Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bildung in Europa wird noch mobiler

11.05.2012
Der gemeinsame Standpunkt des EU-Ministerrats zum neuen EU- Programm für Bildung, Jugend und Sport greift Deutschlands Vorschläge auf / Schavan: „Wir bauen Brücken zwischen unseren Ländern“

Mit einem neu geplanten Europäischen Förderprogramm für Bildung, Jugend und Sport könnten künftig bis zu 5 Millionen Menschen – fast doppelt so viele wie bisher – einen Teil ihres Bildungswegs im Ausland absolvieren.

Bundesbildungsministerin Schavan begrüßt den heute verabschiedeten Standpunkt des EU-Bildungsministerrats zum künftigen EU-Förderprogramm für den Zeitraum 2014-2020. Deutschland hat sich im Ministerrat erfolgreich dafür eingesetzt, dass die passgenaue Ansprache der verschiedenen Zielgruppen in den gemeinsamen Standpunkt eingeht.

Dieser zentrale Erfolgsfaktor drohte in der zukünftigen Ausgestaltung des EU-Programms verloren zu gehen, denn die EU-Kommission hat vorgeschlagen, ab 2014 ein übergreifendes Förderprogramm unter dem Titel „Erasmus für alle“ aufzulegen, in dem alle bisherigen Programme aufgehen sollen.

„Mobilität in Europa trägt wesentlich zum Zusammenwachsen der europäischen Gesellschaften bei. Das bisherige Erasmus-Programm beispielsweise ermöglichte rund 2,5 Millionen Studierenden – davon 400.000 aus Deutschland – einen Auslandsaufenthalt. Damit dient das Programm nicht nur der persönlichen Entwicklung der Bürger Europas. Wir bauen Brücken zwischen unseren Bildungssystemen“, sagte Schavan heute in Brüssel anlässlich der Tagung des Bildungsministerrats.

Zum heute verabschiedeten gemeinsamen Standpunkt des Ministerrates sagte sie: „Wir können nicht alle Bildungsbereiche und die jugendpolitischen Maßnahmen über einen Kamm scheren. Auslandsaufenthalte innerhalb eines Ausbildungsverhältnisses unterscheiden sich fundamental vom Auslandssemester im Studium oder von einer jugendpolitischen Initiative. Das muss das europäische Förderprogramm berücksichtigen.“

Aus diesem Grund hat sich Deutschland gemeinsam mit Frankreich dafür eingesetzt, dass die verschiedenen Zielgruppen individuell in den Blick genommen werden. Damit ist es gelungen, ein entscheidendes Erfolgskriterium der aktuellen Förderprogramme auch für die Zukunft zu sichern. Dazu gehört auch die umfassende Berücksichtigung des in Deutschland bedeutenden dualen Ausbildungssystems. „Es ist gelungen den besonderen Stellenwert des Austauschs in der beruflichen Bildung und des deutschen Ausbildungssystems auf europäischer Ebene zu vermitteln“, sagte Schavan.

„Wir wollen zukünftig deutlich mehr Auszubildende in europäische Länder schicken und von dort bei uns aufnehmen.“ Um zu vermeiden, dass die einzelnen Zielgruppen miteinander um Fördergelder konkurrieren müssen, hat Deutschland erreicht, dass jede Zielgruppe ein bestimmtes Mindestbudget erhalten wird. Zudem wird die berufliche Bildung auch in der Zusammenarbeit mit außereuropäischen Ländern gestärkt. Die Europäische Kommission hatte zuvor vorgeschlagen, diese Zusammenarbeit auf den Hochschulbereich zu konzentrieren.

Die Bundesregierung hat am Ende auch verhindert, dass Brüssel übermäßige Vorgaben zur Verwaltung des Programms in den Mitgliedstaaten durchsetzt. „Wir wissen aus unserer Erfahrung selbst am besten, wie wir unsere jungen Menschen erreichen und sie bei der Antragstellung und Vorbereitung begleiten können.“ Deutschland verfügt mit dem Deutschen akademischen Austauschdienst (DAAD), dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) und dem Pädagogischen Austauschdienst über eine differenzierte, nutzernahe Umsetzungsstruktur. Diese Einrichtungen sind Experten auf ihrem jeweiligen Gebiet und nur sie können die notwendige Qualität bei der Umsetzung sicherstellen.

Als Reaktion auf eine deutsch-französische Initiative wird das Programm schließlich auch betonen, dass neben der Vermittlung von Wissen und Fertigkeiten übergreifendes Ziel auch die Vermittlung der gemeinsamen europäischen Werte sein muss. „Gerade in der aktuellen Situation, in der wir vielfach das Widererstarken nationaler Egoismen erleben, war mir dies ein wichtiges Anliegen“, sagte Schavan.

Die endgültige Beschlussfassung über das Förderprogramm erfolgt nach Stellungnahme des Europäischen Parlaments, die für Herbst 2012 erwartet wird.

Weitere Informationen zum Programmvorschlag: http://ec.europa.eu/education/erasmus-for-all/index_de.htm

Informationen über die aktuellen Förderprogramme: www.lebenslanges-lernen.eu und www.jugend-in-aktion.de

Hintergrundinformationen zur europäischen Bildungspolitik im Allgemeinen: www.eu-bildungspolitik.de

Silvia von Einsiedel | BMBF Newsletter
Weitere Informationen:
http://ec.europa.eu/education/erasmus-for-all/index_de.htm
http://www.eu-bildungspolitik.de
http://www.jugend-in-aktion.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

27.06.2017 | Materialwissenschaften

Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Schadstoffe im Heizkessel: Smartes Verbrennungskonzept vermindert Schadstoffemissionen

27.06.2017 | Energie und Elektrotechnik