Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Betriebssicherheitsmanagement als Beruf: von Adresshandel bis Thrombosevorbeugung

10.02.2010
In Zeiten der Globalisierung, der wirtschaftlichen Deregulierung und des rasanten technologischen Wandels werden Sicherheitsaspekte für Unternehmen immer wichtiger.

Absolventen des berufsbegleitenden Studiengangs Betriebssicherheitsmanagement (BSM) an der Technischen Fachhochschule (TFH) Georg Agricola haben als Generalisten in Sachen Sicherheit darum hervorragende Karriereperspektiven.

Über das breite Spektrum an Qualifikationen, die der Studiengang vermittelt, informierte die TFH am 5. Februar 2010 auf dem 6. Hochschultag Betriebssicherheitsmanagement. Bewerbungsschluss für den Studienbeginn zum Sommersemester 2010 ist der 5. März.

Ob Kundendaten in die falschen Hände von Adresshändlern gelangen, ob internationale Zulieferer defekte Teile liefern oder ob die immer stärkere Belastung von Arbeitnehmern zu mehr krankheitsbedingten Ausfällen führt - die Eingrenzung und Vermeidung von Risiken gehört heute zu den zentralen Managementaufgaben. Funktionen wie Datenschutz- oder Brandschutzbeauftragte/r, Fachkraft für Arbeitssicherheit oder Qualitätsmanagement-Beauftragte/r werden immer häufiger in einer Person zusammengefasst und nicht mehr als Teilzeit-Beschäftigung "nebenbei" erledigt.

Ingenieure, Naturwissenschaftler oder Mediziner mit Berufserfahrung können im Weiterbildungsstudiengang Betriebssicherheitsmanagement diese und weitere Qualifikationen erwerben und sich durch das darauf aufbauende wissenschaftliche Master-Studium zur Übernahme von Führungsaufgaben in Industrie und Behörden weiterbilden. Neben dem Master-Abschluss erwerben Absolventen des Studiengangs noch eine Reihe von Zertifizierungen im Beauftragtenwesen, die sonst nur mit deutlich höherem Zeit- und Kostenaufwand erlangt werden könnten.

Der Hochschultag führte auf anschauliche Weise in das breite Tätigkeitsspektrum des Berufsfelds und in die Inhaltsbereiche des Studiengangs ein. So zeigte Rechtsanwalt Andreas Jaspers, Geschäftsführer der Gesellschaft für Datenschutz und Datensicherung e.V., anhand der Datenschutzskandale der letzten Zeit, welche Brisanz im Thema Datenschutz steckt. Prof. Dr. med. Bernd Schubert, Ärztlicher Direktor der BP GmbH Gelsenkirchen, erläuterte das vielseitige Zusammenspiel von Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz. Auch am Beispiel seines eigenen Vortrags übrigens, den er für eine fünfminütige gymnastische Lockerungsübung unterbrach. Denn beim langen Sitzen droht Thrombose - ein Risiko, vor dem auch Zuhörer arbeitsmedizinischer Vorträge nicht gefeit sind. Dipl.-Sozialwirt Wieland Wettberg von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin lud die angehenden BSM-Studenten zur Semestereröffnung am 19. März 2010 in die Deutsche Arbeitsschutz Ausstellung DASA nach Dortmund ein.

BSM-Absolventin Urte Ketelhön, M.Sc. berichtete über ihre Erfahrungen im Studium an der TFH Georg Agricola und als Betriebssicherheitsmanagerin in einem westfälischen Dienstleistungsunternehmen. Professor Dr. Reinhard Schröder, Vizepräsident des Wissenschaftsbereichs 3 an der TFH und Studiengangsleiter Professor Dr. Dirk Sohn informierten über Studienvoraussetzungen und Studieninhalte des Master-Studiengangs BSM.

Stephan Düppe | idw
Weitere Informationen:
http://eit.tfh-bochum.de/eit_betriebssicherheit.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie