Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestnoten für das Medizinstudium

22.03.2011
Studierende bescheinigen großen Praxisbezug mit höchster Berufsorientierung

Die Medizinstudierenden sehen sich im Vergleich zu anderen Fächern am besten gefördert. Lediglich drei Prozent denken über einen Fachwechsel nach. Im Fächervergleich erhält das Medizinstudium die besten Noten für die Gliederung des Studiums, die übersichtlichen Wahlmöglichkeiten, die klaren Prüfungsanforderungen und das auf die Lehrinhalte abgestimmte Prüfungssystem.

Dies sind Ergebnisse des 11. bundesweiten Studierendensurvey aus dem Wintersemester 2009/10, der am 15. März 2011 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) veröffentlicht wurde. "Die bundesweite Studierendenbefragung zeigt, dass die Ausbildungsleistungen der 36 Medizinischen Fakultäten sehr große Anerkennung verzeichnen dürfen", freut sich Prof. Dieter Bitter-Suermann, Präsident des Medizinischen Fakultätentages.

Moderne Unterrichtsformen fokussieren auf ärztliche Tätigkeiten
Galt das Medizinstudium vor Jahren noch als zu wenig am Patienten ausgerichtet, ist es heute das Universitätsfach mit den meisten Praxishinweisen. In den Lehrveranstaltungen liegen die Beispiele aus der Praxis bei 71 Prozent. Auf dem 2. Platz folgen die Ingenieurwissenschaften mit 45 Prozent. "Das Medizinstudium zeichnet sich durch Kleingruppenunterricht sowie problemorientierte Lehr- und Lernverfahren aus. Das Training ärztlicher Fertigkeiten steht zunehmend im Zentrum", erläutert Bitter-Suermann. "Medizin bedeutet für viele Hochschullehrer Freude am lebenslangen Lernen im Dienst der Patienten. Diese Begeisterung versuchen wir den Studierenden zu vermitteln", sagt der MFT-Präsident. "Das macht sich bemerkbar, denn ein Studienabbruch kommt in der Medizin ganz selten vor und nur zwei Prozent haben organisatorische Probleme im Studium."
Auswahlverfahren der Universitäten berücksichtigen berufliche Vorerfahrungen
Zum Erfolg der Ausbildung tragen auch die Auswahlverfahren der Universitäten für Studienanfänger bei. Nur 20 Prozent der Studienplätze werden durch die Stiftung für Hochschulzulassung an die Abiturbesten vergeben. Den größten Teil der Studienanfänger dürfen die Universitäten selbst auswählen. Für die Auswahl verwenden 80 Prozent der Fakultäten zwischen zwei und fünf verschiedene Kriterien. Den größten Stellenwert hat dabei die berufliche Vorerfahrung der Bewerber. Dies wird auch durch die BMBF-Studie bestätigt. Während sonst immer weniger Studienanfänger mit Berufsausbildung an die Universitäten kommen, ist es in der Medizin umgekehrt. Nach der Befragung haben die Medizinstudierenden am häufigsten eine solche berufliche Erfahrung vor dem Studium gewonnen (46 Prozent).
Medizinstudierende wollen Menschen helfen und keine Überregulierung
Mit ihren sozialen und altruistischen Ansprüchen treten die Studierenden der Medizin besonders hervor. Sie wollen helfen und nützlich sein. Im Fächervergleich liegen sie auf dem 1. Platz vor den Sozialwissenschaften. Wermutstropfen werden in der Studie jedoch auch aufgezeigt. So bescheinigen die Studierenden dem Medizinstudium die höchste Festlegung durch Regelungen. Durch die staatlichen Vorgaben kommen überfachliche Inhalte zu kurz. "Die mit dem Versorgungsgesetz geplanten weiteren Eingriffe in das Medizinstudium – und dazu gibt es viele Kritikpunkte – würden den außerordentlich großen Studienerfolg und die hohe Motivation des ärztlichen Nachwuchses gefährden", mahnt Bitter-Suermann.

Der BMBF-Bericht, der von der Universität Konstanz erstellt wurde, ist von der Homepage des MFT abrufbar: http://www.mft-online.de/dokumente2011/studiensituation_elf.pdf

Ansprechpartnerin:
Verena Wirwohl
– Ass. iur. –
MFT – Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland
Alt-Moabit 96, 10559 Berlin
Tel.: 030/6449 8559 -15, Fax: -11
E-Mail: wirwohl@mft-online.de

Verena Wirwohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.mft-online.de
http://www.mft-online.de/dokumente2011/studiensituation_elf.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE