Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Besten für die Kleinsten - Niedersächsisches Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung startet Pilotprojekt

02.07.2009
Das Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe) an der Universität Osnabrück startet in diesen Tagen ein Pilotprojekt, das Modelle und Strategien für mehr "Professionalisierung, Transfer und Transparenz im elementarpädagogischen Praxis- und Ausbildungsfeld" in Niedersachsen entwickeln und erproben soll.

"Ziel ist ein Gesamtkonzept, dass die Abstimmung von beruflicher Ausbildung, akademischer Qualifikation, Praxiseinsatz in Kindertageseinrichtungen sowie von Forschung und Wissenschaft herstellt", so die nifbe-Vorsitzende Prof. Dr. Renate Zimmer.

Hintergrund ist die Erkenntnis, dass die ersten Jahre der Kinder als das anerkannt werden, was sie sind: Jahre, in denen Kinder auf verblüffend schnelle Art und Weise lernen und in denen die Grundlagen für ihre zukünftigen Bildungs- und Entwicklungschancen gelegt werden. Hiermit steht auch das gesamte System der frühkindlichen Betreuung, Bildung und Erziehung auf dem Prüfstand.

Denn neben den Eltern spielen die pädagogischen Fachkräfte in den Kindertageseinrichtungen eine zentrale Rolle bei der Förderung der Kleinsten. Kontrovers diskutiert wird hier auch eine bei den europäischen Nachbarn schon längst übliche akademische Qualifizierung der Erzieherinnen und Erzieher in Deutschland.

Wie die Projektleiterin Maria Thünemann-Albers (nifbe) weiter zu dem Modellprojekt erläutert, "möchten wir gemeinsam mit den entsprechenden Fachschulen, Fachhochschulen, Universitäten und Weiterbildungseinrichtungen neue Wege zu mehr Transparenz, Vergleichbarkeit und Anschlussfähigkeit im elementarpädagogischen Berufsfeld aufzeigen." Hier sei auch die Frage nach Qualitätsstandards und einem verbindlichen Qualifikationsrahmen zu thematisieren. Eine wichtige Rolle nehme im Projekt aber auch die Entwicklung eines Transfer-Konzeptes ein, mit dem die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse in die Aus- und Weiterbildung einfließen und so zeitnah in der Praxis spürbar werden könnten.

Durchgeführt wird das durch das Bundesfamilienministerium mit rund 200.000 Euro geförderte und über vier Jahre laufende Projekt in enger Abstimmung mit den zuständigen niedersächsischen Ministerien. Die wissenschaftliche Begleitung liegt in den Händen der Elementarpädagogin Prof. Dr. Julia Schneewind von der Fachhochschule Osnabrück, die nicht nur inhaltlich-konzeptionell unterstützen, sondern auch Erfolgs- und Misserfolgskriterien im Projektverlauf identifizieren soll.

"Wir hoffen", so Prof. Zimmer, "in Niedersachsen exemplarisch aufzeigen zu können, wie das komplexe elementarpädagogische Aus- und Fortbildungssystem besser aufeinander abgestimmt und die Professionalisierung vorangetrieben werden kann. Denn in der wichtigsten Zeit ihres Lebens brauchen die Kinder bestmöglich qualifizierte Fachkräfte."

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Renate Zimmer, Universität Osnabrück,
Fachgebiet Sport/Sportwissenschaften,
Sportzentrum Jahnstr. 75, 49069 Osnabrück
Telefon: +49 541 969-4295/4454, Fax: +49 541 969-4369
E-Mail: renate.zimmer@uni-osnabrueck.de
Niedersächsische Institut für frühkindliche Bildung und Entwicklung (nifbe)
Koordinierungs- und Geschäftsstelle
Dr. Karsten Herrmann
Johannistorwall 76 - 78
49074 Osnabrück
Tel: +49 541 58 054 57-2
Fax: +49 541 58 054 57-9

Dr. Utz Lederbogen | idw
Weitere Informationen:
http://www.nifbe.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung