Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung zwischen den Meeren

19.08.2010
Fachhochschule Lübeck kooperiert im Verbund der „Northern Maritime University“ und stellte die E-Learning-Pilotversionen vor.

Staatenübergreifend einheitlich ausgebildete Studierende der Seeverkehrswirtschaft stärken nach Auffassung von Europa-Staatssekretär Heinz Maurus die Wettbewerbsfähigkeit der Nordseeanrainer im maritimen Sektor.

„Unser transnationales Netzwerk aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen sichert eine Ausbildung, die gezielt auf die Bedürfnisse der maritimen Wirtschaft zugeschnitten ist“ sagte Maurus heute in der Fachhochschule Lübeck. Der schleswig-holsteinische Europastaatssekretär, Heinz Maurus (links im Bild, mit Student Alexander Kahn, Philippa Lenz und Prof. Dr. Rolf Granow, stehend) informierte sich heute, am 18. 8. 2010, auf der dritten Station seiner europapolitischen Sommerreise durch Schleswig-Holstein direkt vor Ort an der Fachhochschule Lübeck über das Interreg-Projekt „Northern Maritime University“ (NMU) und überzeugte sich dabei von dem erfolgreichen Einsatz, der für dieses Projekt entwickelten E-Learning-Pilotmodule.

Die Northern Maritime University (NMU) ist ein Netzwerk von internationalen Hochschulen in der Nordsee Region (NSR). Initiiert wurde sie 2008 unter der Federführung der Edinburgh Napier University, Schottland. Aktuell umfasst die NMU acht Hochschulen und 21 Einrichtungen aus der Seewirtschaft, bspw. Logistikunternehmen oder Hafengesellschaften aus fünf Nordsee-Anrainerstaaten. Das Land Schleswig-Holstein ist mit den Fachhochschulen aus Kiel und Lübeck dabei. Die Fachhochschule Lübeck wirft in diesem Verbund ihre europaweit anerkannte E-Learning-Kompetenz in die Projekt-Waagschale. Sie hat dabei nach dem Konzept des blended learning (Mix aus Online- und Präsenzlehre) sechs Online-Module in den Bereichen Management, Schiffsbau, Umwelt und Logistik produziert.

Seit dem Wintersemester 2008/09 haben bereits mehrere Kieler Studierende des Studienschwerpunkts Seeverkehrswirtschaft die Angebote der NMU-Partner im Rahmen ihrer Auslandsaufenthalte u.a. in Edinburgh, Göteborg und Molde nutzen können, ohne dass sich hierdurch ihre Studienzeit für das Bachelor-Studium verlängert. Der Student Alexander Kahn war einer davon, der sich von den Vorzügen des NMU-Netzwerkes überzeugen konnte. Beim Besuch des Europastaatssekretärs Maurus berichtete er über seine Erfahrungen.

Die Initiative zur NMU, gefördert mit Mitteln aus dem EU-INTERREG IVb-Programm (Nordsee), zielt auf die Einrichtung eines europäischen Netzwerkes für Qualifikationen und Innovationen in der maritime Wirtschaft, um Europa zu einem der wettbewerbsfähigsten und dynamischsten Wirtschaftsräume in der Welt zu entwickeln.

Der stetig wachsende Innovationsdruck hat einen enormen Qualifikationsbedarf in der maritimen Wirtschaft zur Folge. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen Unternehmen der Seewirtschaft eher auf die intellektuellen, nachhaltigen und wissensbasierten Anlagegüter setzen, als ausschließlich das Thema der reinen Infrastruktur groß zu schreiben. Die Möglichkeit Wissen als strategisches Gut und Potential zu entwickeln, ist ein Schlüssel zur kurzfristigen Rückkehr in die Liga der Weltwirtschaft und sichert langfristig profitable Beteiligungen an den vorausgesagten Wachstumsraten in den Sektoren der Seewirtschaft, wie bspw. Seeverkehr, -transport, Logistik und dem umwelt- und klimagerechten Betrieb von Hafenanlagen.

Insofern werden im strategischen Ansatz des Projekts alle Bereiche der Seewirtschaft, angefangen von typisch maritimen Prozessen wie dem Schiffsbau, dem Verkehr und der Logistik bis hin zu energieeinsparenden und umweltverträglichen Verfahren in Hafenanlagen berücksichtigt.

Die moderne Schifffahrt gilt als Rückgrat der Globalisierung, da mehr als 90 Prozent des Welthandels über den Seeweg abgewickelt werden. Der Bedarf an seeverkehrswirtschaftlich ausgebildeten Managern bei Reedereien, Terminalbetreibern, Werften, Schiffsfinanzierern und Logistikunternehmen ist entsprechend groß. Dabei ist global denken, arbeiten und handeln, aber lokal studieren – schon ein Widerspruch in sich, wenn man die Seeverkehrswirtschaft mit ihrer Internationalität, ihrer Interkulturalität sowie den vielschichtigen fachlichen Anforderungen betrachtet.

Ziel des NMU Projekts ist es daher, die grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden und Lehrenden zu installieren und zu steigern und damit zugleich die Wettbewerbsfähigkeit der maritimen Wirtschaft zu stärken. Unter dem Dach der NMU entwickeln die beteiligten Hochschulen unter Anwendung einheitlicher Qualitätskriterien seeverkehrswirtschaftliche Lehrmodule, die allen Studierenden der NMU-Partner zur Verfügung stehen und deren erfolgreiche Absolvierung von allen Partnern anerkannt wird.

E-Learning-Elemente sind dabei ebenso Bestandteil des NMU-Konzeptes wie die Möglichkeit, einzelne Module als Weiterbildungsmaßnahme zu belegen. Insgesamt wird dadurch das Lehrangebot der teilnehmenden Institutionen inhaltlich stark erweitert und in einem noch höheren Maße als zuvor internationalisiert.

Frank Mindt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-luebeck.de
http://www.nsr.nm-uni.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie