Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bundesweit einmalig: Vierjähriges Bachelorstudium an der FH Mainz führt zum Architekten-Titel

11.12.2007
Als bundesweit erste Hochschule bietet die Fachhochschule Mainz ab dem Winter-semester 2007/08 das Modell eines kammerbefähigten 8-semestrigen Bachelor-studiengangs Architektur mit konsekutivem 2-semestrigem Masterstudiengang an.

Dies bedeutet, dass die Mainzer Bachelor-Absolventen nach vier Jahren Regelstudienzeit und einer Berufspraxis von zwei Jahren die anerkannte und in Deutschland etablierte Berufsqualifikation erreichen und zum Führen des Titels Architekt/in berechtigt sind.

"Das Studienmodell 8+2 ist ein Alleinstellungsmerkmal der FH Mainz, so Präsident Prof. Dr. - Ing. Gerhard Muth, "das unseren Studierenden im Vergleich mit anderen Hochschulen in Deutschland zusätzliche Chancen für den Start in ihren Beruf einräumt." An den meisten deutschen Hochschulen wird ein 6-semestiger Bachelor-Studiengang, gefolgt von einem 4-semestrigen Masterstudiengang angeboten, wobei erst der Masterstudiengang zur Lizensierung als Architekt führt.

Vor dem Hintergrund, dass der Abschluss eines 6-semestrigen Bachelorstudiengangs europaweit nicht zur Berufsausübung als Architekt/in qualilfiziert, hat sich auch der Hauptgeschäftsführer der Architektenkammer Rheinland-Pfalz, Dr. Michael E. Coridaß, mit Nachdruck für das "8+2"-Modell ausgesprochen: "Für sechssemestrige Bachelor-Absolventen sieht die Architektenkammer weder Bedarf am Arbeitsmarkt, noch Chancen einer adäquaten Vergütung - es sei denn, es würde zu einer Verdrängung der bisherigen Bauzeichner und Bautechniker kommen."

... mehr zu:
»Architekt »Architektenkammer

Master-Architekturstudiengang "Wohnen - Bestand + Entwerfen"

Der auf "Wohnen - Bestand + Entwerfen" spezialisierte Masterstudiengang der FH Mainz stellt ein attraktives Angebot nicht nur für die Absolventen von Bachelor- , sondern auch von Diplomstudiengängen in der Architektur dar, weil sie den
europaweit anerkannten Master-Abschluss hier in nur einem Jahr erwerben können. Zudem gewinnt das Thema der strategischen Wohnbestandsentwicklung immer stärker an Bedeutung, weil die alten Wohnungsbestände anwachsen und den veränderten Anforderungen der sich wandelnden Gesellschaft angepasst werden müssen.

Dafür benötigt die Wohnungswirtschaft zunehmend Architekten, die Nachfragesituationen und Einflussfaktoren für zukunftsfähige Erneuerungsstrategien auf dem Wohnungsmarkt analytisch beurteilen und Prognosen für sozialräumlich verträgliche Entwicklungskonzepte der Quartiere systematisch herleiten und später umsetzen können.

Teilzeitstudiengänge mit integrierter Praxis

Die Architekturstudiengänge an der FH Mainz können auch als Teilzeitstudiengänge belegt werden: als 10-semestriger Bachelor-Teilzeitstudiengang mit integrierter Praxis sowie als 3-semestriger berufsbegleitender Masterstudiengang. Das Studienmodell mit integrierter Praxis hat sich in Mainz seit vielen Jahren bewährt. Die Hochschule kann auf zahlreiche Kooperationen mit Partnern des Baugewerbes sowie in Architekturbüros und Planungsämtern im Rhein-Main-Gebiet verweisen.

Im CHE-Hochschulranking vom Mai 2007 rangiert die Lehreinheit Architektur der FH Mainz zusammen mit zwei anderen Fachhochschulen bundesweit auf dem 3. Platz.

Bettina Augustin | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-mainz.de/

Weitere Berichte zu: Architekt Architektenkammer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

nachricht Gleich und Gleich gesellt sich gern!
21.03.2017 | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie