Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erfolg durch Spitzenforschung und Kooperation

05.12.2007
Das Forschungszentrum Jülich zieht äußerst positive Bilanz für 2007 und stellt ehrgeizige Zukunftspläne vor

Mit dem Nobelpreis für Physik, der Inbetriebnahme des schnellsten zivilen Superrechners weltweit und der Gründung der Jülich Aachen Research Alliance - JARA verwies heute Prof. Dr. Achim Bachem auf eine äußerst erfolgreiche Bilanz des Jahres 2007, seines ersten Jahres im Amt als Vorstandsvorsitzender des Forschungszentrums Jülich. Anlass für die Bilanz war die Jahrespressekonferenz des Forschungszentrums Jülich unmittelbar vor dem jährlichen Empfang, zu dem das Forschungszentrum erstmals wieder auf den eigenen Campus einlud und prominente Gäste begrüßte.

„Jülich hat in diesem Jahr erneut bewiesen, dass es über ein exzellentes wissenschaftliches Repertoire verfügt, dass es für die zukünftigen wissenschaftlichen Herausforderungen hervorragend aufgestellt ist und dass es in der Lage ist, innovative Impulse für die Strukturreform der deutschen Forschungslandschaft zu setzen“, sagte Bachem heute Mittag auf der Jahrespressekonferenz des Forschungszentrums und spielte damit auf drei der herausragenden Ereignisse des Jahres 2007 an: den Physik-Nobelpreis, der am 10. Dezember in Stockholm an den Jülicher Materialforscher Peter Grünberg verliehen wird, die Inbetriebnahme des schnellsten zivilen Supercomputers weltweit im November und die Gründung der Jülich Aachen Research Alliance – JARA Anfang August gemeinsam mit der Exzellenzuniversität RWTH Aachen.

Bachem stellte die Strategie des Forschungszentrums für die kommenden Jahre vor.

Jülich will auf der Basis seiner Kernkompetenzen in der Physik, der Materialforschung und den Simulationswissenschaften weiterhin exzellente Forschungsergebnisse erzielen, um die nationale und europäische Forschungslandschaft mit zu gestalten. Im Mittelpunkt stehen dabei die drei inhaltlichen Schwerpunkte Gesundheitsforschung, Energie- und Umweltforschung sowie die Erforschung der Grundlagen zukünftiger Informationstechnologien.

„Zukünftig werden wissenschaftliche Inventionen vor allem an den Schnittstellen der klassischen Disziplinen entstehen, und genau darin sind wir in Jülich besonders gut“, sagte Bachem in Bonn und verwies als Beispiele auf den Jülicher Hirnschrittmacher, der gemeinsam von Physikern und Medizinern entwickelt wurde, und die Jülicher Atmosphärenforschung, wo Biologen, Physiker und Simulationswissenschaftler Hand in Hand arbeiten.

„Wir bündeln unsere Kräfte programmatisch und gehen neue Wege durch strategische Partnerschaften mit Hochschulen, Forschungseinrichtungen und Industrie“ sagte Bachem. So entwickeln Jülicher Forscher gemeinsam mit Siemens das weltweit einmalige 9,4-Tesla-MR/PET-Gerät für die bildgestützte Analyse von Hirnstrukturen (Einweihung 2008) oder erarbeiten zukünftige Generationen von Supercomputern mit Unternehmen wie IBM weiter (Einweihung Petaflop-Rechner in 2009). In groß angelegten Forschungsallianzen mit anderen Helmholtz-Zentren wird breit aufgestellte Forschung voran getrieben, zum Beispiel die Materialforschung an Membranen im Verbund MEM-BRAIN. Ausgelöst durch die Exzellenzinitiative gehen Jülich und Aachen mit JARA neue Wege in der strategischen Zusammenarbeit. Wichtige Aspekte sind dabei die Bündelung der Kompetenzen in ausgewählten Forschungsfeldern sowie die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Anlässlich der Pressekonferenz stellte Bachem auch das neue Mitglied des Vorstandes, Dr. Sebastian M. Schmidt, vor, der seit November 2007 für den Bereich Schlüsseltechnologien und Struktur der Materie verantwortlich ist. Schmidt freut sich auf die Herausforderung, in diesem erstklassigen Helmholtz-Zentrum zu arbeiten, und will seine Erfahrungen, die er in der Grundlagenforschung sowie in der Administration gewonnen hat, gezielt einsetzen: „Eine große, wenn nicht die wichtigste Stärke Jülichs ist die Grundlagenforschung. Aufbauend auf dieser starken Basis werden wir gemeinsam das ebenfalls vorhandene Anwendungspotenzial erschließen.“

Pressekontakt:
Dr. Angela Lindner
Leiterin Unternehmenskommunikation
Tel. 02461 61-4661, Fax 02461 61-4666
E-Mail: a.lindner@fz-juelich.de

Dr. Angela Lindner | FZ Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Berichte zu: Einweihung JARA Materialforschung Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik