Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestnoten für das Medizinstudium

22.03.2011
Studierende bescheinigen großen Praxisbezug mit höchster Berufsorientierung

Die Medizinstudierenden sehen sich im Vergleich zu anderen Fächern am besten gefördert. Lediglich drei Prozent denken über einen Fachwechsel nach. Im Fächervergleich erhält das Medizinstudium die besten Noten für die Gliederung des Studiums, die übersichtlichen Wahlmöglichkeiten, die klaren Prüfungsanforderungen und das auf die Lehrinhalte abgestimmte Prüfungssystem.

Dies sind Ergebnisse des 11. bundesweiten Studierendensurvey aus dem Wintersemester 2009/10, der am 15. März 2011 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) veröffentlicht wurde. "Die bundesweite Studierendenbefragung zeigt, dass die Ausbildungsleistungen der 36 Medizinischen Fakultäten sehr große Anerkennung verzeichnen dürfen", freut sich Prof. Dieter Bitter-Suermann, Präsident des Medizinischen Fakultätentages.

Moderne Unterrichtsformen fokussieren auf ärztliche Tätigkeiten
Galt das Medizinstudium vor Jahren noch als zu wenig am Patienten ausgerichtet, ist es heute das Universitätsfach mit den meisten Praxishinweisen. In den Lehrveranstaltungen liegen die Beispiele aus der Praxis bei 71 Prozent. Auf dem 2. Platz folgen die Ingenieurwissenschaften mit 45 Prozent. "Das Medizinstudium zeichnet sich durch Kleingruppenunterricht sowie problemorientierte Lehr- und Lernverfahren aus. Das Training ärztlicher Fertigkeiten steht zunehmend im Zentrum", erläutert Bitter-Suermann. "Medizin bedeutet für viele Hochschullehrer Freude am lebenslangen Lernen im Dienst der Patienten. Diese Begeisterung versuchen wir den Studierenden zu vermitteln", sagt der MFT-Präsident. "Das macht sich bemerkbar, denn ein Studienabbruch kommt in der Medizin ganz selten vor und nur zwei Prozent haben organisatorische Probleme im Studium."
Auswahlverfahren der Universitäten berücksichtigen berufliche Vorerfahrungen
Zum Erfolg der Ausbildung tragen auch die Auswahlverfahren der Universitäten für Studienanfänger bei. Nur 20 Prozent der Studienplätze werden durch die Stiftung für Hochschulzulassung an die Abiturbesten vergeben. Den größten Teil der Studienanfänger dürfen die Universitäten selbst auswählen. Für die Auswahl verwenden 80 Prozent der Fakultäten zwischen zwei und fünf verschiedene Kriterien. Den größten Stellenwert hat dabei die berufliche Vorerfahrung der Bewerber. Dies wird auch durch die BMBF-Studie bestätigt. Während sonst immer weniger Studienanfänger mit Berufsausbildung an die Universitäten kommen, ist es in der Medizin umgekehrt. Nach der Befragung haben die Medizinstudierenden am häufigsten eine solche berufliche Erfahrung vor dem Studium gewonnen (46 Prozent).
Medizinstudierende wollen Menschen helfen und keine Überregulierung
Mit ihren sozialen und altruistischen Ansprüchen treten die Studierenden der Medizin besonders hervor. Sie wollen helfen und nützlich sein. Im Fächervergleich liegen sie auf dem 1. Platz vor den Sozialwissenschaften. Wermutstropfen werden in der Studie jedoch auch aufgezeigt. So bescheinigen die Studierenden dem Medizinstudium die höchste Festlegung durch Regelungen. Durch die staatlichen Vorgaben kommen überfachliche Inhalte zu kurz. "Die mit dem Versorgungsgesetz geplanten weiteren Eingriffe in das Medizinstudium – und dazu gibt es viele Kritikpunkte – würden den außerordentlich großen Studienerfolg und die hohe Motivation des ärztlichen Nachwuchses gefährden", mahnt Bitter-Suermann.

Der BMBF-Bericht, der von der Universität Konstanz erstellt wurde, ist von der Homepage des MFT abrufbar: http://www.mft-online.de/dokumente2011/studiensituation_elf.pdf

Ansprechpartnerin:
Verena Wirwohl
– Ass. iur. –
MFT – Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland
Alt-Moabit 96, 10559 Berlin
Tel.: 030/6449 8559 -15, Fax: -11
E-Mail: wirwohl@mft-online.de

Verena Wirwohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.mft-online.de
http://www.mft-online.de/dokumente2011/studiensituation_elf.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Neues Computerprogramm hilft bei Lese-Rechtschreibschwierigkeiten
13.11.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

nachricht Schulraum in Stuttgart mit VLC-Technologie vom Fraunhofer HHI eröffnet
03.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Nachrichtentechnik, Heinrich-Hertz-Institut, HHI

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intel und Universität Luxemburg kooperieren, um selbstfahrende Autos sicherer zu machen

24.11.2017 | Informationstechnologie

Wenn Blutsauger die Nase voll haben

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten