Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutschland bei PISA und im CHE-ExcellenceRanking stark in den Naturwissenschaften

04.12.2007
In den naturwissenschaftlichen Fächern ziehen viele Hochschulen in Deutschland und Großbritannien herausragende Forscherteams an.

Mit dem "CHE Ranking of Excellent European Graduate Programmes in Natural Sciences and Mathematics " (kurz CHE ExzellenceRanking) stellt das CHE die Leuchttürme der Spitzenforschung für die Fächer Biologie, Chemie, Mathematik und Physik an den Hochschulen in Europa heraus. Maßgeblich waren die Menge und die Qualität der Publikationen, die Anzahl herausragender Wissenschaftler am Fachbereich sowie Beteiligungen am Marie Curie Programm der Europäischen Union.

Europaweit wurde eine Top-Gruppe von rund 500 Fachbereichen an etwa 215 Hochschulen in 20 Ländern identifiziert. In dieser Top-Gruppe der europäischen Hochschulforschung ist Deutschland mit 42 Hochschulen vertreten und liegt damit gleich auf mit Großbritannien.

Aus der Top-Gruppe heben sich noch einmal die Hochschulen heraus, die in drei der vier Indikatoren Spitze waren. Sie wurden zu einer Excellence-Gruppe zusammengefasst und einer Zusatzanalyse, die u.a. eine Studierendenbefragung umfasst, unterzogen. 56 Hochschulen in 13 Ländern konnten sich für die Excellence-Gruppe qualifizieren. Deutschland mit 21 Fakultäten an 13 Hochschulen und Großbritannien mit 22 Fakultäten an 12 Hochschulen sind im europaweiten Vergleich für alle betrachteten Fächer an der Spitze.

Damit bieten sie zusammen fast die Hälfte der universitären Spitzenforschungsstätten für angehende Master- und Promotionsstudierende. Aber auch kleine Länder wie die Schweiz, die Niederlande oder Schweden konnten sich herausragend positionieren. Vier Hochschulen belegen in allen vier Fächern Spitzenpositionen: Die ETH Zürich, Universität Utrecht, Imperial College London und die Universität Cambridge. Gemeinsam mit den Universitäten in Leiden, Kopenhagen und Oxford kann die TU München in drei der vier Fächer glänzen.

CHE-Leiter Detlef Müller-Böling kommentiert die guten Resultate aus dem Excellence-Ranking auch im Blick auf die Naturwissenschaften aus der PISA-Studie: "Den deutschen Schülern, die jetzt bei der PISA-Studie in den Naturwissenschaften so gut abgeschnitten haben, ist es egal, ob sie vergleichbar mit den Vorjahren sind. Ihr Blick ist in die Zukunft gerichtet und da können wir ihnen in Deutschland eine ganze Reihe von besten Forschungsstätten bieten."

Fakten und Erläuterungen zum CHE-ExcellenceRanking finden sich auf den Seiten des CHE unter www.che-excellence-ranking.eu

Die Ergebnisse finden sich bei ZEIT online unter http://www.excellence-ranking.org

Am 5. Dezember 2007 erscheint das Studierendenmagazin ZEIT Campus mit aufbereiteten Daten und zusätzlichen Länderinformationen.

Bei Fragen zum CHE-ExcellenceRanking erreichen Sie die Experten im CHE unter:
excellence@che-ranking.de
Telefon: 05241 21179-71

Britta Hoffmann-Kobert | idw
Weitere Informationen:
http://www.che-excellence-ranking.eu
http://www.excellence-ranking.org

Weitere Berichte zu: CHE-ExcellenceRanking Naturwissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Fast jeder vierte Hochschulabschluss ist ein Master
30.09.2016 | Statistisches Bundesamt

nachricht Digitaler Wandel kommt im Bildungsbereich an
25.08.2016 | Technologiestiftung Berlin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie