Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berufliche Fortbildung: Keine Frage des Alters

17.02.2009
Qualifizierung älterer Arbeitnehmer wirkt dem Fachkräftemangel entgegen

Mehr als jeder zweite der derzeit annähernd 41 Millionen Erwerbstätigen in Deutschland ist über 40 Jahre alt. Zuwenig meinen Experten. Sie fordern, unter anderem durch qualifizierte Fortbildungsmaßnahmen, den Anteil von Fachkräften unter den älteren Arbeitnehmern zu erhöhen.

Denn davon würde die gesamte Volkswirtschaft profitieren, da Arbeitgeber die Lücke an jungen Nachwuchskräften mit älteren qualifizierten Arbeitnehmern füllen und somit die Zukunftsfähigkeit ihres Unternehmens sichern könnten.

Der demographische Wandel wird zu einem Fachkräftemangel führen, wenn es nicht gelingt, den Anteil älterer Arbeitnehmer zu erhöhen, erklärte unlängst zum Beispiel mit Nachdruck die bayerische Arbeitsministerin Christa Stewens.

Dass Arbeitnehmer jenseits der 40 noch lange nicht zum "alten Eisen" gehören, beweist Sigrid Weibler. Die 47-Jährige nimmt derzeit an einem Masterstudiengang Software Engineering und Informationstechnik an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule in Nürnberg teil. "Ich möchte Neues erfahren und beruflich auf dem aktuellen Stand stehen", begründet Weibler ihr Fortbildungsengagement.

Als freiberuflicher Dienstleister im Bereich Softwareentwicklung finanziert sie den berufsbegleitenden Masterstudiengang komplett aus eigener Tasche. "Ich habe noch keinen Cent bereut", sagt Weibler, die sich von ihrem Zertifikat fundiertes Wissen verspricht. Probleme, ihren Beruf mit der Qualifizierungsmaßnahme zeitlich zu vereinbaren, hat die Softwareexpertin nicht. "Weiterbildung ist für mich eine erfrischende Abwechlung im Berufsalltag."

Organisiert wird der Studiengang der Hochschule von der Verbund IQ gGmbH. Neben dem Masterstudiengang Software Engineering und Informationstechnik bietet die auf den Weiterbildungsbedarf von technischen Fach- und Führungskräften spezialisierte Verbund IQ auch weitere attraktive berufsbegleitende Fortbildungsmaßnahmen an, die von älteren Arbeitnehmern gerne wahrgenommen werden.

Volker Hirschenkrämer zum Beispiel absolvierte an der Nürnberger Hochschule vor knapp einem Jahr mit Erfolg das ebenfalls berufsbegleitende Masterstudium zum Facility Manager. Diesen Masterstudiengang wählte der 45-jährige Maschinenbauingenieur, weil "ich im Hinblick auf künftige berufliche Veränderungen nicht nur bestens gerüstet sein wollte, sondern diese auch aktiv mitgestalten will".

Die Wahl hat sich gelohnt. Heute arbeitet Hirschenkrämer als Fachbereichsleiter Facility Management bei der Hessenwasser GmbH & Co KG in Groß-Gerau, einem der größten Wasserversorgungsunternehmen in Deutschland. Hirschenkrämer kann aus eigener Erfahrung sagen, dass "berufliche Weiterbildung keine Frage des Alters ist, sondern in Zeiten schneller Entwicklungen zum alltäglichen Leben gehört". Bereut hat der Facility-Management-Experte die anderthalb Jahre dauernde berufsbegleitende Qualifizierungsmaßnahme nie.

Nicht zuletzt "weil man in der heutigen Arbeitsmarktsituation für seinen Arbeitgeber interessant bleibt". Als älteres Semester habe er seiner Meinung auch disziplinierter als jüngere Kollegen an die Aufgabe herangehen können und immer versucht, die Lerninhalte auf Basis der vorhandenen Berufserfahrung in den täglichen Arbeitsprozess zu integrieren.

"Ich habe statistisch gesehen noch rund 25 Berufsjahre vor mir", beantwortet Jörg Richter die Frage nach dem Lebenslangen Lernen. Der 42-jährige Geschäftsführer einer Wohnungsverwaltungsgesellschaft ist zugleich Bürger-meister der sächsischen Gemeinde Langenweißbach im Erzgebirge und strebt eine Qualifizierung für Stadtentwicklung an.

Von dem entsprechenden Masterstudiengang - ebenfalls von Verbund IQ organisiert - erwartet Richter praktisches Wissen und einen Zugewinn an Kompetenz, um anspruchsvolle Lösungen für infrastrukturelle Probleme in seiner Gemeinde umsetzen zu können.

"Die Nachfrage nach Spezialisten für demografische Probleme in Deutschland wird künftig steigen", sagt Richter. Daher sei gerade für ihn als Bürgermeister und Führungskraft berufliche Weiterbildung ein permanenter Prozess, um Verantwortung übernehmen und Entwicklungen rechtzeitig erkennen zu können.

"Knapp 25 Prozent unserer Studierenden war bei Studienbeginn 40 Jahre oder älter", analysiert Verbund IQ-Geschäftsführerin Dr. Ursula Baumeister die interne Statistik. "Vor Aufnahme einer Qualifizierungsmaßnahme beschäftigt gerade diese Teilnehmer das Vorurteil, zu alt für ein Studium zu sein.

Sie alle erleben dann aber diese Phase des intensiven Lernens als höchst anregenden Impuls für das Berufsleben." Akademische Weiterbildung auf hohem Niveau, dies zeige die Erfahrung, könne auch in der zweiten Hälfte des Berufslebens noch die Weichen neu stellen.

Astrid Maul | idw
Weitere Informationen:
http://www.ohm-hochschule.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einzelne Proteine bei der Arbeit beobachten

08.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Intelligente Filter für innovative Leichtbaukonstruktionen

08.12.2016 | Messenachrichten

Seminar: Ströme und Spannungen bedarfsgerecht schalten!

08.12.2016 | Seminare Workshops