Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland bei PISA und im CHE-ExcellenceRanking stark in den Naturwissenschaften

04.12.2007
In den naturwissenschaftlichen Fächern ziehen viele Hochschulen in Deutschland und Großbritannien herausragende Forscherteams an.

Mit dem "CHE Ranking of Excellent European Graduate Programmes in Natural Sciences and Mathematics " (kurz CHE ExzellenceRanking) stellt das CHE die Leuchttürme der Spitzenforschung für die Fächer Biologie, Chemie, Mathematik und Physik an den Hochschulen in Europa heraus. Maßgeblich waren die Menge und die Qualität der Publikationen, die Anzahl herausragender Wissenschaftler am Fachbereich sowie Beteiligungen am Marie Curie Programm der Europäischen Union.

Europaweit wurde eine Top-Gruppe von rund 500 Fachbereichen an etwa 215 Hochschulen in 20 Ländern identifiziert. In dieser Top-Gruppe der europäischen Hochschulforschung ist Deutschland mit 42 Hochschulen vertreten und liegt damit gleich auf mit Großbritannien.

Aus der Top-Gruppe heben sich noch einmal die Hochschulen heraus, die in drei der vier Indikatoren Spitze waren. Sie wurden zu einer Excellence-Gruppe zusammengefasst und einer Zusatzanalyse, die u.a. eine Studierendenbefragung umfasst, unterzogen. 56 Hochschulen in 13 Ländern konnten sich für die Excellence-Gruppe qualifizieren. Deutschland mit 21 Fakultäten an 13 Hochschulen und Großbritannien mit 22 Fakultäten an 12 Hochschulen sind im europaweiten Vergleich für alle betrachteten Fächer an der Spitze.

Damit bieten sie zusammen fast die Hälfte der universitären Spitzenforschungsstätten für angehende Master- und Promotionsstudierende. Aber auch kleine Länder wie die Schweiz, die Niederlande oder Schweden konnten sich herausragend positionieren. Vier Hochschulen belegen in allen vier Fächern Spitzenpositionen: Die ETH Zürich, Universität Utrecht, Imperial College London und die Universität Cambridge. Gemeinsam mit den Universitäten in Leiden, Kopenhagen und Oxford kann die TU München in drei der vier Fächer glänzen.

CHE-Leiter Detlef Müller-Böling kommentiert die guten Resultate aus dem Excellence-Ranking auch im Blick auf die Naturwissenschaften aus der PISA-Studie: "Den deutschen Schülern, die jetzt bei der PISA-Studie in den Naturwissenschaften so gut abgeschnitten haben, ist es egal, ob sie vergleichbar mit den Vorjahren sind. Ihr Blick ist in die Zukunft gerichtet und da können wir ihnen in Deutschland eine ganze Reihe von besten Forschungsstätten bieten."

Fakten und Erläuterungen zum CHE-ExcellenceRanking finden sich auf den Seiten des CHE unter www.che-excellence-ranking.eu

Die Ergebnisse finden sich bei ZEIT online unter http://www.excellence-ranking.org

Am 5. Dezember 2007 erscheint das Studierendenmagazin ZEIT Campus mit aufbereiteten Daten und zusätzlichen Länderinformationen.

Bei Fragen zum CHE-ExcellenceRanking erreichen Sie die Experten im CHE unter:
excellence@che-ranking.de
Telefon: 05241 21179-71

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che-excellence-ranking.eu
http://www.excellence-ranking.org

Weitere Berichte zu: CHE-ExcellenceRanking Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Das Klassenzimmer der Zukunft - DFKI & TUK eröffnen neues Labor für digitale Lehr- und Lernmethoden
03.05.2018 | Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz GmbH, DFKI

nachricht Technik unterstützt Inklusion in der Arbeitswelt
06.03.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

Passt eine ultrakalte Wolke aus zehntausenden Rubidium-Atomen in ein einzelnes Riesenatom? Forscherinnen und Forschern am 5. Physikalischen Institut der Universität Stuttgart ist dies erstmals gelungen. Sie zeigten einen ganz neuen Ansatz, die Wechselwirkung von geladenen Kernen mit neutralen Atomen bei weitaus niedrigeren Temperaturen zu untersuchen, als es bisher möglich war. Dies könnte einen wichtigen Schritt darstellen, um in Zukunft quantenmechanische Effekte in der Atom-Ion Wechselwirkung zu studieren. Das renommierte Fachjournal Physical Review Letters und das populärwissenschaftliche Begleitjournal Physics berichteten darüber.*)

In dem Experiment regten die Forscherinnen und Forscher ein Elektron eines einzelnen Atoms in einem Bose-Einstein-Kondensat mit Laserstrahlen in einen riesigen...

Im Focus: Algorithmen für die Leberchirurgie – weltweit sicherer operieren

Die Leber durchlaufen vier komplex verwobene Gefäßsysteme. Die chirurgische Entfernung von Tumoren ist daher oft eine schwierige Aufgabe. Das Fraunhofer-Institut für Bildgestützte Medizin MEVIS hat Algorithmen entwickelt, die die Bilddaten von Patienten analysieren und chirurgische Risiken berechnen. Leberkrebsoperationen werden damit besser planbar und sicherer.

Jährlich erkranken weltweit 750.000 Menschen neu an Leberkrebs, viele weitere entwickeln Lebermetastasen aufgrund anderer Krebserkrankungen. Ein chirurgischer...

Im Focus: Positronen leuchten besser

Leuchtstoffe werden schon lange benutzt, im Alltag zum Beispiel im Bildschirm von Fernsehgeräten oder in PC-Monitoren, in der Wissenschaft zum Untersuchen von Plasmen, Teilchen- oder Antiteilchenstrahlen. Gleich ob Teilchen oder Antiteilchen – treffen sie auf einen Leuchtstoff auf, regen sie ihn zum Lumineszieren an. Unbekannt war jedoch bisher, dass die Lichtausbeute mit Elektronen wesentlich niedriger ist als mit Positronen, ihren Antiteilchen. Dies hat Dr. Eve Stenson im Max-Planck-Institut für Plasmaphysik (IPP) in Garching und Greifswald jetzt beim Vorbereiten von Experimenten mit Materie-Antimaterie-Plasmen entdeckt.

„Wäre Antimaterie nicht so schwierig herzustellen, könnte man auf eine Ära hochleuchtender Niederspannungs-Displays hoffen, in der die Leuchtschirme nicht von...

Im Focus: Erklärung für rätselhafte Quantenoszillationen gefunden

Sogenannte Quanten-Vielteilchen-„Scars“ lassen Quantensysteme länger außerhalb des Gleichgewichtszustandes verweilen. Studie wurde in Nature Physics veröffentlicht

Forschern der Harvard Universität und des MIT war es vor kurzem gelungen, eine Rekordzahl von 53 Atomen einzufangen und ihren Quantenzustand einzeln zu...

Im Focus: Explanation for puzzling quantum oscillations has been found

So-called quantum many-body scars allow quantum systems to stay out of equilibrium much longer, explaining experiment | Study published in Nature Physics

Recently, researchers from Harvard and MIT succeeded in trapping a record 53 atoms and individually controlling their quantum state, realizing what is called a...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

Visual-Computing an Bord der MS Wissenschaft

17.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Bose-Einstein-Kondensat im Riesenatom - Universität Stuttgart untersucht exotisches Quantenobjekt

18.05.2018 | Physik Astronomie

Countdown für Kilogramm, Kelvin und Co.

18.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics