Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestnoten für das Medizinstudium

22.03.2011
Studierende bescheinigen großen Praxisbezug mit höchster Berufsorientierung

Die Medizinstudierenden sehen sich im Vergleich zu anderen Fächern am besten gefördert. Lediglich drei Prozent denken über einen Fachwechsel nach. Im Fächervergleich erhält das Medizinstudium die besten Noten für die Gliederung des Studiums, die übersichtlichen Wahlmöglichkeiten, die klaren Prüfungsanforderungen und das auf die Lehrinhalte abgestimmte Prüfungssystem.

Dies sind Ergebnisse des 11. bundesweiten Studierendensurvey aus dem Wintersemester 2009/10, der am 15. März 2011 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) veröffentlicht wurde. "Die bundesweite Studierendenbefragung zeigt, dass die Ausbildungsleistungen der 36 Medizinischen Fakultäten sehr große Anerkennung verzeichnen dürfen", freut sich Prof. Dieter Bitter-Suermann, Präsident des Medizinischen Fakultätentages.

Moderne Unterrichtsformen fokussieren auf ärztliche Tätigkeiten
Galt das Medizinstudium vor Jahren noch als zu wenig am Patienten ausgerichtet, ist es heute das Universitätsfach mit den meisten Praxishinweisen. In den Lehrveranstaltungen liegen die Beispiele aus der Praxis bei 71 Prozent. Auf dem 2. Platz folgen die Ingenieurwissenschaften mit 45 Prozent. "Das Medizinstudium zeichnet sich durch Kleingruppenunterricht sowie problemorientierte Lehr- und Lernverfahren aus. Das Training ärztlicher Fertigkeiten steht zunehmend im Zentrum", erläutert Bitter-Suermann. "Medizin bedeutet für viele Hochschullehrer Freude am lebenslangen Lernen im Dienst der Patienten. Diese Begeisterung versuchen wir den Studierenden zu vermitteln", sagt der MFT-Präsident. "Das macht sich bemerkbar, denn ein Studienabbruch kommt in der Medizin ganz selten vor und nur zwei Prozent haben organisatorische Probleme im Studium."
Auswahlverfahren der Universitäten berücksichtigen berufliche Vorerfahrungen
Zum Erfolg der Ausbildung tragen auch die Auswahlverfahren der Universitäten für Studienanfänger bei. Nur 20 Prozent der Studienplätze werden durch die Stiftung für Hochschulzulassung an die Abiturbesten vergeben. Den größten Teil der Studienanfänger dürfen die Universitäten selbst auswählen. Für die Auswahl verwenden 80 Prozent der Fakultäten zwischen zwei und fünf verschiedene Kriterien. Den größten Stellenwert hat dabei die berufliche Vorerfahrung der Bewerber. Dies wird auch durch die BMBF-Studie bestätigt. Während sonst immer weniger Studienanfänger mit Berufsausbildung an die Universitäten kommen, ist es in der Medizin umgekehrt. Nach der Befragung haben die Medizinstudierenden am häufigsten eine solche berufliche Erfahrung vor dem Studium gewonnen (46 Prozent).
Medizinstudierende wollen Menschen helfen und keine Überregulierung
Mit ihren sozialen und altruistischen Ansprüchen treten die Studierenden der Medizin besonders hervor. Sie wollen helfen und nützlich sein. Im Fächervergleich liegen sie auf dem 1. Platz vor den Sozialwissenschaften. Wermutstropfen werden in der Studie jedoch auch aufgezeigt. So bescheinigen die Studierenden dem Medizinstudium die höchste Festlegung durch Regelungen. Durch die staatlichen Vorgaben kommen überfachliche Inhalte zu kurz. "Die mit dem Versorgungsgesetz geplanten weiteren Eingriffe in das Medizinstudium – und dazu gibt es viele Kritikpunkte – würden den außerordentlich großen Studienerfolg und die hohe Motivation des ärztlichen Nachwuchses gefährden", mahnt Bitter-Suermann.

Der BMBF-Bericht, der von der Universität Konstanz erstellt wurde, ist von der Homepage des MFT abrufbar: http://www.mft-online.de/dokumente2011/studiensituation_elf.pdf

Ansprechpartnerin:
Verena Wirwohl
– Ass. iur. –
MFT – Medizinischer Fakultätentag der Bundesrepublik Deutschland
Alt-Moabit 96, 10559 Berlin
Tel.: 030/6449 8559 -15, Fax: -11
E-Mail: wirwohl@mft-online.de

Verena Wirwohl | idw
Weitere Informationen:
http://www.mft-online.de
http://www.mft-online.de/dokumente2011/studiensituation_elf.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Wie ein Roboter Kita-Kindern Sprachen beibringt
14.07.2017 | Universität Bielefeld

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie