Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Mio. Euro für Technologiegründungen aus der Wissenschaft

29.11.2007
Bundesminister Glos: Mit neuem Modul "EXIST-Forschungstransfer den Weg von der Forschung zum eigenen Unternehmen" ebnen

Auf halber Strecke liegen geblieben, weil die finanziellen Mittel zur Unternehmensgründung fehlen - dieses Schicksal so mancher Forschungsergebnisse auf dem Weg vom Labor zum Markt soll künftig der Vergangenheit angehören. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) erweitert sein Förderprogramm "Existenzgründungen aus der Wissenschaft (EXIST)" um ein Modul zur gezielten Förderung technologisch besonders aufwändiger Gründungsvorhaben aus Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Hierfür stehen in den kommenden vier Jahren insgesamt 40 Mio. Euro bereit.

Der Bundesminister für Wirtschaft und Technologie, Michael Glos: "Unsere Wissenschaft ist in vielen Gebieten exzellent. Doch werden aus Forschungsergebnissen noch zu selten marktfähige Technologien und Produkte. Wissenschaftler mit aussichtsreichen Projekten stehen auf dem Weg zum eigenen Unternehmen oft 'zwischen Baum und Borke'. Mit EXIST-Forschungstransfer können wir verhindern, dass sie wegen fehlender Mittel bereits im Vorfeld der Unternehmensgründung wieder aufgeben müssen."

Die bisherigen Erfahrungen, so Bundesminister Glos weiter, hätten gezeigt, dass insbesondere in Feldern der Spitzentechnologie die nötigen Mittel für die oftmals sehr aufwändigen Entwicklungsarbeiten fehlten.

So belegen Studien, dass allein bis zum Nachweis der technologischen Machbarkeit in Bereichen wie der Energie-, Umwelt-, Produktions- oder Medizintechnik ein bis zwei Jahre, für neue Therapeutika oder biotechnologische Wirkstoffe sogar deutlich längere Zeiträume zu veranschlagen sind. Erst dann ist eine Unternehmensgründung sinnvoll.

Mit EXIST-Forschungstransfer schließt das BMWi die Neuausrichtung des Programms "Existenzgründungen aus der Wissenschaft" ab und setzt den noch fehlenden Baustein der Strategie zur Förderung innovativer Unternehmensgründungen in Kraft. Der von der Bundeskanzlerin berufene "Rat für Wachstum und Innovation" hatte im November 2006 empfohlen, die staatliche Unterstützung für Gründerteams in Schlüsseltechnologiefeldern während der Vorgründungsphase auszubauen.

Mit EXIST-Forschungstransfer sollen bis zu 25 Ausgründungsvorhaben pro Jahr initiiert werden. Für die jeweils besten Produktideen werden zunächst an der wissenschaftlichen Einrichtung Entwicklungsarbeiten und die Ausarbeitung des Geschäftskonzepts gefördert. Im Anschluss an die Vorgründungsphase kann das neu entstandene Technologieunternehmen für die Gründungsphase einen Zuschuss erhalten. Die Auswahl wird jeweils eine unabhängige Jury aus Wissenschaftlern, Unternehmern und Financiers vornehmen. Während beider Phasen erhalten die Gründerinnen und Gründer ein umfangreiches Coaching. Der erste Stichtag für die Einreichung von Projektskizzen beim Projektträger Jülich ist der 31. Januar 2008.

Kontakt und weitere Informationen:
Projektträger Jülich (PTJ)
Herr Dietrich Hoffmann
Zimmerstraße 26-27
10969 Berlin
Tel.: 030/20199-421
E-Mail: ptj-exist-forschungstransfer@fz-juelich.de

| BMWi-Tagesnachrichten
Weitere Informationen:
http://www.exist.de
http://www.bmwi.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Bildung Wissenschaft:

nachricht Bei Celisca entsteht das Labor der Zukunft
19.12.2016 | Universität Rostock

nachricht Bildung 4.0: Die Welt des digitalen Lernens: Smartphones und Virtual Reality im Unterricht
14.12.2016 | Fachhochschule St. Pölten

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Bildung Wissenschaft >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise