | idw
Weitere Informationen:
http://www.duw-berlin.de/de/presse.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten