Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland bei PISA und im CHE-ExcellenceRanking stark in den Naturwissenschaften

04.12.2007
In den naturwissenschaftlichen Fächern ziehen viele Hochschulen in Deutschland und Großbritannien herausragende Forscherteams an.

Mit dem "CHE Ranking of Excellent European Graduate Programmes in Natural Sciences and Mathematics " (kurz CHE ExzellenceRanking) stellt das CHE die Leuchttürme der Spitzenforschung für die Fächer Biologie, Chemie, Mathematik und Physik an den Hochschulen in Europa heraus. Maßgeblich waren die Menge und die Qualität der Publikationen, die Anzahl herausragender Wissenschaftler am Fachbereich sowie Beteiligungen am Marie Curie Programm der Europäischen Union.

Europaweit wurde eine Top-Gruppe von rund 500 Fachbereichen an etwa 215 Hochschulen in 20 Ländern identifiziert. In dieser Top-Gruppe der europäischen Hochschulforschung ist Deutschland mit 42 Hochschulen vertreten und liegt damit gleich auf mit Großbritannien.

Aus der Top-Gruppe heben sich noch einmal die Hochschulen heraus, die in drei der vier Indikatoren Spitze waren. Sie wurden zu einer Excellence-Gruppe zusammengefasst und einer Zusatzanalyse, die u.a. eine Studierendenbefragung umfasst, unterzogen. 56 Hochschulen in 13 Ländern konnten sich für die Excellence-Gruppe qualifizieren. Deutschland mit 21 Fakultäten an 13 Hochschulen und Großbritannien mit 22 Fakultäten an 12 Hochschulen sind im europaweiten Vergleich für alle betrachteten Fächer an der Spitze.

Damit bieten sie zusammen fast die Hälfte der universitären Spitzenforschungsstätten für angehende Master- und Promotionsstudierende. Aber auch kleine Länder wie die Schweiz, die Niederlande oder Schweden konnten sich herausragend positionieren. Vier Hochschulen belegen in allen vier Fächern Spitzenpositionen: Die ETH Zürich, Universität Utrecht, Imperial College London und die Universität Cambridge. Gemeinsam mit den Universitäten in Leiden, Kopenhagen und Oxford kann die TU München in drei der vier Fächer glänzen.

CHE-Leiter Detlef Müller-Böling kommentiert die guten Resultate aus dem Excellence-Ranking auch im Blick auf die Naturwissenschaften aus der PISA-Studie: "Den deutschen Schülern, die jetzt bei der PISA-Studie in den Naturwissenschaften so gut abgeschnitten haben, ist es egal, ob sie vergleichbar mit den Vorjahren sind. Ihr Blick ist in die Zukunft gerichtet und da können wir ihnen in Deutschland eine ganze Reihe von besten Forschungsstätten bieten."

Fakten und Erläuterungen zum CHE-ExcellenceRanking finden sich auf den Seiten des CHE unter www.che-excellence-ranking.eu

Die Ergebnisse finden sich bei ZEIT online unter http://www.excellence-ranking.org

Am 5. Dezember 2007 erscheint das Studierendenmagazin ZEIT Campus mit aufbereiteten Daten und zusätzlichen Länderinformationen.

Bei Fragen zum CHE-ExcellenceRanking erreichen Sie die Experten im CHE unter:
excellence@che-ranking.de
Telefon: 05241 21179-71

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che-excellence-ranking.eu
http://www.excellence-ranking.org

Weitere Berichte zu: CHE-ExcellenceRanking Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht MINT Nachwuchsbarometer 2017: Digitale Bildung in Deutschland braucht ein Update
22.06.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Die Verbindung macht’s
24.03.2017 | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie