Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bern stärkt Forschung zu nachhaltiger Entwicklung

19.08.2010
Die Universität Bern hat heute das Interdisziplinäre Zentrum für Nachhaltige Entwicklung und Umwelt (CDE) eröffnet. Das CDE stärkt die Forschung zu nachhaltiger Entwicklung an der Universität Bern und profiliert sie in diesem Bereich weiter.

Nachhaltige Entwicklung ist heute relevanter denn je: Zu diesem Schluss kamen Vertreter der Uni, des Kantons, des Bundes und eines Forschungsinstituts aus dem Süden an der heutigen Eröffnungsfeier des Zentrums für Nachhaltige Entwicklung und Umwelt.

Der Begriff «nachhaltige Entwicklung» wurde in den Achtziger Jahren geprägt und war lange nur unter spezialisierten Institutionen und Umweltorganisationen bekannt. Mittlerweile gilt sie als eine Herausforderung, die alle angeht. Eine breite gesellschaftliche Verankerung der nachhaltigen Entwicklung setzt jedoch das nötige Wissen aus der Forschung voraus.

Umfassende Vernetzung und Zusammenarbeit

Dieses Wissen soll nun das neue Zentrum an der Uni Bern liefern. Dabei baut es auf dem bereits bestehenden «Centre for Development and Environment» (CDE) auf. Ursprünglich 1988 als Abteilung des Geographischen Instituts gegründet, beheimatet das CDE seit 2001 den Nationalen Forschungsschwerpunkt «Nord-Süd».

Als eigenständiges universitäres Zentrum kann das CDE daher auf einen reichen Fundus an Wissen und Erfahrung und ein ausgedehntes Netzwerk von Partnern in Ländern des Südens und des Ostens zurückgreifen. Das neue CDE mit seinen 65 Mitarbeitenden soll die Position der Universität Bern in Forschung und Lehre zu nachhaltiger Entwicklung und Umwelt national wie international stärken.

Das CDE sucht nach Lösungen für die Herausforderungen des globalen Wandels. Dazu gehört die Verbesserung der Nahrungssicherheit für eine Bevölkerung, die stetig wächst und zunehmend von ländlichen Gegenden in die Städte zieht. Ebenso erforscht es Veränderungen in den Verteilungsmustern von Armut und Reichtum. Nur mit diesem Wissen ist Entwicklung nachhaltig zu gestalten – global wie lokal, in Entwicklungs- und Transitionsländern, aber auch in der Schweiz und in Europa.

Eine Besonderheit der Forschung am CDE ist ihre Inter- und Transdisziplinarität. So arbeiten beispielsweise Bodenkundler eng mit Experten der Armutsbekämpfung zusammen, aber auch mit der lokalen Bevölkerung, die letztlich von der Forschung profitieren soll. Forschungspartnerschaften mit Institutionen in Entwicklungs- und Transitionsländern sind für die Arbeit des CDE zentral.

Vorschläge für die Praxis

Das CDE forscht nicht nur, sondern will die gewonnenen Erkenntnisse auch praktisch umsetzen – indem es Konzepte und Instrumente entwickelt und Politikerinnen und Politiker berät.

Und natürlich lehrt es auch: unter anderem leitet es die kürzlich gegründete «International Graduate School North-South» – eine gemeinsame Initiative der Universitäten Bern, Basel und Zürich zur Ausbildung von Doktorierenden im Bereich nachhaltige Entwicklung und Umwelt.

Nicht zuletzt leitet das CDE weiterhin den Nationalen Forschungsschwerpunkt «Nord-Süd», der ein weltweites Netzwerk von 350 Forschenden in 40 Ländern umfasst.

«Nachhaltige Entwicklung»

Die meistzitierte Definition des Begriffs «nachhaltige Entwicklung» stammt aus dem 1987 erschienenen «Brundtland-Bericht» der UNO-Weltkommission für Umwelt und Entwicklung: «Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen.»

Die Universität Bern hat die Forschung in diesem Bereich schon früh etabliert: Sie wurde deshalb 2001 zum «Leading House» des Nationalen Forschungsschwerpunktes «Nord-Süd» ernannt.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Berichte zu: Armutsbekämpfung Bodenkundler CDE nachhaltige Entwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie