Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bericht über die Zukunft des Europäischen Wissenschaftsnetzes GÉANT veröffentlicht

11.10.2011
Eine international hochkarätig besetzte Expertengruppe unter deutscher Beteiligung hat am vergangenen Dienstag, dem 4. Oktober 2011 einen gemeinsamen Bericht über die Zukunft der europäischen Wissenschaftsnetze an die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Neelie Kroes übergeben.

Der Report „Knowledge without Borders: GÉANT 2020 as the European Communications Commons“ stellt eine Analyse zur Zukunft des pan-europäischen Forschungsnetzes GÉANT und der nationalen Forschungsnetze wie dem DFN in Deutschland dar.

Das Papier enthält Empfehlungen für künftige Strategien und Finanzierungsformen des europäischen Forschungsnetzes und stellt einen Aktionsplan zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit und der Innovationsfähigkeit des europäischen Wissenschaftsraumes auf. Es gibt einen Überblick über die Entwicklung der europäischen Forschungslandschaft in den kommenden zehn Jahren und enthält Antworten auf die Frage, wie Netze in Zukunft beschaffen sein müssen, um Wissenschaft und Forschung in Europa optimal mit Konnektivität zu unterstützen.

Als europaweites Pendant zum Deutschen Forschungsnetz, welches national 700 Einrichtungen mit ca. 2,5 Millionen Wissenschaftlern und Studierenden versorgt, spielt der europäische Forschungsbackbone GÉANT seit über einer Dekade eine zentrale Rolle in der Vernetzung der internationalen Wissenschaft. GÉANT verbindet die nationalen Wissenschaftsnetze von 40 Staaten in und um Europa direkt miteinander und wird von bis zu 40 Millionen Teilnehmern an Hochschulen und Forschungseinrichtungen genutzt. Neben der alltäglichen Kommunikation in Lehre und Forschung versorgt GÉANT gemeinsam mit den nationalen Forschungsnetzen auch eine Vielzahl so genannter Grand-Challenge-Projekte und internationale Forschungsverbünde mit Netzverbindungen wie z. B. das CERN in Genf oder den europaweiten Verbund von Supercomputern PRACE.

Die Expertengruppe erwartet nicht nur ein exponentielles Wachstum des Datenverkehrs über die Wissenschaftsnetze in den kommenden Jahren, sondern auch die Entwicklung zusätzlicher Dienstleistungen und Nutzungsarten. So ist der in der Vergangenheit als innovatives Hilfsmittel für GÉANT entwickelte Dienst eduroam mittlerweile fest in der europäischen Wissenschaft etabliert.

Organisiert und betrieben wird GÉANT durch DANTE Ltd., ein von mehreren europäischen Forschungsnetz-Organisationen gegründetes Unternehmen, dessen Sitz in Cambridge, Großbritannien liegt. Das Deutsche Forschungsnetz DFN hält als einer der Gründer von DANTE 17,25% der Anteile. Die erfolgreiche Arbeit von DANTE beim Betrieb des GÉANT wird von der Europäischen Kommission in der aktuellen Ausbaustufe des Netzes mit 93 Millionen Euro über einen Zeitraum von vier Jahren gefördert. Mit der Einberufung der Expertengruppe, an der neben Vertretern nationaler Forschungsnetze auch externe Wissenschaftsexperten wie Prof. Dr. Arndt Bode, Direktor des Leibniz-Rechenzentrums und Lehrstuhlinhaber an der Technischen Universität München, teilnahmen, hat die Europäische Kommission ihrem Willen Ausdruck verliehen, die Vernetzung der europäischen Wissenschaften über das aktuelle Rahmenprogramm hinaus aktiv zu gestalten und zu fördern.

Das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften betreibt das Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) als lokales Forschungsnetz für die Münchner Universitäten und Hochschulen, die Bayerische Akademie der Wissenschaften und viele weitere Forschungseinrichtungen. Das LRZ ist Mitglied beim Deutschen Forschungsnetz (DFN) und als Kompetenzzentrum für die anderen bayerischen Universitäten und Hochschulen beratend tätig. GÉANT und das vom DFN betriebene nationale Forschungsnetz bilden das technische Rückgrat für die Kommunikation der Münchner und bayerischen Wissenschaft auf europäischer und internationaler Ebene und stellen damit eine unverzichtbare Komponente für das wissenschaftliche Arbeiten dar.

„Die Leistungsfähigkeit und Dimensionierung des GÉANT garantiert, dass Europa auch in Zukunft zu den führenden Forschungsregionen weltweit gehören wird“, so Neelie Kroes. „Vor dem Hintergrund seiner Erfolge muss das GÉANT sich nun ganz auf die Anforderungen der kommenden Dekade fokussieren. Speziell aus diesem Grund hat die Kommission die international besetzte Expertengruppe einberufen mit dem Ziel, künftige Strategien zu entwickeln und zu benennen. Ich bin sicher, dass der von den Wissenschaftlern erarbeitete Report ein unschätzbarer Input für die Ausarbeitung für Forschungs-, Innovations- und e-Infrastruktur-Richtlinien nicht nur auf der Ebene der Europäischen Kommission, sondern auch für die nationalen Forschungsnetze Europas sein wird.“

Das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften auf dem Forschungscampus in Garching ist der Dienstleister auf dem Gebiet der Informationsverarbeitung für die Münchner Hochschulen. Es stellt mit dem Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) eine leistungsfähige Kommunikationsinfrastruktur für die Wissenschaften bereit und betreibt umfangreiche Datensicherungssysteme (Archivierung und Backup). Darüber hinaus ist das LRZ nationales Supercomputing Centre und Teil des Gauss Centre for Supercomputing, das von den drei nationalen Höchstleistungsrechenzentren (Garching, Jülich, Stuttgart) gebildet wird.

Weitere Informationen:

http://www.geant.net
http://www.dfn.de
http://www.lrz.de/services/netz/mwn-netzkonzept/MWN-Netzkonzept-2010.pdf
http://cordis.europa.eu/fp7/ict/e-infrastructure/docs/geg-report.pdf -
http://ec.europa.eu/information_society/newsroom/cf/itemlongdetail.cfm?item_id=7352

Dr. Ellen Latzin | idw
Weitere Informationen:
http://www.badw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher entwickeln Unterwasser-Observatorium

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

HIV: Spur führt ins Recycling-System der Zelle

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Mehrkernprozessoren für Mobilität und Industrie 4.0

07.12.2016 | Informationstechnologie