Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bern stärkt Forschung zu nachhaltiger Entwicklung

19.08.2010
Die Universität Bern hat heute das Interdisziplinäre Zentrum für Nachhaltige Entwicklung und Umwelt (CDE) eröffnet. Das CDE stärkt die Forschung zu nachhaltiger Entwicklung an der Universität Bern und profiliert sie in diesem Bereich weiter.

Nachhaltige Entwicklung ist heute relevanter denn je: Zu diesem Schluss kamen Vertreter der Uni, des Kantons, des Bundes und eines Forschungsinstituts aus dem Süden an der heutigen Eröffnungsfeier des Zentrums für Nachhaltige Entwicklung und Umwelt.

Der Begriff «nachhaltige Entwicklung» wurde in den Achtziger Jahren geprägt und war lange nur unter spezialisierten Institutionen und Umweltorganisationen bekannt. Mittlerweile gilt sie als eine Herausforderung, die alle angeht. Eine breite gesellschaftliche Verankerung der nachhaltigen Entwicklung setzt jedoch das nötige Wissen aus der Forschung voraus.

Umfassende Vernetzung und Zusammenarbeit

Dieses Wissen soll nun das neue Zentrum an der Uni Bern liefern. Dabei baut es auf dem bereits bestehenden «Centre for Development and Environment» (CDE) auf. Ursprünglich 1988 als Abteilung des Geographischen Instituts gegründet, beheimatet das CDE seit 2001 den Nationalen Forschungsschwerpunkt «Nord-Süd».

Als eigenständiges universitäres Zentrum kann das CDE daher auf einen reichen Fundus an Wissen und Erfahrung und ein ausgedehntes Netzwerk von Partnern in Ländern des Südens und des Ostens zurückgreifen. Das neue CDE mit seinen 65 Mitarbeitenden soll die Position der Universität Bern in Forschung und Lehre zu nachhaltiger Entwicklung und Umwelt national wie international stärken.

Das CDE sucht nach Lösungen für die Herausforderungen des globalen Wandels. Dazu gehört die Verbesserung der Nahrungssicherheit für eine Bevölkerung, die stetig wächst und zunehmend von ländlichen Gegenden in die Städte zieht. Ebenso erforscht es Veränderungen in den Verteilungsmustern von Armut und Reichtum. Nur mit diesem Wissen ist Entwicklung nachhaltig zu gestalten – global wie lokal, in Entwicklungs- und Transitionsländern, aber auch in der Schweiz und in Europa.

Eine Besonderheit der Forschung am CDE ist ihre Inter- und Transdisziplinarität. So arbeiten beispielsweise Bodenkundler eng mit Experten der Armutsbekämpfung zusammen, aber auch mit der lokalen Bevölkerung, die letztlich von der Forschung profitieren soll. Forschungspartnerschaften mit Institutionen in Entwicklungs- und Transitionsländern sind für die Arbeit des CDE zentral.

Vorschläge für die Praxis

Das CDE forscht nicht nur, sondern will die gewonnenen Erkenntnisse auch praktisch umsetzen – indem es Konzepte und Instrumente entwickelt und Politikerinnen und Politiker berät.

Und natürlich lehrt es auch: unter anderem leitet es die kürzlich gegründete «International Graduate School North-South» – eine gemeinsame Initiative der Universitäten Bern, Basel und Zürich zur Ausbildung von Doktorierenden im Bereich nachhaltige Entwicklung und Umwelt.

Nicht zuletzt leitet das CDE weiterhin den Nationalen Forschungsschwerpunkt «Nord-Süd», der ein weltweites Netzwerk von 350 Forschenden in 40 Ländern umfasst.

«Nachhaltige Entwicklung»

Die meistzitierte Definition des Begriffs «nachhaltige Entwicklung» stammt aus dem 1987 erschienenen «Brundtland-Bericht» der UNO-Weltkommission für Umwelt und Entwicklung: «Nachhaltige Entwicklung ist eine Entwicklung, die den Bedürfnissen der heutigen Generation entspricht, ohne die Möglichkeiten künftiger Generationen zu gefährden, ihre eigenen Bedürfnisse zu befriedigen.»

Die Universität Bern hat die Forschung in diesem Bereich schon früh etabliert: Sie wurde deshalb 2001 zum «Leading House» des Nationalen Forschungsschwerpunktes «Nord-Süd» ernannt.

Nathalie Matter | idw
Weitere Informationen:
http://www.unibe.ch

Weitere Berichte zu: Armutsbekämpfung Bodenkundler CDE nachhaltige Entwicklung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik