Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB baut Zusammenarbeit mit Afghanistan aus: Weltbank fördert gemeinsames Projekt

10.12.2007
Gegen den Trend
RUB baut Zusammenarbeit mit Afghanistan aus
Weltbank fördert Kooperation in Wirtschaftswissenschaft

Anschläge und Entführungen dominieren die Berichte über Afghanistan. Gegen den Trend wirken nur stabile, langfristige Kooperationen. Mit Unterstützung der Weltbank und des afghanischen Ministeriums für Höhere Bildung wird daher die Zusammenarbeit der RUB mit den Universitäten von Kabul, Herat, Jalalabad und Mazar-i-Sharif erweitert und vertieft.

Eine Million Euro stehen zusätzlich zur Verfügung, um an den vier wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten ein Bachelor-Programm aus Bochum zu implementieren, einheitliche Zulassungs- und Prüfungsordnungen zu entwickeln und - als Kern des Weltbankprojekts - an der RUB einen weiterbildenden Masterstudiengang für junge afghanische Wirtschaftsdozenten einzurichten.

Das Projekt startet am 1.1.2008 und dauert zwei Jahre. Unter Federführung des Instituts für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik (IEE) der RUB sind elf Lehrstühle der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft daran beteiligt.

Stabilisierung der Lehre auf Bachelor-Niveau

In enger Absprache mit den afghanischen Kollegen haben die Bochumer Wissenschaftler in den vergangenen Jahren ein international anerkennungsfähiges Curriculum entwickelt, das speziell auf die Partneruniversitäten zugeschnitten ist. Das Lehrprogramm für das Bachelorstudium stützt sich auf englisch- und darisprachige Texte, die - in Bochum entstanden und übersetzt - in einer Auflage von mehr als 15.000 Exemplaren den Lehrenden und Studierenden in Afghanistan zur Verfügung gestellt wurden.

Ziel ist, das Wirtschafts-Bachelorstudium an den vier Standorten zu vereinheitlichen und an internationale Standards anzupassen. Seit 2004 bildet die RUB daher alle jungen afghanischen Dozenten von allen Wirtschaftsfakultäten des Landes in den Fächern dieses neuen Curriculums aus: Sie absolvieren regelmäßig mehrmonatige Trainingsaufenthalte in Bochum und legen hier eine Prüfung ab.

Weiterbildender Masterstudiengang

Das RUB-Projekt ist das einzige, das alle einschlägigen Universitäten in Afghanistan umfasst: Aufgrund dieses landesweiten Ansatzes und der überzeugenden Ergebnisse der bisherigen Zusammenarbeit fördert die Weltbank nun den weiterbildenden Masterstudiengang "Management and Economics" an der RUB. Konzipiert ist er für die jungen Wirtschaftsdozenten, die in den vergangenen Jahren erfolgreich am Bachelor-Training in Bochum teilgenommen haben und die an ihren Heimatuniversitäten als Multiplikatoren wirken sollen. Die Bochumer Fakultät für Wirtschaftswissenschaft beteiligt sich unter anderem mit Vorlesungen, Übungen, Seminaren sowie Betreuung an diesem Studienangebot.

Kooperation mit langer Tradition

Das Bochumer IEE verbindet bereits eine langjährige Kooperation mit dem Land am Hindukusch. Seit 1967 besteht zum Beispiel eine enge Zusammenarbeit der RUB mit der Universität Kabul. Mit der Invasion der Sowjetunion in Afghanistan 1979 endeten zunächst alle akademischen Kooperationen abrupt. Seit 2002 engagiert sich das IEE wieder stark in Afghanistan, um den akademischen Wiederaufbau des Landes insbesondere in den Wirtschaftswissenschaften zu unterstützen, und wird dabei aus Mitteln des Stabilitätspakts Afghanistan des Auswärtigen Amtes durch den Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) gefördert.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Wilhelm Löwenstein, Dr. Sami Noor, Institut für Entwicklungsforschung und Entwicklungspolitik der RUB, Tel. 0234/32-22418, E-Mail: ieeoffice@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.rub.de/iee

Weitere Berichte zu: IEE RUB Weltbank Wirtschaftswissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Sechs Bundesländer erproben Online-Schultests der Uni Jena
24.02.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Datenbrille und Co.: TU Kaiserslautern entwickelt alternative Prüfungsformate fürs Studium
02.02.2017 | Technische Universität Kaiserslautern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie