Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bericht über die Zukunft des Europäischen Wissenschaftsnetzes GÉANT veröffentlicht

11.10.2011
Eine international hochkarätig besetzte Expertengruppe unter deutscher Beteiligung hat am vergangenen Dienstag, dem 4. Oktober 2011 einen gemeinsamen Bericht über die Zukunft der europäischen Wissenschaftsnetze an die Vizepräsidentin der Europäischen Kommission Neelie Kroes übergeben.

Der Report „Knowledge without Borders: GÉANT 2020 as the European Communications Commons“ stellt eine Analyse zur Zukunft des pan-europäischen Forschungsnetzes GÉANT und der nationalen Forschungsnetze wie dem DFN in Deutschland dar.

Das Papier enthält Empfehlungen für künftige Strategien und Finanzierungsformen des europäischen Forschungsnetzes und stellt einen Aktionsplan zur Förderung der Wettbewerbsfähigkeit und der Innovationsfähigkeit des europäischen Wissenschaftsraumes auf. Es gibt einen Überblick über die Entwicklung der europäischen Forschungslandschaft in den kommenden zehn Jahren und enthält Antworten auf die Frage, wie Netze in Zukunft beschaffen sein müssen, um Wissenschaft und Forschung in Europa optimal mit Konnektivität zu unterstützen.

Als europaweites Pendant zum Deutschen Forschungsnetz, welches national 700 Einrichtungen mit ca. 2,5 Millionen Wissenschaftlern und Studierenden versorgt, spielt der europäische Forschungsbackbone GÉANT seit über einer Dekade eine zentrale Rolle in der Vernetzung der internationalen Wissenschaft. GÉANT verbindet die nationalen Wissenschaftsnetze von 40 Staaten in und um Europa direkt miteinander und wird von bis zu 40 Millionen Teilnehmern an Hochschulen und Forschungseinrichtungen genutzt. Neben der alltäglichen Kommunikation in Lehre und Forschung versorgt GÉANT gemeinsam mit den nationalen Forschungsnetzen auch eine Vielzahl so genannter Grand-Challenge-Projekte und internationale Forschungsverbünde mit Netzverbindungen wie z. B. das CERN in Genf oder den europaweiten Verbund von Supercomputern PRACE.

Die Expertengruppe erwartet nicht nur ein exponentielles Wachstum des Datenverkehrs über die Wissenschaftsnetze in den kommenden Jahren, sondern auch die Entwicklung zusätzlicher Dienstleistungen und Nutzungsarten. So ist der in der Vergangenheit als innovatives Hilfsmittel für GÉANT entwickelte Dienst eduroam mittlerweile fest in der europäischen Wissenschaft etabliert.

Organisiert und betrieben wird GÉANT durch DANTE Ltd., ein von mehreren europäischen Forschungsnetz-Organisationen gegründetes Unternehmen, dessen Sitz in Cambridge, Großbritannien liegt. Das Deutsche Forschungsnetz DFN hält als einer der Gründer von DANTE 17,25% der Anteile. Die erfolgreiche Arbeit von DANTE beim Betrieb des GÉANT wird von der Europäischen Kommission in der aktuellen Ausbaustufe des Netzes mit 93 Millionen Euro über einen Zeitraum von vier Jahren gefördert. Mit der Einberufung der Expertengruppe, an der neben Vertretern nationaler Forschungsnetze auch externe Wissenschaftsexperten wie Prof. Dr. Arndt Bode, Direktor des Leibniz-Rechenzentrums und Lehrstuhlinhaber an der Technischen Universität München, teilnahmen, hat die Europäische Kommission ihrem Willen Ausdruck verliehen, die Vernetzung der europäischen Wissenschaften über das aktuelle Rahmenprogramm hinaus aktiv zu gestalten und zu fördern.

Das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften betreibt das Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) als lokales Forschungsnetz für die Münchner Universitäten und Hochschulen, die Bayerische Akademie der Wissenschaften und viele weitere Forschungseinrichtungen. Das LRZ ist Mitglied beim Deutschen Forschungsnetz (DFN) und als Kompetenzzentrum für die anderen bayerischen Universitäten und Hochschulen beratend tätig. GÉANT und das vom DFN betriebene nationale Forschungsnetz bilden das technische Rückgrat für die Kommunikation der Münchner und bayerischen Wissenschaft auf europäischer und internationaler Ebene und stellen damit eine unverzichtbare Komponente für das wissenschaftliche Arbeiten dar.

„Die Leistungsfähigkeit und Dimensionierung des GÉANT garantiert, dass Europa auch in Zukunft zu den führenden Forschungsregionen weltweit gehören wird“, so Neelie Kroes. „Vor dem Hintergrund seiner Erfolge muss das GÉANT sich nun ganz auf die Anforderungen der kommenden Dekade fokussieren. Speziell aus diesem Grund hat die Kommission die international besetzte Expertengruppe einberufen mit dem Ziel, künftige Strategien zu entwickeln und zu benennen. Ich bin sicher, dass der von den Wissenschaftlern erarbeitete Report ein unschätzbarer Input für die Ausarbeitung für Forschungs-, Innovations- und e-Infrastruktur-Richtlinien nicht nur auf der Ebene der Europäischen Kommission, sondern auch für die nationalen Forschungsnetze Europas sein wird.“

Das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) der Bayerischen Akademie der Wissenschaften auf dem Forschungscampus in Garching ist der Dienstleister auf dem Gebiet der Informationsverarbeitung für die Münchner Hochschulen. Es stellt mit dem Münchner Wissenschaftsnetz (MWN) eine leistungsfähige Kommunikationsinfrastruktur für die Wissenschaften bereit und betreibt umfangreiche Datensicherungssysteme (Archivierung und Backup). Darüber hinaus ist das LRZ nationales Supercomputing Centre und Teil des Gauss Centre for Supercomputing, das von den drei nationalen Höchstleistungsrechenzentren (Garching, Jülich, Stuttgart) gebildet wird.

Weitere Informationen:

http://www.geant.net
http://www.dfn.de
http://www.lrz.de/services/netz/mwn-netzkonzept/MWN-Netzkonzept-2010.pdf
http://cordis.europa.eu/fp7/ict/e-infrastructure/docs/geg-report.pdf -
http://ec.europa.eu/information_society/newsroom/cf/itemlongdetail.cfm?item_id=7352

Dr. Ellen Latzin | idw
Weitere Informationen:
http://www.badw.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Digitales Know-how für den Mittelstand: Uni Bayreuth entwickelt neuartiges Weiterbildungsprogramm
28.09.2017 | Universität Bayreuth

nachricht Physik-Didaktiker aus Münster entwickeln Lehrmaterial zu Quantenphänomenen
22.09.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher untersuchen Pflanzenkohle als Basis für umweltfreundlichen Langzeitdünger

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

„Antilopen-Parfüm“ hält Fliegen von Kühen fern

20.10.2017 | Agrar- Forstwissenschaften

Aus der Moosfabrik

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie