Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Berlin Numeracy Test - Neues Instrument zur Einschätzung von Risikokompetenz

14.02.2012
Wie gut verstehen wir die Risiken, die uns im täglichen Leben begegnen? Können wir statistische Aussagen und das Für und Wider bei wichtigen Entscheidungen – etwa bei der Geldanlage oder vor medizinischen Eingriffen – richtig einschätzen?
Mit dem „Berlin Numeracy Test“ führen Wissenschaftler vom Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung in Zusammenarbeit mit der Michigan Technological University und der University of Granada jetzt ein neues Instrument ein. Wie ihre begleitenden Studien zeigen, ist es zur Vorhersage von Risikokompetenz gegenüber verbreiteten Tests doppelt so treffsicher.

Der „Berlin Numeracy Test“ ist ein neues stichhaltiges Instrument, das sehr schnell eine valide Vorhersage darüber ermöglicht, wie ausgeprägt das Verständnis von Statistiken und die Risikokompetenz einer Person sind. Anhand von 21 Studien mit mehr als 5.000 Teilnehmern aus 15 Ländern können die Wissenschaftler zeigen, dass ihr Rechentest der bislang stärkste Indikator für das Verstehen vieler alltäglicher Risiken (z.B. im Zusammenhang mit ärztlichen Diagnosen und Medikationen) oder statistischer Wahrscheinlichkeiten ist (z.B. Wettervorhersagen) und dabei in seiner Aussagekraft verbreitete kognitive Tests um das Doppelte übertrifft.

www.riskliteracy.org
Das einfach zu nutzende Tool, das unter www.riskliteracy.org für jeden zugänglich ist, liegt in verschiedenen Sprachen und Formaten vor. Durch die schnelle Möglichkeit, die Risikokompetenz Vieler zu messen, ist das Instrument in der Wissenschaft vielseitig einsetzbar und kann so zu einer verständlicheren Aufbereitung von medizinischen, rechtlichen oder auch wirtschaftlichen Daten beitragen. Ebenso kann jeder Einzelne seine eigene Kompetenz beim Verstehen von statistischen Informationen testen und durch das direkte Feedback auch verbessern.

Beispielfrage aus dem Berlin Numeracy Test (deutsche Version)
Stellen Sie sich vor, wir werfen einen fünfseitigen Würfel 50 Mal. Bei wie vielen dieser 50 Würfe würde dieser fünfseitige Würfel erwartungsgemäß eine ungerade Zahl zeigen (1, 3 oder 5)?
______ von 50 Würfen [richtige Antwort: 30]

MPI für Bildungsforschung
Das Max-Planck-Institut für Bildungsforschung wurde 1963 in Berlin gegründet und ist als interdisziplinäre Forschungseinrichtung dem Studium der menschlichen Entwicklung und Bildung gewidmet. Das Institut gehört zur Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., einer der führenden Organisationen für Grundlagenforschung in Europa.

Kontakt:
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Dr. Britta Grigull
Telefon: 030-824 06-211
E-Mail: grigull@mpib-berlin.mpg.de

Dr. Britta Grigull | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpib-berlin.mpg.de/
http://www.riskliteracy.org/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise