Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung zwischen den Meeren

19.08.2010
Fachhochschule Lübeck kooperiert im Verbund der „Northern Maritime University“ und stellte die E-Learning-Pilotversionen vor.

Staatenübergreifend einheitlich ausgebildete Studierende der Seeverkehrswirtschaft stärken nach Auffassung von Europa-Staatssekretär Heinz Maurus die Wettbewerbsfähigkeit der Nordseeanrainer im maritimen Sektor.

„Unser transnationales Netzwerk aus Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Unternehmen sichert eine Ausbildung, die gezielt auf die Bedürfnisse der maritimen Wirtschaft zugeschnitten ist“ sagte Maurus heute in der Fachhochschule Lübeck. Der schleswig-holsteinische Europastaatssekretär, Heinz Maurus (links im Bild, mit Student Alexander Kahn, Philippa Lenz und Prof. Dr. Rolf Granow, stehend) informierte sich heute, am 18. 8. 2010, auf der dritten Station seiner europapolitischen Sommerreise durch Schleswig-Holstein direkt vor Ort an der Fachhochschule Lübeck über das Interreg-Projekt „Northern Maritime University“ (NMU) und überzeugte sich dabei von dem erfolgreichen Einsatz, der für dieses Projekt entwickelten E-Learning-Pilotmodule.

Die Northern Maritime University (NMU) ist ein Netzwerk von internationalen Hochschulen in der Nordsee Region (NSR). Initiiert wurde sie 2008 unter der Federführung der Edinburgh Napier University, Schottland. Aktuell umfasst die NMU acht Hochschulen und 21 Einrichtungen aus der Seewirtschaft, bspw. Logistikunternehmen oder Hafengesellschaften aus fünf Nordsee-Anrainerstaaten. Das Land Schleswig-Holstein ist mit den Fachhochschulen aus Kiel und Lübeck dabei. Die Fachhochschule Lübeck wirft in diesem Verbund ihre europaweit anerkannte E-Learning-Kompetenz in die Projekt-Waagschale. Sie hat dabei nach dem Konzept des blended learning (Mix aus Online- und Präsenzlehre) sechs Online-Module in den Bereichen Management, Schiffsbau, Umwelt und Logistik produziert.

Seit dem Wintersemester 2008/09 haben bereits mehrere Kieler Studierende des Studienschwerpunkts Seeverkehrswirtschaft die Angebote der NMU-Partner im Rahmen ihrer Auslandsaufenthalte u.a. in Edinburgh, Göteborg und Molde nutzen können, ohne dass sich hierdurch ihre Studienzeit für das Bachelor-Studium verlängert. Der Student Alexander Kahn war einer davon, der sich von den Vorzügen des NMU-Netzwerkes überzeugen konnte. Beim Besuch des Europastaatssekretärs Maurus berichtete er über seine Erfahrungen.

Die Initiative zur NMU, gefördert mit Mitteln aus dem EU-INTERREG IVb-Programm (Nordsee), zielt auf die Einrichtung eines europäischen Netzwerkes für Qualifikationen und Innovationen in der maritime Wirtschaft, um Europa zu einem der wettbewerbsfähigsten und dynamischsten Wirtschaftsräume in der Welt zu entwickeln.

Der stetig wachsende Innovationsdruck hat einen enormen Qualifikationsbedarf in der maritimen Wirtschaft zur Folge. Um konkurrenzfähig zu bleiben, müssen Unternehmen der Seewirtschaft eher auf die intellektuellen, nachhaltigen und wissensbasierten Anlagegüter setzen, als ausschließlich das Thema der reinen Infrastruktur groß zu schreiben. Die Möglichkeit Wissen als strategisches Gut und Potential zu entwickeln, ist ein Schlüssel zur kurzfristigen Rückkehr in die Liga der Weltwirtschaft und sichert langfristig profitable Beteiligungen an den vorausgesagten Wachstumsraten in den Sektoren der Seewirtschaft, wie bspw. Seeverkehr, -transport, Logistik und dem umwelt- und klimagerechten Betrieb von Hafenanlagen.

Insofern werden im strategischen Ansatz des Projekts alle Bereiche der Seewirtschaft, angefangen von typisch maritimen Prozessen wie dem Schiffsbau, dem Verkehr und der Logistik bis hin zu energieeinsparenden und umweltverträglichen Verfahren in Hafenanlagen berücksichtigt.

Die moderne Schifffahrt gilt als Rückgrat der Globalisierung, da mehr als 90 Prozent des Welthandels über den Seeweg abgewickelt werden. Der Bedarf an seeverkehrswirtschaftlich ausgebildeten Managern bei Reedereien, Terminalbetreibern, Werften, Schiffsfinanzierern und Logistikunternehmen ist entsprechend groß. Dabei ist global denken, arbeiten und handeln, aber lokal studieren – schon ein Widerspruch in sich, wenn man die Seeverkehrswirtschaft mit ihrer Internationalität, ihrer Interkulturalität sowie den vielschichtigen fachlichen Anforderungen betrachtet.

Ziel des NMU Projekts ist es daher, die grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden und Lehrenden zu installieren und zu steigern und damit zugleich die Wettbewerbsfähigkeit der maritimen Wirtschaft zu stärken. Unter dem Dach der NMU entwickeln die beteiligten Hochschulen unter Anwendung einheitlicher Qualitätskriterien seeverkehrswirtschaftliche Lehrmodule, die allen Studierenden der NMU-Partner zur Verfügung stehen und deren erfolgreiche Absolvierung von allen Partnern anerkannt wird.

E-Learning-Elemente sind dabei ebenso Bestandteil des NMU-Konzeptes wie die Möglichkeit, einzelne Module als Weiterbildungsmaßnahme zu belegen. Insgesamt wird dadurch das Lehrangebot der teilnehmenden Institutionen inhaltlich stark erweitert und in einem noch höheren Maße als zuvor internationalisiert.

Frank Mindt | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-luebeck.de
http://www.nsr.nm-uni.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

nachricht Internationaler Masterstudiengang: TU Kaiserslautern bildet Experten für die Quantentechnik aus
15.03.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Im Focus: Physiker erzeugen gezielt Elektronenwirbel

Einem Team um den Oldenburger Experimentalphysiker Prof. Dr. Matthias Wollenhaupt ist es mithilfe ultrakurzer Laserpulse gelungen, gezielt Elektronenwirbel zu erzeugen und diese dreidimensional abzubilden. Damit haben sie einen komplexen physikalischen Vorgang steuern können: die sogenannte Photoionisation oder Ladungstrennung. Diese gilt als entscheidender Schritt bei der Umwandlung von Licht in elektrischen Strom, beispielsweise in Solarzellen. Die Ergebnisse ihrer experimentellen Arbeit haben die Grundlagenforscher kürzlich in der renommierten Fachzeitschrift „Physical Review Letters“ veröffentlicht.

Das Umwandeln von Licht in elektrischen Strom ist ein ultraschneller Vorgang, dessen Details erstmals Albert Einstein in seinen Studien zum photoelektrischen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

Unter der Haut

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Neues Schiff für die Fischerei- und Meeresforschung

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mit voller Kraft auf Erregerjagd

22.03.2017 | Biowissenschaften Chemie