Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltspitze in Systembiologie ist das Ziel

05.12.2007
Schweiz startet bislang grössten Forschungs-Effort, um die Sprache des Lebens zu lernen

Die Schweiz will in der Systembiologie Weltklasse-Niveau erreichen und wird in den nächsten vier Jahren rund 400 Millionen Franken in die zukunftsträchtige Disziplin investieren. Im Zentrum steht die Forschungs-Initiative SystemsX.ch, an der bisher acht Universitäten, drei weitere Forschungs-Institutionen und die Industrie beteiligt sind. Eine solche Investition in eine Forschungsrichtung ist in der Schweiz beispiellos.

Die Systembiologie gilt als der nächste grosse Schritt in der biologischen Forschung nach der Entzifferung des menschlichen Erbguts und zahlreicher weiterer Genome von Pflanzen, Tieren und Mikroorganismen. Systembiologie verspricht, dass Forscher die Sprache des Lebens nicht nur buchstabieren können wie heute, sondern lernen, sie zu lesen und zu verstehen. Die Pharma- und Biotech-Industrie hofft, dank der Systembiologie neue Wege zu neuen Medikamenten zu finden (siehe auch "Was ist Systembiologie?").

Systembiologie ist teuer, erfordert sie doch aufwendige Technologieplattformen, die sich eine einzelne Schweizer Universität oder ein einzelnes Forschungs-Institut unmöglich leisten kann. Zudem verlangt sie nach einer intensiven Zusammenarbeit der unterschiedlichsten Disziplinen wie Biologie, Physik, Chemie, Mathematik, Informatik und Ingenieurwissenschaften.

... mehr zu:
»CHF »ETH »Systembiologie

Deshalb bündeln Schweizer Hochschulen und weitere Forschungsinstitutionen ihr Wissen und ihre Ressourcen; sie schlossen sich im Forschungsverbund "SystemsX.ch" zusammen. Beteiligt sind neben der ETH Zürich und der ETH Lausanne die Universitäten Basel, Zürich, Lausanne, Genf, Bern, und Fribourg. Weiter gehören das Paul Scherrer Institut in Villigen, das Friedrich Miescher Institut in Basel sowie das Schweizerische Institut für Bioinformatik zum Forschungsverbund. "Eine solche Kooperation ist beispiellos und hat in mancher Beziehung Vorbildcharakter für die Neugestaltung der Hochschullandschaft Schweiz in den kommenden Jahren", sagte Charles Kleiber, Staatssekretär für Bildung und Forschung an einer Pressekonferenz in Bern.

Finanzierung durch Bund, Hochschulen und Industrie

Das Parlament hat an der vergangenen Herbstsession für die Jahre 2008 bis 2011 (vorbehaltlich der jährlichen Budgetentscheide) 200 Millionen Franken für die Förderung der Systembiologe zur Verfügung gestellt. Davon werden 100 Millionen Franken in systembiologische Forschungsaktivitäten an Universitäten und Forschungsinstitutionen investiert, die an SystemsX.ch beteiligt sind. Bundesmittel für ein bestimmtes Projekt gibt es allerdings nur, wenn die beteiligten Universitäten eine gleich grosse Summe (ebenfalls insgesamt 100 Millionen Franken) einbringen. Weitere 100 Millionen Franken Bundesmittel fliessen in den Aufbau des Departements für Biosystemeforschung (Department of Biosystems Science and Engineering) der ETH Zürich in Basel.

Geht man davon aus, dass die Universitäten und Hochschulen im Einwerben von weiteren Forschungsgeldern (zum Beispiel beim Schweizerischen Nationalfonds oder beim Europäischen Forschungsrahmenprogramm) und im Eingehen von Kooperation mit der Industrie ähnlich erfolgreich sind wie in den Jahren 2004 bis 2007, dann dürften in den nächsten vier Jahren (2008-2011) etwa 400 Mio. CHF in die Systembiologie fliessen. Eine solche Investition in eine Forschungsrichtung ist in der Schweiz beispiellos. Gleichzeitig stellt SystemsX.ch die grösste thematisch definierte Förderinitiative der letzten Jahre dar.

Der Effort lässt sich auch im internationalen Vergleich sehen. So hat Grossbritannien seit 2004 etwa 88 Mio. £ (214 Mio. CHF) in die Systembiologie investiert. In Deutschland steckt der Bund von 2008-2011 etwa 37 Mio. € (ca. 62 Mio. CHF) jährlich in die Systembiologie. Pro Kopf der Bevölkerung will die Schweiz im internationalen Vergleich aber weitaus am meisten für Systembiologie ausgeben (inkl. Drittmittel).

Gesuche bis Ende Jahr einreichen

Gesuche müssen bis Ende Jahr eingereicht werden. Bisher sind 18 Absichtserklärungen für Forschungsprojekte eingegangen. Die bereits laufenden Projekte in Zürich, Basel und Lausanne müssen sich übrigens von neuem bewerben. "Die Gesamtkosten der einzelnen Projekte sollen zwischen einer und fünf Millionen Franken pro Jahr liegen.", sagte Ralph Eichler, Präsident des Aufsichtsrats von SystemsX.ch und Präsident der ETH Zürich. Neben diesen grossen "Forschungs-, Technologie- und Entwicklungsprojekten" (RTD-Projekte) werden in den nächsten vier Jahren von SystemsX.ch etwa 40 interdisziplinär ausgerichtete Doktorarbeiten und 40 Interdisziplinäre Pilotprojekte (IPP) unterstützt, in denen Forscher aus unterschiedlichen Disziplinen gemeinsam ein riskantes, aber hoch spannendes einjähriges Forschungsprojekt angehen.

Die Oberaufsicht über die wissenschaftliche Qualität von SystemsX.ch übernimmt der Schweizerische Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (SNF). Er wird die wissenschaftliche Qualität der RTD-Projekte und Doktorarbeiten prüfen und den Fortgang der Forschungen evaluieren. Der SNF hat dafür ein international hochkarätig besetztes Expertengremium eingesetzt, das durch sechs Mitglieder des Forschungsrats des Nationalfonds verstärkt ist. Auch hier also eine wichtige Neuerung. Erstmals ist der SNF für die Qualitätskontrolle einer grossen Forschungsinitiative verantwortlich, die er nicht selbst finanziert.

Die strategischen und operativen Geschäfte, inklusive die Verwaltung der gemäss den SNF-Zusprachen zugeteilten Fördermittel, verbleibt bei SystemsX.ch. Operativ geführt wird SystemsX.ch von einem wissenschaftlichen Führungssausschuss (Scientific Executive Board unter Vorsitz von Prof. Ruedi Aebersold von der ETH Zürich). Strategisches Organ ist der Aufsichtsrat (Board of Directors), in dem alle Präsidenten, Rektoren und Direktoren der beteiligten Institutionen sowie als Gäste zwei Vertreter der Pharmaindustrie vertreten sind.

Weitere Informationen:
Thomas Müller
Verantwortlicher für Kommunikation SystemsX.ch
Mobil: +41 (0)79 614 06 77
Email: thomas.mueller@systemsx.ch

| idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Berichte zu: CHF ETH Systembiologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovationen für eine nachhaltige Forstwirtschaft

06.12.2016 | Agrar- Forstwissenschaften

Diabetesforschung: Neuer Mechanismus zur Regulation des Insulin-Stoffwechsels gefunden

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Was nach der Befruchtung im Zellkern passiert

06.12.2016 | Biowissenschaften Chemie